Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Herbst 2017: Nass, dunkel und stürmisch

Viel Schnee in Salzburg und ein folgenreicher Sturm Herwart: Der Herbst brachte für Salzburg an einigen Tagen extremes Wetter. Hier lest ihr, wo es besonders warm und kalt war und wo der sonnenärmste Ort Salzburgs liegt. 

Der Herbst 2017 brachte laut UBIMET österreichweit über alle drei Monate gemittelt durchschnittliche Temperaturen. Im Detail steht allerdings ein kaltes Bergland einem vergleichsweise milden Norden und Osten gegenüber, berichten die UBIMET-Meteorologen in einer Aussendung. Die negativen Temperaturabweichungen erreichten von Vorarlberg bis in die westliche Obersteiermark oft mehr als ein Grad, auf den Bergen teils sogar noch deutlich mehr. Die Niederschlagsverhältnisse waren in weiten Landesteilen zumindest ausgeglichen. Um bis zu 50 Prozent nasser war es hingegen gebietsweise in den Nordalpen vom Außerfern bis ins Mostviertel. Trocken verlief der Herbst in einem Streifen von Osttirol bis ins südöstliche Niederösterreich. Die Sonne schien insgesamt bis zu 30 Prozent seltener als üblich.

Extremwerte: Von -21,9 bis 29,1 Grad

Die Temperaturen dieses Herbstes entsprechen, gemittelt über ganz Österreich, dem Durchschnitt. Regional verliefen die vergangenen drei Monate allerdings deutlich zu kalt. Auf den Bergen von Vorarlberg bis in die westliche Obersteiermark beträgt die negative Abweichung teils mehr als 1,5 Grad. „Vor allem der deutlich zu kalte September sowie der frühe Start in den Winter im November schlagen sich hier zu Buche“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. Bis zu einem Grad wärmer als im Mittel war es hingegen vom Innviertel bis ins Nord- und Mittelburgenland. Die höchste Temperatur wurde mit 29,1 Grad am 14. September in Hohenau an der March in Niederösterreich gemessen. Der Tiefstwert wurde am 15. November mit -12,7 Grad im Osttiroler Sankt Jakob im Defereggen erreicht. Insgesamt am kältesten war es mit -21,9 Grad am 26. November am 3.440 m hohen Brunnenkogel in Tirol.

Viel Schnee am Sonnblick und in Bad Gastein

Die Schneemengen waren in diesem Herbst vor allem auf den Bergen beachtlich. Schon der September brachte in vielen Regionen die ersten intensiven Herbst-Schneefälle. Im November bildete sich schließlich auch in vielen Alpentälern zumindest tageweise eine Schneedecke. Auch Bregenz, Klagenfurt und Innsbruck waren bereits vorübergehend angezuckert. Am Sonnblick erreichte die Schneedecke am 14. November mit 192 Zentimeter ihren Höchstwert, das ist für diese Jahreszeit allerdings nicht außergewöhnlich. In den Tallagen lag am 7. November mit 30 Zentimeter in Bad Gastein im Salzburger Land am meisten Schnee. Die aktuellen Wettermodelle deuten zudem darauf hin, dass am letzten Novembertag der Winter auch im östlichen Flachland mit dem ersten Schnee Einzug hält.

Bad Gastein war Anfang November tief eingeschneit./APA/Gindl Salzburg24
Bad Gastein war Anfang November tief eingeschneit./APA/Gindl

Vorarlberg siebenmal nasser als Niederösterreich

Die Niederschlagsverhältnisse brachten naturgemäß große Unterschiede. Im nassesten Ort dieses Herbstes, im Vorarlberger Schoppernau, gab es mit 745 Liter pro Quadratmeter fast siebenmal mehr Niederschlag als im trockensten Ort, Gars am Kamp in Niederösterreich, mit 110 Liter pro Quadratmeter. Österreichweit gesehen entsprechen die Mengen mit einem Überschuss von rund 10 Prozent in etwa den Mittelwerten. 20 bis 60 Prozent nasser als im Schnitt war es vielerorts entlang der Alpen vom Arlberg bis zur Rax, im östlichen Flachland sowie in Mittel- und Unterkärnten. Trockener als üblich war es mit einem Defizit von 10 bis 40 Prozent lediglich in einem schmalen Streifen von Osttirol bis ins südöstliche Niederösterreich, im Süd- und Mittelburgenland sowie im südlichen Waldviertel.

