Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Polizei warnt vor Einbrechern

In der letzten Woche wurden in Salzburg äußerst seltene Einbrüche in Wohnobjekte während der Anwesenheit der Bewohner verübt. Die Salzburger Polizei gibt Tipps, wie man sich vor den Einbrechern schützen kann.

Betroffen waren Gartenwohnungen und leicht erreichbare Balkon- und Terrassenwohnungen, bei denen die Türen oder Fenster wegen der hohen Temperaturen geöffnet oder gekippt waren, informiert die Polizei Salzburg in einer Presseaussendung. Die wenigsten Einbrecher sind gut ausgerüstete „Profis“ sind. Meist handelt es sich um Gelegenheitstäter, die sich oft schon durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen von ihren Absichten abhalten lassen. Tipps gegen Einbrecher
  • Seien Sie aufmerksam und beobachten Sie Ihre Umgebung, ob jemand auf Balkone oder über Zäune klettert, besonders zur Nachtzeit.
  • Bei verdächtigen Wahrnehmungen verständigen Sie unverzüglich die Polizei über den Notruf 133 oder den Euronotruf 112. Es entstehen keinesfalls Kosten für einen Fehlalarm.
  • Verwenden Sie vorhandene Sicherheitseinrichtungen wie Rollläden und Fenstergitter. Verschließen Sie leicht erreichbare Fenster, Balkon- und Terrassentüren.
  • Nehmen Sie vor der Anschaffung von Sicherheitseinrichtungen eine kostenlose kriminalpolizeiliche Beratung in Anspruch.
  • Als Übergangslösung leisten Kleinalarmgeräte zur Tür- und Fenstersicherung gute Dienste. Beim Öffnen des gesicherten Fensters bzw. der gesicherten Tür ertönt ein schriller Alarmton, der den Täter in die Flucht schlagen wird und die Bewohner rechtzeitig vor unerwünschtem Besuch warnt.
  • Horten Sie keine größeren Mengen Bargeld oder Schmuck in der Wohnung und bedenken Sie, dass beim Verlust eines Laptops oder Handys auch wertvolle Daten, Kontakte oder Erinnerungen verloren gehen können.
  WAS TUE ICH, WENN ICH GLAUBE, DASS EINBRECHER BEI MIR IN DER WOHNUNG SIND?
  • Verständigen Sie die Polizei über den Notruf 133 oder den Euronotruf 112. Spielen Sie keinen Helden. Von einer Bewaffnung ist dringend abzuraten.
  • Schalten Sie Licht ein und machen Sie sich lautstark bemerkbar.
  • Wenn Sie Laut von sich geben, wie z.B. „Ist da wer?“ rufen, oder Licht einschalten, wird der Einbrecher flüchten, weil er grundsätzlich keine Konfrontation will.
  • Sehr sinnvoll sind Handalarmgeräte mit einem schrillen Sirenenton, um dem (vermeintlichen) Einbrecher eindeutig zu signalisieren, dass er bemerkt wurde und es für ihn günstiger ist, wieder zu gehen.
  • Schlafend stellen ist nicht günstig, weil der Täter sonst im Glauben, er sei in einem unbewohnten Objekt, im Zuge seiner Beutesuche bis in Ihr Schlafzimmer kommen könnte.
  • Einbrecher sind grundsätzlich nicht gewaltbereit, aber man sollte sich nicht anschleichen und versuchen, sie aufzuhalten oder den Fluchtweg zu verstellen. Auch Einbrecher stehen unter Stress.
WAS TUE ICH, WENN ICH FESTSTELLE, DASS BEI MIR TATSÄCHLICH EINGEBROCHEN WURDE UND OFFENSICHTLICH KEIN TÄTER MEHR ANWESEND IST? Verständigen Sie jedenfalls die Polizei. Sie helfen damit, die Tat schnell aufzuklären und weitere Taten zu vermeiden. Nehmen Sie im Hinblick auf die Spurensicherung keine Veränderungen am Tatort vor.  
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.04.2021 um 07:50 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/polizei-warnt-vor-einbrechern-59359135

Kommentare

Mehr zum Thema