Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Rückenwind für Aktion "Salzburg freiwillig rauchfrei"

Salzburger Wirte sollen dazu animiert werden, ihr Lokal rauchfrei zu halten. APA/HELMUT FOHRINGER
Salzburger Wirte sollen dazu animiert werden, ihr Lokal rauchfrei zu halten.

Salzburg soll freiwillig rauchfrei werden: Die Aktion von Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) bekommt nun auch Rückenwind aus der Opposition. SPÖ-Chef Walter Steidl sieht darin "eine gute Maßnahme". Auch ein Großteil der befragten SALZBURG24-User befürwortet die Aktion.

"Jede Maßnahme, die dem Nichtraucher- und Arbeitnehmer_innenschutz dient, ist eine gute Maßnahme. Daher unterstütze ich auch den Vorschlag der ÖVP, die Wirte in Salzburg künftig zu noch mehr Engagement bei freiwilligen Rauchverboten einzuladen", erklärt Steidl. Auf Initiative der SPÖ werde bei der ersten Ausschusssitzung des Salzburger Landtags am 17. Jänner 2018 ein Antrag behandelt, der darauf abziele, die Aufhebung des Rauchverbots zurückzunehmen und das geplante Rauchverbot mit 1. Mai 2018 doch noch einzuführen, informiert die SPÖ in einer Presseaussendung.

Bereits erste Nichtraucherlokale in Salzburg

LH-Stv. und Gesundheitsreferent Stöckl hatte am Mittwoch die Aktion "Salzburg freiwillig rauchfrei" angekündigt (wir haben berichtet). Dabei sollen Gastronomen im Bundesland Salzburg auf freiwilliger Basis ihren Betrieb in ein Nichtraucherlokal verwandeln. Ein Aufkleber an der Tür soll Gäste darauf aufmerksam machen. Auch online können die mitmachenden Betriebe abgefragt werden. Am Donnerstag (Stand: 8.30 Uhr) waren landesweit bereits neun teilnehmende Gastbetriebe gelistet.

SALZBURG24-User sehen Aktion "Rauchfrei" positiv

In einer von SALZBURG24 initiierten Umfrage war die Zustimmung für die "Salzburg freiwillig rauchfrei" groß. Von 937 Befragten befürworteten 52,19 Prozent (Stand: Donnerstag, 8.30 Uhr) die Aktion.

Aufgerufen am 22.01.2019 um 11:59 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/rueckenwind-fuer-aktion-salzburg-freiwillig-rauchfrei-57650224

Kommentare

Mehr zum Thema