Sturm „Herwart“ beutelt Salzburg durch

Ein bemerkenswertes Ereignis in diesem Herbst war das Sturmtief „Herwart“, das Ende Oktober bis in tiefe Lagen für Orkanböen und entsprechende Schäden sorgte. Die stärkste Böe gab es damals im oberösterreichischen Enns mit 140 km/h, am Feuerkogel wurden gar 180 km/h erreicht. In Salzburg wurden etwa 120 km/h erreicht. Es gab zahlreiche Feuerwehreinsätze, ein Flugzeug entging am Flughafen nur knapp einer Bruchlandung.

Wenig Sonne: Krimml ist besonders trüb

Die Sonne schien im diesjährigen Herbst vergleichsweise selten. In vielen Regionen beträgt das Sonnenscheindefizit 10 bis 30 Prozent. Am meisten Sonne gab es abseits der Bergstationen mit 440 Stunden noch in Hollenthon in der Buckligen Welt im Südosten Niederösterreichs. Am vergleichsweise trübsten blieb es mit 192 Sonnenstunden im Salzburger Krimml (Pinzgau). Österreichweit konnte man allerdings auf der 2.164 m hohen Villacher Alpe mit 451 Stunden am meisten Sonne genießen.

Die Extrem-Wetterwerte für ganz Österreich

Extremwerte Herbst 2017, (Stand 28. November, 08 Uhr)

Höchstwerte (Temperatur, Ort, Bundesland, Tag des Auftretens)

29,1 Grad, Hohenau an der March, NÖ, 14. September 2017

28,9 Grad, Zwerndorf, NÖ, 14. September 2017

28,5 Grad, Seibersdorf, NÖ, 14. September 2017

 

Tiefstwerte bewohnte Orte (Temperatur, Ort, Bundesland, Tag des Auftretens)

-13,1 Grad, Galtür, T, 14. November 2017

-12,7 Grad, Sankt Jakob im Defereggen, T, 15. November 2017

-11,6 Grad, Flattnitz, K, 15. November 2017

 

Tiefstwerte bewohnte Orte unter 1.000 m (Temperatur, Ort, Bundesland, Tag des Auftretens)

-10,8 Grad, Schoppernau, V, 16. November 2017

-10,1 Grad, Bad Bleiberg, K, 27. November 2017

-9,2 Grad, Saalbach, S, 15. November 2017

 

Tiefstwerte Bergstationen (Temperatur, Ort, Seehöhe, Bundesland, Tag des Auftretens)

-21,9 Grad, Brunnenkogel, 3440 m, T, 26. November 2017

-18,5 Grad, Sonnblick, 3105 m, S, 27. November 2017

-17,3 Grad, Pitztaler Gletscher, T, 26. November 2017

 

Nasseste Orte (Niederschlagssumme, Ort, Bundesland)

745 Liter pro Quadratmeter, Schoppernau, V

711 Liter pro Quadratmeter, Alberschwende, V

665 Liter pro Quadratmeter, Loibl, K

 

Trockenste Orte (Niederschlagssumme, Ort, Bundesland)

110 Liter pro Quadratmeter, Gars am Kamp, NÖ

111 Liter pro Quadratmeter, Bad Tatzmannsdorf, B

118 Liter pro Quadratmeter, Horn, NÖ

 

Sonnigste Orte (Anzahl Sonnenstunden, Ort, Bundesland)

440 Stunden, Hollenthon in der Bucklingen Welt, NÖ

435 Stunden, Sillian, T

431 Stunden, Lienz, T

 

Stärkste Windböen (Windgeschwindigkeit, Ort, Bundesland, Tag des Auftretens)

140 km/h, Enns, OÖ, 29. Oktober 2017

137 km/h, Stainach Irdning, ST, 29. Oktober 2017

133 km/h, Mariazell, ST, 29. Oktober 2017

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 03.03.2021 um 07:10 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/herbst-2017-nass-dunkel-und-stuermisch-57469324

Kommentare

Mehr zum Thema