Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Spatenstich für Kindergarten auf dem Struberkasernen-Areal

Im Bild v.l.n.r.: Leoni Bello, Christian Wintersteller, Direktor GSWB, Claudia Schmidt, Stadträtin, Martin Panosch, Bürgermeister Stellvertreter, Bernhard Kopf, Technischer Direktor GSWB, Alexander Taubner. Wildbild/Info-Z
Im Bild v.l.n.r.: Leoni Bello, Christian Wintersteller, Direktor GSWB, Claudia Schmidt, Stadträtin, Martin Panosch, Bürgermeister Stellvertreter, Bernhard Kopf, Technischer Direktor GSWB, Alexander Taubner.

In Anwesenheit von Bürgermeister-Stellvertreter Martin Panosch und Bau-Stadträtin Claudia Schmidt erfolgte am Donnerstag der Spatenstich für den neuen Kindergarten auf dem Struberkasernen-Areal an der Klessheimer Allee.

Anfang 2014 soll der 34. Kindergarten der Mozartstadt seinen Betrieb aufnehmen. Die Gesamtbaukosten der Betreuungsstätte, die in das Wohnprojekt „Freiraum Maxglan“ eingegliedert ist, betragen 2,5 Millionen Euro. Dazu kommen noch rund 500.000 Euro für die kindgerechte Ausstattung. Die Abwicklung des Projekts für die Stadt Salzburg besorgt die Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft mbH (GSWB).

Großer Bedarf in Taxham/Maxglan

„Gerade im Bereich Taxham/Maxglan ist ein neuer Kindergarten dringend notwendig, da im Einzugsgebiet die Auslastung der anderen Kindergärten bei 100 Prozent liegt“, erläutert der für die städtischen Kindergärten und Horte zuständige Panosch. „Wichtig bei einem solchen Projekt ist auch die ’Fußläufigkeit’, also kurze Wege – und das ist hier der Fall!“ Auf dem Areal werden derzeit rund 350 neue Wohnungen errichtet.

Auf 2.400 Quadratmeter (750 Quadratmeter Freispielfäche) entsteht die Betreuungseinrichtung für drei Gruppen. Panosch: „Die jährlichen Kindergartenanmeldungen zeigen uns deutlich, dass gerade in Taxham ein neuer Kindergarten gebraucht wird. Durch die Bebauung des ehemaligen Kasernenareals werden wir zusätzliche Plätze benötigen, so dass der neue Kindergarten gut ausgelastet sein wird.“ Die neue Einrichtung wird über drei Gruppenräume zu je 50 Quadratmeter verfügen, die die notwendigen Bewegungs- und Ruheräume haben und natürlich behindertengerecht ausgeführt sein werden.

Fußläufigkeit groß geschrieben

Bei der Errichtung wird größtes Augenmerk darauf gelegt, dass die Betreuungseinrichtung von den Kindern ohne Überquerung von Hauptstraßen zu erreichen ist. „Die Realisierung des 34. Kindergartens der Stadt Salzburg ist in den Jahren 2012 bis 2013 geplant. Der Betrieb könnte bei Einhaltung des Terminplans mit Jahresanfang 2014 aufgenommen werden“, hofft Panosch.

Preisgekrönte Architekten

Beim Projekt „Freiraum Maxglan“ entsteht auf einer Gesamtfläche von 50.000 Quadratmeter eine „grüne Oase“ zum Wohlfühlen mit 14.000 Quadratmeter integriertem Stadteilpark. In den Wohneinheiten liegen die Eigentumswohnungen in der Größe von 40 bis 105 Quadratmeter. Auf sogenannten „Schollen“ errichtet „schweben“ diese Wohnfelder etwa 1,5 Meter über dem Parkboden und ermöglichen einen Blick in die Berge Salzburgs und Bayerns. Dadurch wird für maximalen Grünraum gesorgt. Der Bereich unterhalb der Schollen wird als Parkmöglichkeit mit natürlicher Belichtung genutzt. Baustart war im vergangenen Herbst, die Übergabe der Wohnungen erfolgt im Herbst 2013. Die beiden preisgekrönten Architekturbüros „Kada/Wittfeld“ und „Schwarzenbacher“ arbeiten zusammen an diesem Projekt mit dem Ziel, ein modernes und zukunftsorientiertes Wohnen mit Wohlfühlcharakter zu schaffen.

Geschichtsträchtiger Boden

Die Geschichte des Areals der Struberkaserne geht zurück bis hin zur Römerzeit. Damals war die Klessheimer Allee eine Fahrstraße, die Salzburg mit dem heutigen Bayern verband. Später im 20. Jahrhundert diente die heutige Struberkaserne als amerikanische Kommandozentrale, anschließend nutzte das österreichische Bundesheer die Liegenschaft hauptsächlich für die Reparatur von Panzern. Sie wurde 1985 geschlossen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2019 um 02:21 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/spatenstich-fuer-kindergarten-auf-dem-struberkasernen-areal-41697616

Kommentare

Mehr zum Thema