Jetzt Live
Startseite Stadt
Trotz NS-Bezug

Preuner schließt Straßen-Umbenennung aus

Kritik an Bürgermeister-Entscheidung

Straßenschild PRIVAT
Die Diskussion um die Straßen-Umbenennung ist für Bgm. Preuner vom Tisch.

Eine Umbenennung von Straßennamen mit NS-Belastung schließt Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) aus.

Salzburg

In der Vorwoche ist in der Stadt Salzburg der Bericht einer Historikerkommission über NS-belastete Straßennamen präsentiert worden. In 13 Fällen stellten die Wissenschafter fest, dass die Verstrickungen der Namenspaten mit den Nationalsozialisten derart gravierend waren, dass auch über eine Umbenennung diskutiert werden sollte. Eine offene Debatte darüber dürfte es nun aber nicht geben. Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) hat sich bereits klar deklariert: Alle Namen bleiben.

FPÖ gegen Straßen-Umbenennung

Wie die "Salzburger Nachrichten" am Mittwoch berichteten, ist Preuner die politische Mehrheit für seine Linie im Gemeinderat sicher. Die FPÖ hatte sich schon vor der Vorstellung des Berichts gegen Umbenennungen ausgesprochen, die NEOS am Tag der Präsentation: "Nur die Anbringung von Zusatztafeln kann für die notwendige Aufklärung sorgen. Die Löschung dieser Namen kann dies nicht bewerkstelligen und würde nur den in Österreich gängigen Verdrängungsmechanismus bedienen", teilte NEOS-Gemeinderat Lukas Rößlhuber damals mit.

Bürgermeister will Geschichte aufarbeiten

Stadtchef Preuner sagte gegenüber den "SN", am Ergebnis der Historikerkommission nicht rütteln zu wollen. Mit ihm werde es aber keine Umbenennungen geben. Er wolle "für die nächsten Generationen die Geschichte aufarbeiten". Wo welche Form einer Erläuterung - etwa in Form einer Zusatztafel - gewählt wird, dafür soll nun erneut ein Historiker die Entscheidungsgrundlage liefern. Preuner hat den Geschichtswissenschaftler Robert Kriechbaumer - er war nicht Teil der Historikerkommission - beauftragt, über den Sommer eine Empfehlung abzugeben.

SPÖ und Bürgerliste fordern Umbenennung

Auf keine Freude stieß die Ansage des Stadtchefs bei der SPÖ und bei der grünen Bürgerliste. SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger zeigte sich am Mittwoch nach wie vor davon überzeugt, zumindest nicht ohne einzelne Namensänderungen auszukommen, die Bürgerliste forderte heute erneut die Umbenennung aller 13 Straßen. "Ich halte es für spannend, dass sich viele Fraktionen bereits Stunden nach der Berichtspräsentation festgelegt haben - ohne den 1.100 Seiten starken Bericht im Detail gelesen zu haben. Das wirft ein unglückliches Bild auf die Stadt. Die Debatte wird ja nicht nur hier geführt, sondern in Österreich und auch international verfolgt", sagte Auinger zur APA.

Er gehe davon aus, dass der Bürgermeister dennoch das Gespräch mit allen Fraktionen suchen werde. "Die Kulturabteilung wird im Herbst sicher keinen Amtsbericht ausarbeiten, wo man vorher schon weiß, dass er keine Zustimmung finden wird." Überrascht zeigte sich der Vizebürgermeister heute von den NEOS. "Die haben im Vorjahr eine Umbenennung der Stelzhammerstraße in Marko-Feingold-Straße verlangt, bei den NS-Straßen wollen sie jetzt nichts tun."

"Preuner wird in die Geschichte eingehen"

Bürgerlisten-Klubobfrau Ingeborg Haller sagte zur APA, dass die Haltung des Bürgermeisters den Ergebnissen des Historikerberichts nicht gerecht werde. "Preuner wird als derjenige in die Geschichte eingehen, der eine Aufarbeitung verhindert hat. Die Ehrung von Personen, die mit dem NS-Regime verstrickt waren, mit Straßennamen tut der Stadt nicht gut."

Historikerkommission empfahl Klärung

Unter den 13 Straßen - die Historikerkommission empfahl eine Klärung, ob etwa das Anbringen einer Erläuterungstafel reicht oder die Straße umbenannt werden soll - finden sich auch sehr prominente Namen: etwa der des Dirigenten Herbert von Karajan, des Automobilkonstrukteurs Ferdinand Porsche oder des Gründers des Salzburger Adventsingens, Tobias Reiser.

Unterdessen haben sich Anrainer der Heinrich-Damisch-Straße - auch der Name eines der Mitbegründers der Salzburger Festspiele findet sich auf der Liste - an die Stadt gewandt. Unbekannte haben in den vergangenen Tagen ein Straßenschild mit einem Aufkleber versehen. "Rassistische Kackscheisse" ist darauf zu lesen. Das Schild soll nun umgehend gereinigt werden.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 01.07.2022 um 02:38 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/ns-strassennamen-preuner-schliesst-strassen-umbenennung-aus-105296719

Kommentare

Mehr zum Thema