Jetzt Live
Startseite Stadt
Manufaktur statt Industrie

Salzburger zapft Wasser vom Hausberg ab

Aus "weinseliger Idee" wird Gaisbergwasser

Aus einem mobilen Anhänger hochqualitatives Trinkwasser per Hand aus dem Gaisberg fördern? Ja, das gibt es seit etwas mehr als einem Jahr – und zwar auch noch recht erfolgreich. Denn Christian Hetz konnte mit seinem Gaisbergwasser kürzlich einen renommierten internationalen Szene-Preis einheimsen.

Salzburg

"Der weltweit erste Platz für ausgewogenes Mineralwasser im Normalpreisbereich der 'Fine Water Society' war eine große Überraschung, mit der ich niemals gerechnet hätte", sagt der Salzburger Hetz am Montag im Gespräch mit SALZBURG24. In der Kategorie prickelndes Wasser reichte es zur Bronzemedaille. Neben dem Gaisbergwasser gibt es mit Wossa und dem Hallstein Artesian Water übrigens noch zwei weitere Produzenten aus Österreich, die Mitglied der Fine Water Society sind.

symb_Leitungswasser, yymb_Trinkwasser, Wasser, pixabay
(SYMBOLBILD)

Wo in Salzburg das weichste Wasser läuft

Ob hart, mittel oder weich: Der Grad der Wasserhärte begegnet uns im Alltag immer mal wieder. Doch was sagt dieser Wert überhaupt aus und was sind mögliche Auswirkungen? Wir klären hier die …

Vom Ferienhaus zur Wasserquelle

Das habe zu Beginn allerdings ganz anders ausgesehen, die Idee einer eigenen Wasser-Abfüllung sei "alles Zufall und nicht geplant" gewesen. Vor etwas mehr als einem Jahr erwarb der Selbstständige aus der Immobilienbranche ein kleines Grundstück samt altem Ferienhaus am Gaisberg – um dort zu wohnen. Weil die vierköpfige Familie die sehr begrenzte Wohnfläche erweitern wollte, war ein von der Gemeinde verpflichtender Trinkwasseranschluss von Nöten. Also entschloss sich Hetz kurzerhand zur Bohrung – obwohl auf der anderen Seite des Salzburger Hausbergs seit Jahren vergebens nach Wasser gesucht worden sei. "Nach nicht einmal einer Stunde sind wir auf Wasser gestoßen", erinnert sich der 42-Jährige mit einem Grinsen im Gesicht.

Erstklassige Untersuchungsergebnisse

Die folgende Untersuchung in der Hydrologischen Untersuchungsstelle Salzburg brachte dann ein erstklassiges Ergebnis, denn unter dem Grundstück schlummert eine Wasserquelle mit hohem Anteil an Hydrogencarbonat, dessen basische Wirkung einen gesunden Ausgleich für säureüberschüssige Ernährung bietet.

Gaisbergwasser, Christian Hetz Gaisbergwasser/wildbild
Christian Hetz ist der Erfinder des Gaisbergwassers.

Das Quellwasser mit einem pH-Wert von 7,73 eignet sich aufgrund seines niedrigen Natrium-, Nitrit- und Nitratwertes auch ideal für die Ernährung von Säuglingen, ergab die Untersuchung zweier voneinander unabhängiger Institute. "Ein Wassersommelier sagte einmal zu mir, dass das Gaisbergwasser wie ein Schluck aus einer Bergquelle schmeckt", gibt Hetz stolz zu Protokoll.

Mit Gaisbergwasser reich werden?

"Eines Abends saß ich mit meiner Frau zusammen und aus einer weinseligen Idee heraus habe ich mich dazu entschlossen, es einfach mal mit der Förderung von Wasser zu versuchen." So wurde aus einem anfänglichen Interesse rasch ein Hobby, das sich schließlich zur Leidenschaft entwickelte. Know wurde sich angeeignet und die erforderlichen behördlichen Genehmigungen eingeholt.

 

Das flüssige Gold entspringt einer unterirdischen Quelle in etwa 60 Metern Tiefe an der Gaisberg-Ostseite. Eine Brunnenpumpe holt das Wasser nach oben in einen mobilen Anhänger, aus dem es mit einer halbautomatischen Maschine direkt in die etikettierten Flaschen eingefüllt und anschließend gleich ausgeliefert wird. "Das ist Manufaktur-Abfüllung mitten in der grünen Natur, industrielle Anlangen sind bei uns Fehlanzeige", zeigt der Unternehmer auf. Ein Angestellter steht Hetz dabei zur Seite.

Mit der täglichen begrenzten Fördermenge könne man jedoch nicht reich werden, meint Hetz, der sein Produkt an einige gehobene Salzburger Restaurants verkauft. Im Lokal kostet ein Liter Gaisbergwasser sieben Euro, im eigenen Online-Shop verlangt der Unternehmer 29,90 Euro für zwölf Flaschen á 0,75 Liter. "Entgegen mancher anderer Annahmen wird man mit dem Betrieb nicht reich, das nächste Ziel ist die schwarze Null."

Der überraschende Triumph des Salzburger Wassers bei der Fine Water Society dürfte diesem Unterfangen sicher zusätzlich Rückenwind verschaffen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 28.10.2021 um 11:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/gaisbergwasser-praemiertes-quellwasser-aus-salzburg-109087954

Kommentare

Mehr zum Thema