Jetzt Live
Startseite Stadt
Gemeinderatswahl

FPS tritt in der Stadt Salzburg an

GRÜNDUNGSPARTEITAG DER FREIEN PARTEI SALZBURG (FPS) SCHNELL =.jpg APA/NEUMAYR/RH
Karl Schnell hat die FPS gegründet.

Bei der Gemeinderatswahl in der Stadt Salzburg gibt es nun Konkurrenz für die Blauen. Wie SALZBURG24 bereits prognostiziert hat, will auch die Freie Partei Salzburg (FPS, gegründet von Karl Schnell) antreten.

Die Entscheidung wurde Sonntagabend getroffen, heißt es in einer ersten Reaktion gegenüber SALZBURG24.

Nachdem über 100 Unterschriften gesammelt wurden, wobei viele Unterschriften aus den FPÖ-Hochburgen Lehen, Liefering und Maxglan stammen, wurde der Freien Partei Salzburg (FPS) – Liste Dr. Karl Schnell der Antritt zu den Stadtgemeinderatswahlen ermöglicht, teilt die FPS in einer Pressemitteilung mit. „Die Unterstützer sehen die FPÖ bereits als Teil der Einheitsparteien, sind mit der Stadtliste unzufrieden und wünschen sich eine ehrliche heimatverbundene Alternative, die auch deren Wahlversprechen hält“, so LAbg. a.D. Lukas Essl. „Uns war weiters wichtig, dass auf den ersten Listenplätzen Personen stehen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und auch in der Privatwirtschaft beruflich tätig sind“, so Essl.

Schaurecker führt FPS-Liste an

Thomas Schaurecker, ehemaliges FPÖ-Mitglied und Ex-Bezirksobmann im Stadtteil Maxglan, soll als Spitzenkandidat für die FPS in der Stadt Salzburg antreten. Das hat der Freiheitliche gegenüber SALZBURG24 bestätigt. Schaurecker wurde im Dezember von allen FPÖ-Ämtern enthoben und mit einem Funktionsverbot belegt. Schaurecker ist 1975 geboren und ist von Beruf Unternehmer. Essl bezeichnet Schaurecker als "politisches Talent", das jetzt "endlich wieder in seiner politischen Heimat angekommen ist". Brigitta Höck wurde auf den Listenplatz zwei gewählt. Nummer Drei ist der Arbeiterkammermandatar Manfred Füreder. Dahinter folgt die Unternehmerin Daniela Gruber – auch sie wurde ebenso wie ihr Lebensgefährte, Michael Blagi, Ende 2018 aus der FPÖ ausgeschlossen.

Andreas Reindl lässt neue Liste unbeeindruckt

Dass ehemalige Mitglieder der Partei nun mit einer eigenen Liste bei der Gemeinderatswahl antreten, lässt FPÖ-Spitzenkandidat Andreas Reindl unbeeindruckt. „Es wird sicherlich die ein oder andere Stimme aus dem Bekanntenkreis dieser Personen zur FPS wandern, aber von einer Bedrohung sind wir da ganz weit entfernt“, so der Bürgermeisterkandidat gegenüber SALZBURG24. Für Reindl ist dabei auch noch unklar, ob die neue Liste auch ausreichend Unterstützungserklärungen vorweisen kann: „Sollte das der Fall sein, kann ich nur gratulieren. Wir freuen uns über jeden politischen Gegner.“ Die Stadt-FPÖ will laut Reindl in den nächsten Tagen in den Wahlkampf starten. 

Das sind die Themen der FPS

Die zentralen Themen der FPS-Kandidatur sind: Mehr Sicherheit für die Stadt Salzburg (z.B. Stadtwache), leistbares Wohnen, gerechtere Vergabe im Wohnbau, Verbesserung des öffentlichen Verkehrs sowie Maßnahmen zu Gunsten der älteren Generation, Abschaffung IGL-80 und Mautbefreiung auf der Stadtautobahn.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 24.06.2019 um 10:45 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/gemeinderatswahl-fps-tritt-in-der-stadt-salzburg-an-64060219

Kommentare

Mehr zum Thema