Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Kekserl essen ohne zusätzliche Kilo

Die Weihnachtszeit macht sich oft auf der Waage bemerkbar, Kekse und Co legen sich an. Wir haben Tipps von Ärzten, Ernährungswissenschaftern und Sportmedizinern für euch, wie ihr das verhindert könnt.

Kekse, Glühwein, Punsch und Festtagsmenü stehen in der Advent- und Weihnachtszeit hoch im Kurs. Wie man trotz der kulinarischen Verlockungen fit und ohne Gewichtszunahme über die Feiertage kommt, lest ihr hier.

Neumann: Wasser als Durstlöscher

"Die Weihnachtszeit sollte nicht mit der Angst vor einer Gewichtszunahme verbunden werden, sondern viel eher mit der Freude auf das Festmahl, das man in vollen Zügen im Kreise der Familie oder von Freunden genießen soll. Sich der Kalorienaufnahme bewusst zu sein und zwischendurch Bewegung in den Tagesablauf einzuplanen, schadet natürlich trotzdem nicht. Ebenso wie das Gläschen Wasser anstelle kalorienreicher Getränke als Durstlöscher“, rät Landessanitätsdirektorin Heidelinde Neumann in einer Aussendung vom Land Salzburg.

Fegerl: „Ein wenig über die Stränge zu schlagen, ist kein Problem“

Für Allgemein-, Komplementär- und Ernährungsmediziner Sepp Fegerl steht fest: "Das Problem entsteht nicht zu den Feiertagen, sondern während des restlichen Jahres. Ein wenig über die Stränge zu schlagen, ist kein Problem, aber Ausgleich zu schaffen ist wichtig." Für die Advent- und Feiertage empfiehlt er, auf Bewegung zu achten und die wichtigsten Ernährungsregeln zu beherzigen.

Konkret rät er zum "Kalorien sparen mit Genuss", das heißt, bewusst und mit Freude essen bzw. trinken. Man sollte nach Trennkost essen und öfters größere Pausen zwischen den Mahlzeiten einlegen; z.B. nach einem deftigen Abendessen auch einmal auf das Frühstück verzichten. Die Getränke betreffend ist seine Devise: "Ein spezielles Getränk für den Geschmack konsumieren, aber den Durst mit Wasser löschen." Nach den Festtagen empfiehlt er eine Fastenpause.

Benedikt: Genießen, aber auch bewegen

"Feste soll man feiern, dazu gehört ein gemütliches Zusammensein mit der Familie oder mit Freunden genauso wie gutes Essen. Das Motto sollte sein: Genießen ohne schlechtes Gewissen!", betont auch Maria Anna Benedikt, die leitende SALK-Diätologin. Wichtig ist für sie Achtsamkeit: "Essen mit allen Sinnen, den Geruch, den Geschmack, die Beschaffenheit, das Aussehen eines Essens bewusst wahrnehmen. Ein Keks, einen Punsch genießen. Die Menge macht‘s!"

Und wird es doch einmal zu viel, empfiehlt Benedikt energiereduzierte "Schalttage" ohne Fettes und Süßes, mit viel Gemüse, Salat und ausreichenden kalorienfreien Getränken wie Wasser und Kräutertees. Dazu gehört sportliche Betätigung.

Niebauer: Winter mit allen Sinnen wahrnehmen

Es ist wichtig, das ganze Jahr über zu schauen, dass man nicht zunimmt", rät auch SALK-Sportmediziner Josef Niebauer. Ansonsten soll man die Weihnachtszeit mit all ihren kulinarischen Verlockungen genießen, aber sich schon überlegen, was man zu sich nimmt.

Er ruft dazu auf, den Winter mit all seinen Sinnen wahrzunehmen und möglichst jeden Tag aktiv zu sein bzw. an die frische Luft zu gehen. "Für eine bewegte Weihnachtszeit bieten sich ein Spaziergang oder eine Winterwanderung genauso an wie eine Joggingrunde. Kalorien verbrennen lässt sich auch gut beim Skifahren, Langlaufen, Eislaufen, Schneeschuhwandern, Rodeln, auf Tourenskiern oder bei anderen Wintersportarten. Alternativ ist natürlich auch ein Workout im Fitness-Studio eine gute Methode, überschüssige Kalorien abzubauen."

Dazu sollte man den Alltag möglichst bewegt bzw. unbequem gestalten. Beispiel gefällig? Zu Fuß zum Weihnachtsmarkt und wieder nach Hause gehen oder zumindest das Auto weiter weg parken. Oder sich mit Freunden zum gemeinsamen Spazieren treffen, statt oder nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken.

Kleiner Guide zum Kalorienzählen

In Zahlen gegossen kann man bei einem einstündigen Spaziergang je nach Tempo ca. 200 bis 400 Kilokalorien verbrennen, geht man eine Stunde Joggen sind das ca. 800 Kilokalorien. Der Kalorienverbrauch ist allerdings abhängig von verschiedenen Faktoren, wie Körpergewicht, Geschlecht oder körperliche Fitness. Dem gegenüber stehen je nach Rezept rund 50 Kilokalorien, die man mit einem Vanillekipferl genussvoll zu sich nimmt. Ein Glas Glühwein steht mit rund 400 Kilokalorien zu Buche, ein Glas Punsch mit 250 Kilokalorien.

Aufgerufen am 18.12.2018 um 07:44 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/kekserl-essen-ohne-zusaetzliche-kilo-57566998

Kommentare

Mehr zum Thema