Jetzt Live
Startseite Stadt
Mit Corona-Sicherheitskonzept

99,5 Prozent Auslastung bei Pfingstfestspielen

Veranstalter ziehen positive Bilanz

Noch bevor die Salzburger Pfingstfestspiele 2021 am Montagnachmittag mit der konzertanten "Tosca" zu Ende gehen, haben die Salzburger Festspiele eine positive Bilanz gezogen. Mehr als 5.767 Kulturinteressierte aus 20 Nationen besuchten von 21. bis 24. Mai das weltweit erste größere Klassikfestival, das nach Ende des Kultur-Lockdowns stattfand. Die Gesamtauslastung lag bei 99,5 Prozent der behördlich erlaubten maximalen Auslastung von 50 Prozent der Saalkapazität.

Salzburg

Die meisten Besucher kamen aus den Top-Fünf-Nationen Österreich, Deutschland, Schweiz Frankreich und Italien, wie die Salzburger Festspiele in einer Aussendung informierten. Im Pressebüro haben sich 70 Journalisten akkreditiert, die für Medien aus zwölf Ländern publizieren. Die Strategie für die Durchführung habe, wie bei den erfolgreichen Sommerfestspielen im vergangenen Jahr, gelautet: unter dem Vorrang der Gesundheit, künstlerisch sinnvolle und wirtschaftlich vertretbare Festspiele zu verwirkliche

Säle bis zu 50 Prozent belegt

Das Sicherheitskonzept aus dem Vorjahr sei an die aktuellen Vorgaben des Gesundheitsministeriums - in erster Linie die Zutrittsbestimmungen für Geimpfte, Genesene oder Getestete (3G-Regeln) - angepasst worden. Die Karten wurden personalisiert, die Identität musste mittels Ausweis nachgewiesen werden. Die Säle wurden zu maximal 50 Prozent belegt und das Publikum im Schachbrettmuster platziert. FFP2-Masken mussten auch während der Vorstellungen getragen werden.

"Die in der Öffnungsverordnung den Veranstaltern übertragene zusätzliche Kontrollpflicht der Eintrittsvoraussetzungen konnte durch eine personelle Erweiterung des Publikumsdienstes und eine große Disziplin des Publikums bewältigt werden", hieß es. Wie schon im vergangenen Sommer gab es keine Pausen und keine Gastronomie. "Wir konnten erneut beweisen, dass von professionell durchgeführten Kulturveranstaltungen kein erhöhtes Risiko ausgeht", resümierte der Kaufmännische Direktor Lukas Crepaz. Bereits zu Pfingsten seien große Teile des Publikums geimpft gewesen. "Wir hoffen nun auf eine deutliche Lockerung der Vorgaben insbesondere der Kapazitätsbeschränkungen für den Sommer."

Festspiele mit Zuversicht in den Sommer

Es waren bereits die zehnten Pfingstfestspiele, die Cecilia Bartoli als Künstlerische Leiterin für Salzburg erdacht hatte. Diesmal entführte sie das Publikum unter dem Thema "Roma Aeterna" auf eine musikalische Reise durch ihre Heimatstadt. "Ich bin unendlich dankbar, dass wir dies nach der Pandemie hier in Salzburg neu erleben durften und danke den Künstlerinnen und Künstlern für ihre glühende Leidenschaft, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Festspiele für ihr Engagement, mit dem sie die vielen logistischen Schwierigkeiten gemeistert haben, dem Direktorium der Festspiele für die konstante Unterstützung, und dem wunderbaren Publikum, das uns bei diesen einzigartigen Festspielen mit einer ganz neuen Aufmerksamkeit und Konzentration begleitet hat. Mille Grazie", freute sich Bartoli.

Die Präsidentin und der Intendant der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler und Markus Hinterhäuser, sprachen ihren Dank an Bartoli, an alle Mitwirkenden und dem Publikum aus. "Diese vier Tage voll der herrlichen musikalischen Erlebnisse geben uns Zuversicht für einen ebenso gelingenden Sommer", zeigte sich Hinterhäuser optimistisch.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.07.2021 um 06:59 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/salzburger-pfingstfestspiele-veranstalter-zogen-positive-bilanz-104258329

Kommentare

Mehr zum Thema