Jetzt Live
Startseite Stadt
Drei Test-Orte

Startschuss für Massentests in Salzburg

Öffi-Verkehr wird aufgestockt

Freitag und Samstag finden in der Stadt Salzburg die Corona-Massentests statt. In den letzten Tagen wurden dafür alle Vorkehrungen getroffen. Getestet wird im Messezentrum, im Kongresshaus und im Terminal 2 am Flughafen.

Die Vorbereitungen der Stadt Salzburg, der Einsatzorganisationen Rotes Kreuz, Bundesheer, Freiwillige Feuerwehr und Polizei sowie der einzelnen Standorte liefen in den letzten Tagen auf Hochtouren. Am kommenden Wochenende, Freitag 11. und Samstag 12. Dezember, finden im Messezentrum Salzburg, im Flughafen Terminal 2 und im Kongresshaus die Corona-Massentests der Stadt Salzburg statt. Im Messezentrum werden in den Hallen 1, 2/6 und 10 insgesamt 55 Teststraßen aufgebaut, an denen sich die Salzburger testen lassen können.

Viele Helfer im Einsatz

Das Rote Kreuz stellt für die Testungen im ganzen Land Salzburg insgesamt 1.200 Mitarbeiter ab. In Punkto Sicherheit sieht Landesrettungskommandant Anton Holzer seine Organisation bestmöglich vorbereitet: „Alle Mitarbeiter sind sehr gut geschult und tragen Schutzkleidung, ein Infektionsrisiko ist damit nicht gegeben.“ Zur Abnahmemethode sagt Holzer, übrigens auch aus eigener Erfahrung: „Auch wenn es anders klingt: Der Abstrich über die Nase ist in Wirklichkeit angenehmer als der Rachenabstrich über den Mund.“ Auch die Freiwillige Feuerwehr ist an den Testtagen im Großeinsatz. Schon seit Montag arbeiten die Florianijünger an den Vorbereitungen, damit alles genauso reibungslos abläuft wie in Annaberg-Lungötz. Insgesamt 2.500 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Von insgesamt 10.000 Aktiven im Land ist das ein Viertel.

Keine Anmeldung für Massentests

Um am Test teilzunehmen, bedarf es keiner Voranmeldung. Zur Registrierung vor Ort müssen e-Card und Ausweis mitgebracht werden. Bitte auf den verpflichtenden Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen. Für alle getesteten Personen wichtig: Ausschließlich positiv Getestete erhalten nach der ersten Testung einen Anruf, um zu einem PCR-Test zu kommen.

Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel für die An- und Abreise wird dringend empfohlen, die Salzburg AG wird im Bedarfsfall die Buslinien zu den Testorten verstärken, damit sich die Fahrgäste nicht zu nahe kommen. Außerdem wird während der Testzeit von 8 bis 18 Uhr ein 15-Minuten-Shuttledienst vom Parkplatz Stadion Kleßheim zur Messe und zum Flughafen geführt.

Infos zu Salzburger Massentests

  • Kostenlos, freiwillig, in der Nähe
  • Ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, auf Wunsch auch jüngere Kinder
  • Es ist keine Anmeldung nötig, aber wenn möglich vorher die Datenschutzerklärung und die  PDF: coronatest_datenblatt.pdf  ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und mitnehmen
  • E-Card und Lichtbildausweis nicht vergessen
  • Helferinnen und Helfer bemühen sich, dass keine Wartezeiten entstehen, es ist aber kurzfristig nicht auszuschließen.
  • 11. Dezember: Stadt Salzburg
  • 12. Dezember: Stadt Salzburg, Pinzgau und Lungau
  • 13. Dezember: Flachgau, Tennengau, Pongau
  • Nicht zum Test gehen sollen Personen, die innerhalb der vergangenen drei Monate positiv auf Corona getestet wurden, in Quarantäne sind oder sich krank fühlen.
  • Bei einem positiven Schnelltest werden die Personen noch am selben Tag telefonisch kontaktiert und über die weitere Vorgehensweise informiert. Es folgt ein weiterer Test, um das Ergebnis abzusichern. Der genaue Zeitpunkt wird telefonisch mitgeteilt, die Behörden melden sich aktiv. Bis zu einem Ergebnis gilt: in Selbstisolation begeben.
  • Wenn noch am selben Tag kein Anruf durch die Behörden erfolgt, ist das Test-Ergebnis negativ. Dennoch gelten die üblichen Hygieneregeln, um eine Ansteckung zu vermeiden.
  • Alle Informationen, Dokumente, Downloads, Fragen und Antworten sowie die Gemeinden: www.salzburg.gv.at/coronatests
Massentest Info Stadt Salzburg
Infos zu den Massentests in Salzburg.
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 28.01.2022 um 10:49 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/massentests-stadt-salzburg-geruestet-96763717

Kommentare

Mehr zum Thema