Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Sozialbetrug: 25-Jähriger erschleicht 18.500 Euro

Der 25-Jährige soll drei Jahre lang Sozialleistungen erschlichen haben. (Symbolbild) Bilderbox
Der 25-Jährige soll drei Jahre lang Sozialleistungen erschlichen haben. (Symbolbild)

Über drei Jahre lang soll ein 25-Jähriger in der Stadt Salzburg Sozialleistungen erschlichen haben. Laut Polizei beläuft sich die Summe auf knapp 18.500 Euro. Und das obwohl der Mann offenbar ein teures Auto besitzt und sein Konto gut gedeckt sein soll.

Die Sozialleistungen habe der in Salzburg wohnhafte Asylwerber aus dem Irak zwischen Juli 2015 und Juni 2018 bezogen, berichtete die Polizei am Freitag in einer Presseaussendung. Dabei habe es sich sowohl um Sach- als auch Bargeldleistungen aus dem Bereich der Krankenversicherung, zu Wohnzwecken, für die Verpflegung, Bekleidungshilfe und als Taschengeld gehandelt.

Teures Auto und gut gedecktes Bankkonto

Ermittlungen der Beamten ergaben, dass der Iraker auf sich einen gehobenen Mittelklassewagen im Eurotaxwert von mindestens 30.000 Euro zugelassen und in Verwendung hatte. Außerdem weise sein Bankkonto einen aktuellen Saldo von knapp über 25.000 Euro aus. Ein vorhergehender Saldo habe beinahe 66.000 Euro betragen.

"Im Verlauf seiner Vernehmung gestand er ein, aus wirtschaftlich gut situierten Verhältnissen zu stammen. Seine Eltern besäßen im Irak mehrere Immobilen und ein Unternehmen", heißt es in der Polizeiaussendung weiter. Eine diesbezügliche Meldepflicht nach dem Salzburger Grundversorgungsgesetz sei ihm zwar bekannt gewesen. Dieser sei er aber wider besseren Wissens nicht nachgekommen.

Verdächtiger zeigte Diebstahl aus Auto an

Bekannt wurde der gesamte Fall laut Polizei, weil der Iraker bei der Exekutive anzeigte, dass ihm aus seinem Fahrzeug die Fußmatten gestohlen worden seien. Nun wird er bei der Staatsanwaltschaft Salzburg wegen des Verdachtes des gewerbsmäßigen Betruges angezeigt.

Aufgerufen am 18.11.2018 um 03:27 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/sozialbetrug-25-jaehriger-erschleicht-18-500-euro-60783970

Kommentare

Mehr zum Thema