Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Neuer Mozarteumsrektor Mauser: "Kunst braucht regulierte Freiheit"

Siegfried Mauser wird der neue Rektor vom Mozarteum. Neumayr
Siegfried Mauser wird der neue Rektor vom Mozarteum.

Der 60-jährige Münchner Siegfried Mauser wird die Salzburger Kunstuniversität Mozarteum ab 1. Oktober 2014 als neuer Rektor leiten.

"Kunst braucht Freiheit zum Atmen, sonst ist sie weg. Zugleich braucht sie ein Regulativ, sonst führt die Freiheit ins Chaos". Die Balance zwischen Freiheit und Struktur zu finden, das bezeichnete Mauser als seine wichtigste Aufgabe in den kommenden vier Jahren.

Mauser hat Mozarteum überzeugt

Unter den anderen Kandidaten für den Posten war auch der amtierende Rektor Reinhart von Gutzeit (67), der sich für eine dritte Amtszeit beworben hatte. "Es gab enorm viele Bewerber auf beeindruckendem Niveau", erklärte Viktoria Kickinger, Leiterin des für die Rektorenbestellung zuständigen Uni-Rats. "Aber Mausers Konzept hat den Rat und den Senat des Mozarteums überzeugt. Er soll jetzt weiterentwickeln, was Gutzeit aufgebaut hat."

Auch Mauser selbst streute seinem Vorgänger Rosen: "Gutzeit hat Geschichte geschrieben am Mozarteum. Das Haus war nach Haas (Roland Haas, Rektor von 2000 bis 2005, Anm.) in einer sehr gefährlichen Lage. Gutzeit hat das Mozarteum stabilisiert. Das war eine enorme Leistung. Ich bin und bleibe diesem Mann, der mich ja zur Bewerbung für den Posten als Rektor erst aufgefordert hatte, freundschaftlich verbunden."

Mozarteum soll „bologna-fit" werden

Mauser will das Mozarteum "bologna-fit" machen. Dafür sollen unter anderem Austauschprogramme für Studierende erleichtert und zugleich die Lehr- und Ausbildungspläne individueller gestaltbar gemacht werden. "Vielleicht macht ein dritter Studiengang mit einem anglikanischen 'PhD' oder einem 'Dr. Mus' Sinn. Auf jeden Fall müssen wir die jungen Künstler auch in Selbstmanagement ausbilden. Sie müssen Websites machen und sich selbst vermarkten können", so Mauser, der in seinen elf Jahren als Rektor der Hochschule für Musik und Theater München Master-Lehrgänge für multimedialen Journalismus sowie Kultur-Management eingeführt und etabliert hat.

Als Kernaufgabe eines Rektors nannte Mauser die Berufung herausragender Künstler mit internationaler Strahlkraft ans Mozarteum. Dabei soll aber auf einen "Eros des Pädagogischen" Wert gelegt werden. "Eine Berühmtheit nützt niemandem, wenn sie selten da ist und ohne Leidenschaft unterrichtet. Dafür ist entschieden zu sorgen", so der designierte Rektor.

Große Reformen von Mauser geplant

Reformieren will Mauser unter anderem auch die Internationale Sommerakademie. "Zwar fehlt noch die genaue Analyse dieser außergewöhnlich renommierten Sommer-Kurse. Aber es ist offensichtlich, dass auch die hohen Kursgebühren der Studenten nicht genügen, um damit auf Dauer die besten Lehrkräfte an die Akademie zu holen. Da wird sich etwas ändern müssen", argumentierte Mauser und fügte hinzu, dass die Kooperationen etwa mit der Stiftung Mozarteum, den Festspielen oder dem Mozarteumorchester in der Stadt Salzburg ebenso intensiviert werden sollen wie Partnerschaften mit internationalen und nationalen Kunst-Unis. "Wir müssen voneinander lernen. Auf nationaler Ebene kann ich mir einen Wettbewerb mit den anderen österreichischen Unis vorstellen. Studenten aller Sparten sollen sich untereinander messen und vergleichen. Wenn man es so formulieren will, dann könnte man zum Beispiel sagen, die Geiger aus Salzburg sollen gegen die Geiger aus Wien antreten."

Von München nach Salzburg

Siegfried Mauser bezeichnete sich heute als "ausgewiesenen Teamspieler". Seit 2003 ist Mauser Rektor und Präsident der Hochschule für Musik und Theater München. Diese Funktion wird er ein Jahr früher als geplant zurücklegen, um sich ab 1. Oktober ausschließlich um das Mozarteum zu kümmern. An diesem Haus war er von 1986 bis 2001 als Professor für Musikwissenschaft tätig, und bis heute unterrichtet er Klavier an der Sommerakademie. Als Musiker hat er sich besonders für die Moderne engagiert und Werke von Hans Werner Henze, Wolfgang Rihm oder Jörg Widmann uraufgeführt. Als Solist und Kammermusiker gastierte er häufig bei der Münchner Biennale, dem Klavierfestival Ruhr und den Salzburger Festspielen. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 03.03.2021 um 10:54 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/neuer-mozarteumsrektor-mauser-kunst-braucht-regulierte-freiheit-44864053

Kommentare

Mehr zum Thema