Jetzt Live
Startseite Stadt
Rauchmühle

Aus für geplantes Kreativzentrum

rauchmuehle.jpg Stadt Salzburg/Karl Schupfer
Wie mit dem Areal der Rauchmühle weiter umgegangen wird, ist derzeit noch unklar.

Am Gelände der Rauchmühle in der Stadt Salzburg sollten eigentlich Start-ups, die freie Kulturszene und der Bachchor unterkommen. Eine Kostensteigerung macht diesen Plänen nun allerdings einen Strich durch die Rechnung, Bürgermeister Harry Preuner (ÖVP) ist das Projekt damit zu teuer.

Salzburg

Die Kosten würden sich laut einer Aussendung nun auf bis zu 21 Millionen Euro belaufen. Für Preuner als Finanzreferent offenbar zu teuer: "Deshalb haben wir die Notbremse gezogen. Das Offene Kreativzentrum kommt in dieser Form nicht."

Kosten Anfangs knapp 12 Mio. Euro

Ein erster Grundsatzbeschluss vom 14. Dezember 2017 hatte Gesamtkosten von 11.998.000 Euro vorgesehen. Dem weiteren Beschluss vom 11. April 2018 ging eine von der Stadt Salzburg Immobilien Gesellschaft (SIG) angestellte Kostenschätzung in Höhe von 14.696.765 Euro (inkl. Grundankauf) voraus.

Rauchmühle: Kosten steigen auf fast 21 Mio. Euro

Die nun bekannt gewordene Schätzung weist eine weitere Kostensteigerung um knapp 4,5 Millionen Euro auf 19.171.000 Euro (inkl. Schwankungsbreite rund 21 Millionen Euro) auf. Diese Mehrkosten ergeben sich unter anderem aus einer Baubeginnverzögerung, Schalldämmung und erhöhte Kosten beim Lift, wie Karl Schupfer, Sprecher der Stadt Salzburg, auf SALZBURG24-Anfrage mitteilt.

Auinger will an Projekt festhalten

"Ich muss schweren Herzens zur Kenntnis nehmen, dass sich das Projekt aufgrund des von der Politik vorgegeben Umfangs in einem Kostenrahmen bewegt, der im Hinblick auf die finanziellen Herausforderungen der Stadt mehrheitlich kritisch betrachtet wird", kommentiert Vizebürgermeister und Kulturressortchef Bernhard Auinger (SPÖ) das Aus für das Kreativzentrum Rauchmühle in einer Aussendung.

Auinger will nun gemeinsam mit dem Porjektbetreiber Prisma eine andere Form der Umsetzung ausverhandeln. Denn das über die Jahre erworbene Knowhow von Kulturabteilung, Bauabteilung und Wirtschaftsservice solle weiterhin im Projekt bleiben. Prisma wiederum legte die Absicht dar, das Projekt auch eigenständig in Richtung Start-ups und Kreativwirtschaft weiter zu entwickeln. 

Stadt entstanden Kosten von mehr als 500.000 Euro

Bisher sind der Stadt Salzburg Kosten von 115.000 Euro entstanden. Einige Abrechnungen in der Höhe von rund 431.000 Euro sind noch offen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 27.06.2019 um 08:55 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/rauchmuehle-aus-fuer-geplantes-kreativzentrum-70371985

Kommentare

Mehr zum Thema