Jetzt Live
Startseite Stadt
Hans-Lechner-Park

Prozess zu Schießerei vertagt

Hans-Lechner-Park FMT-Pictures/MW/ARCHIV
Bei der Schießerei im Hans-Lechner-Park wurde eine Person verletzt.

Der Prozess nach einer Schießerei im Salzburger Hans-Lechner-Park im August 2018 ist am Montagabend auf den 28. Juni vertagt worden. Wie Gerichtssprecher Peter Egger am Dienstag mitteilte, wurde einem Beweisantrag der Verteidiger stattgegeben, noch einen Zeugen auszuforschen und zu laden. Dieser sei zwar kein unmittelbarer Tatzeuge gewesen, laut Beweisantrag sei seine Ladung dennoch relevant.

Salzburg

In dem Verfahren müssen sich zwei Italiener im Alter von 32 und 23 Jahren wegen versuchten Mordes verantworten. Zu der Tat war es im Suchtgiftmilieu gekommen.

Drei Schüsse in Hans-Lechner-Park abgegeben

Der Ältere der beiden Beschuldigten hatte damals mindestens drei Schüsse auf einen 35-jährigen Serben abgegeben und ihn schwer verletzt. Sein jüngerer Landsmann soll ihm dabei als Beitragstäter den Rücken freigehalten haben. Der Hauptangeklagte gestand zwar die Schüsse ein, sprach aber von Notwehr.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 18.06.2019 um 02:12 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/schiesserei-im-hans-lechner-park-prozess-vertagt-70563340

Kommentare

Mehr zum Thema