Jetzt Live
Startseite Stadt
Rätsel um Hintergründe

32-Jähriger schießt in Salzburg-Neustadt auf eigenen Bruder

Geschwister widersprechen sich bei Aussagen

symb_Pistole, Pistole, pixabay
Ein 32-Jähriger soll in Salzburg-Neustadt seinen eigenen Bruder angeschossen haben. (SYMBOLBILD)

Seinen eigenen Bruder soll ein 32-Jähriger im Salzburger Stadtteil Neustadt angeschossen haben. Er behauptet, eine Schreckschusspistole sei einfach losgegangen, der Verletzte widerspricht ihm.

Salzburg

Angeschossen wurde am späten Dienstagabend ein 29-jähriger Afghane auf einer Straße im Salzburger Stadtteil Neustadt. Wie die Polizei heute berichtet, setzte der Mann zunächst einen Notruf ab. Beim Eintreffen der Beamten war der Mann aber weg. Bei einem Rückruf weigerte sich der 29-Jährige, weitere Angaben zu machen.

Verletzter mit Schusswunde im UKH

Rund zwei Stunden später meldete das Unfallkrankenhaus (UKH) Salzburg bei der Polizei, dass derzeit eine Person mit Schusswunde im Bauch behandelt werde. Beim Verletzten handelte es sich um den jungen Afghanen. Die Verletzung war nicht lebensgefährlich, nach ambulanter Versorgung verließ er selbstständig das Spital.

Bruder soll 29-Jährigen angeschossen haben

Weil er angab, dass es sich bei dem Schützen um seinen Bruder handelt, wurde von der Staatsanwaltschaft dessen Festnahme angeordnet. Am frühen Mittwochmorgen konnte der 32-Jährige von der Polizei gefasst werden. Er gab an, dass es sich bei der Waffe um eine Schreckschusspistole gehandelt habe, die einfach losgegangen sei. Genaueres wolle er erst im Rahmen einer Gerichtsverhandlung sagen.

Patronenhülse in Salzburg-Neustadt gefunden

Die Aussagen der Geschwister widersprechen sich stark. Am Tatort konnte eine Patronenhülse sichergestellt werden. Ob dabei ein Zusammenhang zur Tat besteht, wird derzeit untersucht. Eine Tatwaffe wurde nicht gefunden.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 15.08.2022 um 08:24 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/neustadt-32-jaehriger-schiesst-in-mozartstadt-auf-eigenen-bruder-124248052

Kommentare

Mehr zum Thema