Jetzt Live
Startseite Stadt
Prozesse mit Verurteilungen

Jahrelange Haftstrafen für jugendliche Räuber

Tankstelle und Billa-Filiale überfallen

Mit Verurteilungen sind am Mittwochabend die beiden Prozesse vor Schöffensenaten am Landesgericht Salzburg zu Ende gegangen. Im Fall des Überfalls auf eine Tankstelle wurde der erste Angeklagte zu sechs Jahren verurteilt, ein Jahr wurde aus einer offenen Bewährungsstrafe widerrufen, teilte Peter Egger, Mediensprecher des Landesgerichts Salzburg, mit.

Salzburg

Der 20-Jährige hatte zwei Vorstrafen wegen Raubes. Der zweite Angeklagte wurde zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Beide Urteile sind nicht rechtskräftig. Der jugendliche Drittangeklagte erhielt 30 Monate unbedingter Haft, dieses Urteil ist rechtskräftig.

Nach dem Überfall auf eine Billa-Filiale erhielt der geständige Angeklagte zwei Jahre und drei Monate unbedingt, der nicht Angeklagte drei Jahre unbedingt. Der Schöffensenat ging dabei im Zweifel von der Verwendung einer Spielzeugpistole aus, beide Urteile sind nicht rechtskräftig.

Angeklagten teils geständig

Die Angeklagten gestanden zum Teil eine Schuld ein. Voll geständig war ein 20-jähriger Österreicher zu dem Überfall auf die Jet-Tankstelle in der Innsbrucker Bundesstraße in der Stadt Salzburg. Laut Anklage betrat er mit einem 18-jährigen Georgier den Tankstellenshop. Beide Täter waren vermummt. 

Während der Jüngere sich als Aufpasser am Eingang positionierte, bedrohte der Ältere den Pächter mit einer Waffe, schrie "Geld" und gab zwei Schüsse in Richtung Boden ab, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Der Pächter legte die Geldscheine auf das Pult. Die beiden Täter flohen mit der Beute. Das Opfer wurde nicht verletzt.

Trio verübt Raubüberfall

Den Coup ausgeheckt haben soll ein mehrfach vorbestrafter, 19-jähriger Syrer. Er habe den Tatort ausgekundschaftet und das Fluchtauto organisiert. Der Wagen sei "von einem ahnungslosen Freund" gelenkt worden, der dann die Polizei verständigt habe, schilderte Staatsanwalt Leon-Atris Karisch vor dem Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Verena Wegleiter. Die Verteidigerin des Syrers bezeichnete den Vorwurf der Bestimmungstäterschaft als "sehr spekulativ".

Der Verteidiger des "Aufpassers" sagte, der 18-Jährige gestehe den Raub ein, er sei allerdings leicht beeinflussbar und zum Tatzeitpunkt unter Drogeneinfluss gestanden. Und der Anwalt des "Schützen", Rechtsanwalt Kurt Jelinek, meinte, der Syrer sei der "General" gewesen, während sein Mandant, der Österreicher, nur die Rolle eines "Soldaten" ausgeübt habe. Der Österreicher bedauere die Tat, im Hintergrund stünden Cannabis und Schulden.

Erfahrungen mit Österreichs Justiz

Der Syrer und der Georgier sind bereits mehrmals vor Gericht gestanden, auch wegen Raubes. Der Österreicher ist bisher unbescholten, gegen ihn wurden aber noch zwei Strafanträge wegen anderer Delikte eingebracht. Ein Vorwurf betrifft einen Polizeieinsatz an der Lokalmeile am Salzburger Rudolfskai am 3. November 2019, bei dem er einer Polizistin und zwei weiteren Personen Tritte verpasst haben soll.

Überfall auf Salzburger Billa-Filiale

Mit dem Überfall auf die Billa-Filiale in der Stadt Salzburg hat sich ein Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richterin Bettina Maxones-Kurkowski beschäftigt. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt zwei bisher unbescholtene, arbeitslose Iraker. Einer der beiden damals vermummten Täter soll eine Pistole in der Hand gehalten, diese aber nicht auf die Kassierin, sondern schräg nach unten gerichtet haben. Nachdem die Räuber 3.470 Euro aus der Kasse erbeutet haben, machten sie sich aus dem Staub.

Der etwas ältere der beiden Angeklagten sagte heute zur Richterin, die Pistole sei keine richtige Waffe, sondern eine "Schreckschusspistole, ein Spielzeug aus Plastik" gewesen. Er selbst habe nach dem Geld in der Kasse gegriffen. Die Tat habe er unter Drogeneinfluss und aus Angst vor einem Mann verübt, der von ihm 2.200 Euro für Marihuana verlangt habe. Der Mann habe ihn und seinen Vater mit dem Umbringen bedroht, falls er ihm das Geld nicht gebe, obwohl er die Drogen weggeworfen habe.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 29.09.2020 um 10:29 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/raubueberfaelle-in-salzburg-zwei-prozesse-enden-mit-verurteilungen-87205615

Kommentare

Mehr zum Thema