Jetzt Live
Startseite Stadt
Schwere Verluste

Salzburger Reisebüro geht in Corona-Krise pleite

Liberty International Reise GmbH insolvent

141441_Holzstempel_auf_Dokument__Insolvent.jpg Bilderbox
Die Corona-Krise fordert ein Opfer in der Reisebranche. (SYMBOLBILD)

Die Corona-Krise fordert nun auch in der Reisebranche erste Opfer. Am Landesgericht Salzburg ist am Donnerstag das Konkursverfahren über die Liberty International Reise GmbH eröffnet worden. Die 1993 gegründete Incoming-Agentur hat sich auf Gruppenreisen nach Österreich und Zentraleuropa spezialisiert. Die Gäste kamen aus aller Welt, zuletzt vor allem aber aus dem Nahen Osten.

Salzburg

Wie der Kreditschutzverband KSV1870 mitteilte, sei das Geschäft aufgrund der weltweiten Covid-19-Pandemie völlig eingebrochen. Vorausbuchungen für das Jahr 2020 im Umfang von rund fünf Mio. Euro wurden zwischenzeitig zu mehr als 80 Prozent storniert. Der Auftragsstand sei auf annähernd Null gesunken, das Geschäft vollständig zum Erliegen gekommen. Das Unternehmen sehe sich mit massiven Rückzahlungsforderungen von Kunden konfrontiert, die ihre Buchungen stornieren und geleistete Anzahlungen - überwiegend zu recht - zurückfordern.

Unklar, wann Reisen wieder möglich

"Zugleich haben wir selbst bereits umfangreiche Anzahlungen an Hotels und andere Dienstleister erbracht, welche diese Gelder nicht mehr an uns rücküberweisen", erklärte Geschäftsführerin Claudia Jölli. Die Liquidität sei darum nicht mehr gegeben. Zudem könne man nicht vorhersagen, wann die weitreichenden Mobilitätsbeschränkungen aufgehoben und Reisen generell wieder möglich sein werden. Mit einer Normalisierung der Reiseströme sei erst in vielen Monaten zu rechnen.

Muttergesellschaft in Liechtenstein nicht betroffen

Von der Insolvenz sind 15 Dienstnehmer und rund 235 Gläubiger betroffen. Die Passiva bezifferte das Unternehmen mit 893.000 Euro Buchwert bzw. 657.200 Liquidationswert, die Aktiva mit 761.200 Euro Buchwert bzw. 255.000 Liquidationswert. Eine Unternehmensfortführung wird nicht angestrebt. Nicht von der Insolvenz betroffen ist die Muttergesellschaft Liberty International Tourism AG mit Sitz in Liechtenstein, die Mehrheitseigentümerin des Büros in Salzburg ist.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 30.09.2020 um 08:51 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/reisebuero-liberty-international-reise-gmbh-geht-in-corona-krise-pleite-87254575

Kommentare

Mehr zum Thema