Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Privatinsolvenzen in Salzburg auf Rekordniveau

In Salzburg gab es in den ersten drei Quartalen 252 Firmenpleiten. Bilderbox/Symbolbild
In Salzburg gab es in den ersten drei Quartalen 252 Firmenpleiten.

Die Zahl der Privatinsolvenzen ist im Bundesland Salzburg im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel gestiegen. Auch die Höhe der Verbindlichkeiten ist um 34 Prozent gewachsen. Der Kreditschutzverband beschwichtigt und führt die gestiegenen Zahlen auf eine Gesetzesnovelle zurück. 

Insgesamt 327 Privatkonkurse gab es in den erste neun Monaten des Jahres 2018 im Bundesland Salzburg zu verzeichnen. Das ist ein Anstieg um 80 Fälle bzw. 32,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Schuldenhöhe ist im Vergleich zu 2017 um 16 Millionen Euro bzw. 34 Prozent gestiegen.

Der Kreditschutzverband führt die gestiegenen Zahlen auf die Insolvenzrechtsnovelle aus dem Vorjahr zurück. Durch diese war die Zahl der Anträge der Schuldner im Jahr 2017 drastisch zurückgegangen. Viele ehemalige Unternehmer mit hohen Verbindlichkeiten hätten das Inkrafttreten der Novelle am 1. November 2017 abgewartet. Die Verkürzung der Schuldenregulierungsdauer von sieben auf fünf Jahre und der Entfall der zehnprozentigen Mindestquote hätten letztes Jahr für einen Rückstau bei den Anträgen gesorgt.

252 Salzburger Firmen in Insolvenz geschlittert

Vergleicht man die Zahlen aus dem Jahr 2016 mit denen aus diesem Jahr, so ergibt sich für das Bundesland Salzburg bei den eröffneten Verfahren lediglich ein Plus von 15 Prozent. Auch im österreichweiten Vergleich schneidet Salzburg in dieser Statistik nicht so schlecht ab. Nur im Burgenland wurden weniger Privatkonkurse (196) gemeldet, Spitzenreiter ist Wien mit 2599.

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt laut aktuellen Hochrechnungen indes um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die Verbindlichkeiten um fünf Prozent. 252 Salzburger Firmen sind in den ersten neun Monaten in die Insolvenz geschlittert. „Das sind um 20 Fälle oder 7,4 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2017“ berichtet Elisabeth Eppich, Insolvenzexpertin des Kreditschutzverbandes, in einer Aussendung. Die Passiva sinken um 5 Prozent von 55 Millionen Euro auf heuer 52 Millionen Euro.

 

Wien hat die meisten Firmenpleiten - Salzburg auf Platz sechs

Aus Sicht der Schuldnerberatungen ist der Anstieg der Privatinsolvenzen seit der Einführung neuer Privatinsolvenzregeln im November 2017 kein schlechtes, sondern ein gutes Zeichen. Auch das immense Plus bei den Passiva sei "keine schlechte Nachricht: Die Zahlen sind eine gute Nachricht, weil mehr Menschen im wirtschaftlichen Sinn ein Neustart gelingt", so Schuldnerberater Clemens Mitterlehner.

Im Bundesländerranking befindet sich Salzburg mit 252 Firmenpleiten an sechster Stelle hinter Wien (1.293 Firmeninsolvenzen, Steigerung 1,7 Prozent), Niederösterreich (688 Firmeninsolvenzen, Steigerung 9,7 Prozent), der Steiermark (458 Firmeninsolvenzen, Steigerung 2 Prozent), Oberösterreich (429 Firmeninsolvenzen, Rückgang 2,1 Prozent) und Kärnten (258 Firmeninsolvenzen, Steigerung 8,9 Prozent). Bundesweit stellt der KSV1870 eine leichte Zunahme der Firmeninsolvenzen um knapp 2 Prozent fest.

Negativrekord wird nicht fallen

Die am häufigsten von Insolvenzen betroffenen Branchen sind: unternehmensbezogene Dienstleister mit 74 Insolvenzen, gefolgt von Nachrichtenübermittlung/Verkehr mit 39 Fällen und dem Gastgewerbe mit 34 Fällen. Die Branche der unternehmensbezogenen Dienstleistungen umfasst Tätigkeiten, die von Unternehmen in Anspruch genommen werden, wie zum Beispiel in den Bereichen Immobilien, Finanzen, Reinigungs- und Wachdienste sowie Werbeagenturen.

Für das restliche Jahr 2018 erwartet der Kreditschutzverband eine positive Entwicklung. Die aktuellen Insolvenzzahlen sind weit vom bisherigen Negativrekord entfernt. Fallweise werden große Unternehmen auch außergerichtlich restrukturiert und kommen damit auch gar nicht auf das Insolvenzradar der Justiz.

(APA/S24)

Aufgerufen am 12.12.2018 um 11:55 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/privatinsolvenzen-in-salzburg-auf-rekordniveau-60285103

Kommentare

Mehr zum Thema