Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Schneefälle fordern Winterdienst

Der städtische Winterdienst steht aufgrund der starken Schneefälle rund um die Uhr im Einsatz. Aber auch private Eigentümer müssen auf ihrem Grundstück zur Schneeschaufel greifen.

Eine kurze Nacht haben die insgesamt 220 Mitarbeiter des städtischen Bauhofs hinter sich: Schon um zwei Uhr früh war am Mittwoch Dienstbeginn für den Fuhrpark des städtischen Winterdienstes. Ausgerückt wurde mit 18 Schneepflügen, 17 privaten Räumfahrzeugen, drei Salzstreufahrzeugen mit Pflug sowie fünf Kleinfahrzeugen für die Geh- und Radwege. Um vier Uhr, bei eisiger Kälte, nahmen die Mitarbeiter des händischen Räumdienstes mit Schaufeln ihre Arbeit auf.

Schneeräumungen nicht überall gleichzeitig

„Ich zolle den Bauhofleuten größten Respekt. Wer Schnee schaufeln muss, weiß schon nach wenigen Minuten, wie hart diese Arbeit ist. Die Männer und die beiden Kolleginnen, die diese beinharte Arbeit leisten, schaufeln viele Stunden, um unsere Straßen, Brücken, Wege und Stiegen wieder frei zu machen. Es gibt für den städtischen Winterdienst eine genau festgelegte Reihenfolge. Und da kommen Straßen, die durch geringe Verkehrsdichte an sich bevorzugt sind, später dran. Schneeräumung lässt sich leider beim besten Willen nicht überall gleichzeitig durchführen“, appelliert Baustadträtin Claudia Schmidt an Geduld und Verständnis der Betroffenen.

Nebenstraßen, Geh- und Radwege erst später vom Schnee befreit

Eine erste richtige Verschnaufpause für die Schaufler gibt es nun zu Mittag, dann wird bis in die Abendstunden weiter gearbeitet. Und, bei weiterem Neuschnee, heißt es dann morgen wieder früh aufstehen. Die Maschinen aber fahren im Schichtbetrieb rund um die Uhr. Zuerst werden die Obusstrecken von Schnee und Eis befreit sowie die Hauptstraßen (Bundes- und Landesstraßen) mit Salz bestreut. Danach stehen Nebenstraßen, Fußgängerzonen, Bergstrecken (Mönchsberg, Kapuzinerberg, Heuberg, Kühberg) und die Geh- und Radwege auf dem Programm. Parallel werden Brücken und Stege geräumt und für die sichere Benützung bestreut. Auch die kleinen Räum- und Streugeräte bringen so gut 100 km pro Tag auf den Tacho.

Umweltschutz: Salz nur auf O-Bus-Strecken

Aus Umweltschutzgründen kommt ausschließlich auf den Obusstrecken und Hauptverkehrsstraßen Salz zum Einsatz. Bewährt hat sich hier vor allem die Feuchtstreuung: Salz und Wasser werden kurz vor der Aufbringung auf die Straße zu Sole gemischt. Damit kann die Enteisung schneller und dauerhafter gewährleistet werden. Drei städtische Lkw sind mit derartigen Mischanlagen ausgerüstet, im Bauhof steht eine weitere Mischanlage zur Verfügung. Verwendet wird nur rückstandsfreies Siedesalz. Das trägt wesentlich zur Reduzierung der Staubbelastung bei. Seit gestern Abend wurden im Stadtgebiet 70 Tonnen Streusalz (an Spitzentagen werden es bis zu 120 Tonnen) und, bedingt durch die Schneeräumung, „nur“ 20 Tonnen Splitt ausgebracht. Die Vorräte seien gut gefüllt, Nachbestellungen seien heuer kein Problem, heißt es aus der Einsatzleitung des Bauhofs.

Pflichten privater Liegenschaftseigentümer

Bei Schneefall ist aber nicht nur die Stadt Salzburg zur Schneeräumung verpflichtet. Auch Private müssen den gesetzlichen Bestimmungen nachkommen. Laut § 93 StVO hat jede/r Eigentümer/in von Liegenschaften dafür zu sorgen, dass zwischen 6.00 Uhr und 22.00 Uhr der Gehsteig in der Breite von einem Meter entlang des Grundstücks gereinigt und bei Schnee und Eis bestreut ist. Das betrifft auch jene Abschnitte entlang privater Liegenschaften, wo kein Gehsteig vorhanden ist. Dazu eine Bitte der Einsatzleitung: Beim Freischaufeln eines Gehstreifens den Schnee am äußeren Rand des Gehsteigs anhäufen. Nicht auf die Straße schaufeln, da die Pflüge ihn von hier wieder zurückwerfen müssen - das erspart allen Arbeit und Ärger. Und noch eine wichtige Winterpflicht für Eigentümer: Sie müssen zudem auch dafür sorgen, dass Schneewächten oder Eisbildungen vom Dach ihres an der Straße gelegenen Gebäudes entfernt werden.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.09.2019 um 04:04 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/schneefaelle-fordern-winterdienst-59313556

Kommentare

Mehr zum Thema