Jetzt Live
Startseite Stadt
Riesen Projekt

So soll der Mirabellplatz künftig aussehen

Salzburger Architekten entwerfen S-Link Haltestelle

Am Salzburger Mirabellplatz soll groß umgebaut werden. Nun ist fix wie die geplante S-Link Haltestelle aussehen soll. Die Entwürfe einer Salzburger Architekturbüros konnten die Jury überzeugen.

Während die technischen und juristischen Vorbereitungen und Planungen für das Projekt S-LINK auf Hochtouren laufen, wurde eine wesentliche Entscheidung hinsichtlich des Erscheinungsbildes der neuen S-Bahn durch Salzburg getroffen.

Geh- und Radwege eingeplant

In einem mehrstufigen anonymen Wettbewerbsverfahren wurde das Projekt des Architekturbüros dunkelschwarz ZT OG einstimmig als bester Entwurf für die Gestaltung der Haltstelle Mirabellplatz ausgewählt. "Abgesehen von der gestalterischen Umsetzung waren besonders die durchdachten Wegführungen für Fußgänger und auch Radfahrer sowie die Rücksichtnahme auf mögliche Erweiterungen herausragend," sagt Geschäftsführer Stefan Knittel.

Bäume bleiben erhalten

Auch Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) zeigt sich zufrieden über die Wahl der geplanten Gestaltung. „Ich bin wirklich glücklich darüber, dass nun ein Vorschlag auf dem Tisch liegt, der eine für das Stadtbild positive, freundliche, ansprechende und architektonisch einmalige Ausführung der Haltestelle des S-LINK sicherstellt", freut er sich in einer Aussendung. Da der Mirabellplatz einer der wichtigsten und bekanntesten Plätze der Stadt Salzburg ist, brauche es eine sensible und qualitätsvolle Planung. Wichtig war Preuner zudem, dass der Baumbestand an der Mauer zum Mirabellgarten erhalten bleibt.

Weitere Haltestellen geplant

Für Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP) ist das neue Design der Haltestelle am Mirabellplatz „ein starkes Zeichen dafür, dass wir mit Nachdruck und voller Energie an der Umsetzung des S-LINK arbeiten und dabei Qualität und Funktionalität in den Mittelpunkt stellen. Natürlich ist das Design der ersten Haltestelle am Mirabellplatz gleichzeitig auch das `role model´ für weitere Haltestellen, die im Lauf der Umsetzung der Gesamtstrecke folgen werden. Insofern werden hier durchaus Maßstäbe für die Zukunft im Öffentlichen Verkehr in Salzburg gesetzt“.

Mirabellplatz nicht nur Busbahnhof

In den Einreichunterlagen des Siegerprojektes wird unter anderem ausgeführt: „Die Bedeutung des Mirabellplatzes als Verkehrsknotenpunkt für den öffentlichen Verkehr ist zusehends gewachsen und wird mit dem nun geplanten Projekt der Regionalstadtbahn einen weiteren großen Entwicklungsschritt nehmen. Die Funktionalisierung als Verkehrsplatz ist unweigerlich Bestandteil der Entwicklung einer zeitgemäßen Stadt. Dennoch soll der historische Platz nicht überwiegend als Verkehrsknotenpunkt („Busbahnhof“) dienen."

Bis Ende Mai 2021 konnte mit Referenzprojekten zum Wettbewerb eingereicht werden. Anschließend erfolgte bis Mitte Juni eine erste Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diese wurden dann eingeladen, ihre Wettbewerbsarbeiten bis zum 26. August 2021 abzugeben. Heute wurde in einer Aussendung mittgeteilt, dass die Wahl auf das Architekturbüro dunkelschwarz ZT OG gefallen ist.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.10.2021 um 12:51 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/s-link-entwuerfe-fuer-busbahnhof-am-mirabellplatz-110067373

Kommentare

Mehr zum Thema