Jetzt Live
Startseite Stadt
Drei Angeklagte geständig

Prozess nach Massenschlägerei am Rudolfskai

Bedingt Haftstrafen für Jugendliche

Einsatz Rudolfskai, Salzburg FMT-Pictures
Die Polizisten wurden vergangenen November im Bereich des Rudolfskais mit Gegenständen beworfen.

Eine Massenschlägerei an der Lokalmeile am Rudolfskai in der Stadt Salzburg vom 3. November 2019, bei der Polizisten von Nachtschwärmern mit Gegenständen beworfen worden waren, hat zu Strafverfahren wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung geführt. Drei Jugendliche bzw. junge Erwachsene wurden bereits verurteilt, drei weitere standen am Freitag in Salzburg vor Gericht.

Salzburg

Der 16-jährige Jugendliche, der zwei Flaschen auf Polizisten geworfen haben soll und sich heute schuldig bekannte, wurde zu fünf Monaten bedingter Haft verurteilt. Durch eine Vorstrafe erhöht sich die Bewährungsstrafe auf 15 Monate. Weiters muss der Jugendliche ein Anti-Gewalt-Training machen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Ein 17-Jähriger, der sich wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verantworten musste, weil er sich in der Nacht von den Beamten losgerissen hatte, wurde zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt. Von einem zweiten Vorwurf wurde der Jugendliche freigesprochen.

Polizei-Großeinsatz im Salzburger Nachtleben

Bei dem Vorfall sollen einige Nachtschwärmer nach der Schlägerei den eintreffenden Polizisten mit hoher Aggression begegnet sein. Die Beamten zogen sich darauf zurück, um Verstärkung und Schutzausrüstung zu holen. Als sie wieder anrückten, wurden sie mit Gegenständen und Flaschen beworfen. Insgesamt standen 50 Polizisten im Einsatz.

Massenschlägerei am Rudolfskai: Mehrere Festnahmen

Ein Beamter wurde durch einen Flaschenwurf am Arm verletzt und im Unfallkrankenhaus Salzburg behandelt. Fünf Personen im Alter von 16, 17, 19 und 23 Jahren, sowie ein 15-Jähriger wurden wegen ihres aggressiven Verhaltens vorläufig festgenommen. Gegen 4.00 Uhr war die Partymeile schließlich geräumt. Für die Ermittlungen wurden auch Videos aus Überwachungskameras und Body-Cams von Polizisten ausgewertet.

Flaschen auf Polizisten geworfen

Sechs Burschen wurden wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung angeklagt, davon wurden drei bereits verurteilt. Heute mussten sich weitere drei Nachtschwärmer bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg verantworten. Einer davon, ein mittlerweile 16-Jähriger, soll zwei Flaschen gezielt in Richtung mehrerer Polizisten geworfen haben. Ein Beamter erlitt eine Prellung am rechten Arm. Ansonsten wurden keine weiteren Polizisten getroffen. Fünf Angeklagten wurde angelastet, dass sie versucht haben, Polizisten mit Gewalt an der Festnahme und an Amtshandlungen zu hindern. Zwei Burschen sollen zudem versucht haben, zwei Personen durch Schläge und Tritte zu verletzen.

(Quelle: APA)

Stundenlanger Großeinsatz am Rudolfskai

Einsatz Rudolfskai, Salzburg FMT-Pictures
Nächtlicher Großeinsatz am Rudolfskai.

Zu tumultartigen Szenen kam es in der Nacht auf Sonntag auf der Fortgehmeile Rudolfskai in der Stadt Salzburg. Insgesamt war die Polizei mit 50 Einsatzkräften vor Ort. Fünf Personen wurden schlussendlich verhaftet.

Die Polizei wurde gegen 1.30 Uhr zu einer Massenschlägerei am Rudolfskai gerufen, bestätige Polizeisprecher Hans Wolfgruber Sonntagfrüh auf SALZBURG24-Anfrage. „Die Beamten waren vor Ort mit heftigstem Widerstand konfrontiert. Mehrere Flaschen wurden geworfen“, schilderte er. Die Situation habe sich rasch „aufgeschaukelt“. Die Polizisten hätten sich dann zurückgezogen, sich Schutzausrüstung und Schilder besorgt und Verstärkung angefordert.

Polizei räumt Rudolfskai

Der Rudolfskai wurde in der Folge für den Verkehr gesperrt. Wie Wolfgruber weiter schilderte, wurde gegen 3 Uhr früh ein Platzverbot ausgesprochen. Die meisten Nachschwärmer hätten von selbst den Rudolfskai verlassen. Gegen 4 Uhr habe man die Fortgehmeile schließlich räumen können. Ein Polizist sei durch einen Flaschenwurf am Arm verletzt worden. Er musste im Unfallkrankenhaus Salzburg behandelt werden, teilte die Exekutive zu Mittag in einer Aussendung mit.

Verhaftete zwischen 15 und 23 Jahren alt

Insgesamt waren rund 50 Polizeikräfte vor. Zwei Mal griffen die Beamten während des Einsatzes zu Pfefferspray. Bei den fünf Festgenommen handelt es sich laut Polizei um vier Österreicher im Alter von 16, 17, 19 und 23 Jahren sowie um einen 15-jährigen Serben. Sie wurden wegen aggressiven Verhaltens vorübergehend verhaftet. Sie befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Body-Cam-Videos werden ausgewertet

Die weiteren Ermittlungen - insbesondere dazu, wer Gegenstände geworfen hat - laufen. Wie Wolfgruber erklärte, werden dazu auch zahlreiche Videos aus Überwachungskameras und Body-Cams von Polizisten ausgewertet. 

Kritik an Polizeieinsatz am Rudolfskai

Während des Einsatzes gab es aber auch Kritik für die Exekutive. Einzelne vom "ORF Salzburg" am Rudolfskai befragte Lokalgäste beklagten, dass die Polizei die Lage falsch eingeschätzt und überreagiert habe.

Aufgerufen am 15.04.2021 um 11:23 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/massenschlaegerei-am-rudolfskai-prozess-fortgesetzt-92688052

Kommentare

Mehr zum Thema