Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Gesundheitsreferent Stöckl will Salzburger Ärzten Mehrarbeit ermöglichen

LHStv. Christian Stöckl sprach sich dagegen aus, dass künftig Ärzte auch freiwillig nicht mehr Stunden leisten dürfen. Neumayr/Archiv
LHStv. Christian Stöckl sprach sich dagegen aus, dass künftig Ärzte auch freiwillig nicht mehr Stunden leisten dürfen.

Im Disput um die Arbeitszeit der angestellten Ärzte meldete sich am Dienstag Salzburgs Gesundheitsreferent LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) zu Wort. Er sprach sich gegen eine "überschießende Auslegung" der seit 2003 bestehenden Arbeitszeit-Richtlinie der Europäischen Union aus.

Er möchte, dass ähnlich wie in Deutschland Mediziner auch nach 2021 freiwillig länger arbeiten können.

Warnung vor Medizinermangel

Hintergrund war eine Umfrage unter Salzburgs Spitalsärzten, die die Ärztekammer vor zwei Wochen präsentiert hatte. Die Standesvertretung warnte vor einem drohenden Medizinermangel, wenn ab 2021 die optionale Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit laut Ärzte-Arbeitszeitregelung in Spitälern nicht mehr möglich sein wird.

Mehrarbeit: Stöckl spricht von "Bevormundung"

Stöckl bekannte sich zum Ärzte-Arbeitszeitgesetz, das eine wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden als Obergrenze vorsieht. "Das Gesetz passt", erklärte Stöckl. Doch er sprach sich dagegen aus, dass künftig Ärzte auch freiwillig nicht mehr Stunden leisten dürfen. "Das ist eine Bevormundung", erklärte der Politiker. Er kenne viele Mediziner, die gerne mehr arbeiten würden. Die Gesundheitsreferenten der Länder hätten vom Bund wiederholt gefordert, diese "überschießende Auslegung" zurückzunehmen. Doch bisher sei nichts geschehen, beklagte Stöckl.

Um dem Ärztemangel zu begegnen, müssten aber auch wieder mehr Mediziner ausgebildet werden, sagte Stöckl: "Dafür ist es eigentlich fünf nach zwölf."

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.07.2019 um 06:05 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/gesundheitsreferent-stoeckl-will-salzburger-aerzten-mehrarbeit-ermoeglichen-57202465

Kommentare

Mehr zum Thema