Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Schwere Regenfälle: Hohe Pegelstände, kaum Feuerwehreinsätze

Beim Kraftwerk in Bad Gastein kam es zu einem Hochwassereinsatz. FF Bad Gastein
Beim Kraftwerk in Bad Gastein kam es zu einem Hochwassereinsatz.

Nach den schweren Regenfällen in der Nacht auf Mittwoch ist das Bundesland Salzburg ohne größere Schäden davongekommen. Die Feuerwehr musste nur zu kleineren Einsätzen ausrücken. Die Salzach hat indes an mehreren Stellen die Meldegrenze überschritten. Die Pegelstände sollten nun langsam sinken.

Die Auswirkungen der starken Regenfälle in der Nacht auf Mittwoch hielten sich in Grenzen. In Bad Hofgastein, Bad Gastein (Pongau) und in Maishofen (Pinzgau) rückten die Feuerwehren zu mehreren Auspumparbeiten aus, so der Landesfeuerwehrverband am Mittwochmorgen gegenüber SALZBURG24. In Saalfelden im Pinzgau und in Großarl im Pongau rückten Florianijünger zu Kontrollfahrten der Gewässer aus, mussten aber nicht einschreiten. In Embach in der Gemeinde Lend (Pinzgau) kam es im Regen zu einem Motorradunfall. Die Feuerwehr musste dort zu Aufräumarbeiten ausrücken.

Tief "Ella" bringt viel Regen

Die vergangenen 24 Stunden verliefen in weiten Teilen Österreichs ausgesprochen nass, das Tief "Ella" brachte viel Niederschlag. Vor allem von Innsbruck ostwärts kamen zum Teil große Regenmengen zusammen. „In Kolm-Saigurn in den Hohen Tauern in Salzburg schüttete es seit gestern gut 83 Liter pro Quadratmeter“, sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas. „Aber auch in Bad Gastein und am Semmering wurden mehr als 70 Liter gemessen, generell gab es in den Alpen allerdings recht verbreitet 30 Liter und mehr.“ Speziell im Semmering-Wechsel-Gebiet verursachten zudem kräftige Gewitter schon am Dienstagabend kleinräumige Überflutungen und Muren. Im Gebirge kehrte der Winter ein, am Sonnblick fielen bis Mittwochfrüh 20 Zentimeter Neuschnee.

Am Mittwochvormittag hat sich die Lage schließlich ganz beruhigt, es standen keine weiteren Feuerwehreinsätze an.

Hohe Wasserstände, Pegel sollen sinken

Der Wasserstand der Salzach erreichte am Mittwochmorgen an mehreren Stellen die Meldegrenze. Gegen 9 Uhr war an der Gasteiner Ache in Bad Hofgastein noch die Warngrenze überschritten, der Pegel ging aber wieder zurück und erreichte die Meldegrenze (Stand 10.45 Uhr). Alle Wasserstände können hier aktuell abgerufen werden. Noch in den frühen Morgenstunden wurde an der Nonntaler Brücke in der Stadt Salzburg die Warngrenze überschritten. Es wird erwartet, dass die Pegel trotz anhaltender Regenfälle weiter sinken.

Die Pegelstände in Salzburg (Stand: 10.45 Uhr, 10.08.2016)/Land Salzburg Salzburg24
Die Pegelstände in Salzburg (Stand: 10.45 Uhr, 10.08.2016)/Land Salzburg

Regenwarnung bleibt aufrecht

Entwarnung gibt es indes noch nicht. Für die Stadt Salzburg, Tennengau, Pongau, Pinzgau und Lungau ist nach wie vor eine Unwetterwarnung wegen Starkregens aktiv (Stand 10.45 Uhr).

Unwetterwarnungen in Salzburg (Stand 10.45 Uhr, 10.08.2016)/uwz.at Salzburg24
Unwetterwarnungen in Salzburg (Stand 10.45 Uhr, 10.08.2016)/uwz.at

Aufgerufen am 19.02.2019 um 09:22 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/schwere-regenfaelle-hohe-pegelstaende-kaum-feuerwehreinsaetze-53453710

Kommentare

Mehr zum Thema