Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Salzburg: Das Rockhouse ist volljährig!

Das Salzburger Rockhouse feierte am  Samstag seinen 18ten Geburtstag. Zu einer guten Mischung aus Musikerurgestein made in Salzburg, Indie-Rock aus Stockholm und deutschem Pop aus Hamburg wurde gefeiert.

Was war das für ein Fest – ein sehr ausgelassenes! Bereits zum 18ten Mal feierte das Salzburger Rockhouse nun schon sein Bestehen und das mit einem Line Up, dass sich sehen lassen konnte. Während in der Bar Salzburger Urgesteine wie „Manfred Kirchmeyer“  und „Georg Gruber“ aufgeigten, konnte man im Saal von Indie-Rock bis Deutsch – Pop alles hören. „Elamboda“ aus Salzburg eröffneten die Saalrunde mit einem äußerst gelungenen Slot. Vor allem das Können von Schlagzeuger „Klaus Trifich“ erzeugt immer wieder staunend blickende Gesichter. Die Gesamtkonzeption der Band, die Arrangements, das Gefühl, das passt bei „Elamboda“ und das merkte man gestern. Eigentlich hätte es ja nach diesem energiegeladenen Konzert gut getan in etwas ruhigere Gefilde der Musikwelt zu schlüpfen. Wäre auch so geplant gewesen aber leider musste der Auftritt von „Monta“ abgesagt werden.  Das tat der Stimmung im Rockhouse aber keinen großen Abbruch und so freute man sich eben auf die kanadische Band „Imaginary Cities“, wenn auch viele nicht wussten, wer eigentlich dahinter steckt. Vielen dürfte nicht bekannt gewesen sein, dass „Rusty Matyas“, die bessere Hälfte des Duos, bereits in den Bands „The Waking Eyes“ und „The Weakerthans“ für musikalischen Erfolg gesorgt hat.  „Imaginary Cities“ haben was in ihren Liedern, haben was in ihrer Ausstrahlung, was mit zieht, was interessant ist. Sie haben aber auch Sängerin „Marti Sarbit“ mit ihrer teils doch sehr kindlichen Stimme, die, in einigen Liedern der absolute Hammer ist, in anderen jedoch auch leicht anstrengend sein kann. Was „Imaginary Cities“ ganz sicher waren – sympathisch; um ihren Song „The bells of Collogne“ anzukündigen zückte Herr Matyas sein Handy und spielte dem Publikum eine Aufnahme der realen Köllner Glocken vor.

Thees Uhlmann sorgt für ein volles Rockhouse

Und dann kam er, der Meister des Geschichtenerzählens und legte los! „Thees Uhlmann“, vielen bekannt von seiner Band „Tomte“ und dem Lable „Grand Hotel van Cleef“ kam, sah und siegte. So viele Menschen wie bei diesem Konzert konnte sonst keine Band für sich begeistern. Bis in die letzte Ecke war die Bude gesteckt voll. „Thees Uhlmann“ scheute sich nicht das gesellschaftspolitische Thema Kindesmissbrauch anzusprechen und schrieb auch noch das Lied „17 Worte“ dazu. Allein für diese gute Tat muss man diesen Kerl einfach mögen. Spätestens aber als er dem „Stootsi Wuzi“ (Michael Steinitz oder Stootsi, bekannt von der Band „The Seesaw“) ein Lied widmete, waren die Salzburgerinnen und Salzburger begeisterst. Thees mag Salzburg und Salzburg mag Thees – besser könnte man es nicht beschreiben. Wie der Name schon sagt, schreite man laut zu den Lyrics der „Shout out Louds“. Zu eingängig sind die Melodien, zu oft hat man Lieder wie „Impossible“, „Please Please Please“  oder „Tonight i have to leave it“ schon gehört – aber was soll man tun wenn sie doch so schöne Musik machen? Da kann man gar nicht anders als enthusiastisch mit zu singen und zu tanzen. Sowohl alte als auch neue Stücke wurden aus der Liederkiste gekramt und die schwedische Band legte sich ganz schön ins Zeug. Einigen Fans hätte es allerdings besser gefallen, hätte es bei „Tonight i have to leave it“ zwei verschieden klingende Kuhglocken gegeben.

DJs begleiten die Gäste musikalisch in die frühen Morgenstunden

Laut schreien musste man, wenn man sich verstehen wollte, dann auch beim „DJs für eine bessere Welt“ – DJ Set. Arne Müseler und Sebastian König, einigen vielleicht von „We Are Salzburg“ bekannt, haben in äußerst kurzer Zeit gelernt, sehr annehmbare Musik aufzulegen. Wer danach die Volljährigkeit des Rockhouses immer noch nicht genug gefeiert hatte, konnte noch zum „Maximo Park“ – DJ Set bis in die tiefe Nacht tanzen.   Das Rockhouse kam auf jeden Fall unbeschadet ins neue Lebensjahr und man darf gespannt sein, was an musikalischen Überraschungen die nächsten 365 Tage daher kommen wird! Fazit – der 18te Geburtstag is wie man sieht meistens ein guter.   Sara Wichelhaus
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.02.2021 um 05:24 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/salzburg-das-rockhouse-ist-volljaehrig-59277187

Kommentare

Mehr zum Thema