Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Spritziger Saisonstart im Schloss Hellbrunn

Schlosshauptfrau Ingrid Sonvilla beim Lokalaugenschein in Hellbrunn. FMT-Pictures/T.A.
Schlosshauptfrau Ingrid Sonvilla beim Lokalaugenschein in Hellbrunn.

Mit einem spritzigen Start geht es beim Schloss Hellbrunn ab Dienstag in die neue Saison. Rund 100.000 Euro wurden im Winter in die Restaurierung der Schlossfreitreppe sowie in drei historische Gemälde gesteckt.

Die Wasserspiele in Hellbrunn starten mit 1. April ihre spritzige Saison. Ressortchef Bürgermeister-Stellvertreter Harry Preuner: „Nach dem Zehn-Jahres-Hoch mit 285.000 Besuchern im Vorjahr liegt die Latte heuer noch ein Stückchen weiter oben. Wir haben über den Winter rund 100.000 Euro in die Restaurierung der Schlossfreitreppe sowie dreier historischer Gemälde gesteckt. Und sind mit einem neuen Ausstellungskonzept für die Schlossräume auf dem besten Weg, Hellbrunn noch attraktiver zu machen. Dafür werden wir heuer 130.000 Euro in die Hand nehmen."

Wie vor 400 Jahren

Für Schlosshauptfrau Ingrid Sonvilla geht damit ein Traum in Erfüllung: „Seit 30 Jahren präsentieren sich die Schlossräume gleich. Jetzt gibt's hervorragende Ideen, wie man die Zeit von Markus Sittikus vor 400 Jahren besser erlebbar machen kann. Etwa im Oktogon, das wir wieder wie ursprünglich als Musikzimmer ausgestalten werden. Oder im Festsaal, er wird als Tanzparkett wiederbelebt. Auch an eine reich gedeckte fürsterzbischöfliche Tafel ist gedacht, bei der man Speisen á la Renaissance vorfinden wird. Die Details dazu werden in den kommenden zwei Monaten fixiert."

Historisch-wissenschaftliche Unterstützung erhält das Hellbrunn-Team dabei vom Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Christoph Kühberger und seiner Kollegin Sybille Kampl. Ideenlieferanten zur szenographischen Gestaltung waren die Ausstellungs-DesignerInnen Doris Prenn, Atelier Macala und Andreas Zangl.

Parkpflegewerk in Arbeit

Doch nicht nur im Schloss geht es darum, das historisch Korrekte wiederzubeleben. Die Landschaftsarchitektin Barbara Bacher arbeitet aktuell an einem Parkpflegewerk für Hellbrunn. Nachdem bekanntlich die Bux-Ornamente in den Wasserparterren einer europaweit grassierenden Pilzerkrankung zum Opfer gefallen sind, geht es dabei unter anderem darum, jenes Jahrhundert festzulegen, das als historisches Vorbild für Rekonstruktionen der kompletten Gartenanlage künftig maßgeblich sein wird. Die Fertigstellung der wissenschaftlichen Untersuchung ist Ende des Jahres avisiert.

Gemeinsam mit dem Denkmalamt wird zudem gerade eine Bestandsaufnahme aller historischen Türen im Schloss gemacht. Das Portal wird als Vorbild für Erneuerungen der repräsentativen Eingänge dienen, die älteste Tür als Vorbild für sogenannte Wirtschaftstüren. Zeitweise noch in Betrieb sind übrigens zwei Originalglocken mit dem Wappen von Erzbischof Paris Lodron (regierte von 1619 bis 1653) in der Kapelle bei der Orangerie. Sonvilla: „Sie können bei speziellen Anlässen händisch bedient werden. Auch das Uhrwerk im Glockenturm wird um rund 8.000 € nun vollständig restauriert."

Wasserspiele herausgeputzt

In den Wasserspielen selbst haben sich 30 MitarbeiterInnen heftig ins Zeug gelegt, um die gesamte Anlage Anfang April in bestem Zustand zu präsentieren. Da wurde gehegt und gepflegt, restauriert und gefegt, gepflanzt und gesät.

Was Sonvilla besonders freut: „In enger Zusammenarbeit mit Landeskonservatorin Eva Hody ist es uns gelungen, das Gerüst aus der Vogelsanggrotte raus zu bringen. Seit zehn Jahren war es aus Sicherheitsgründen da. Nun wurden die Stalaktiten detailliert untersucht und einzeln fest gemacht, sodass nichts mehr passieren kann."

Neuer Eingangsbereich

Eine größere Umsiedelungsaktion, so Ressortchef Preuner, steht heuer und nächstes Jahr in Hellbrunn an. „Wir verlegen zunächst einige Werkstätten und die Toilettenanlagen. Zum Saisonstart 2016 soll der Hauptzugang dann am Parkplatz A und B beginnen. Wie einst soll man von dort über die schnurgerade Schotterstraße zwischen den Mauern zum ausladenden Schlosshof kommen – und so ein weiteres Überraschungsmoment erleben."

Um dies realisieren zu können ist es nötig, Werkstätten und Toiletten zu verlegen (2014; 150.000 €) und die Kassa neu vis-á-vis des Shops zu situieren (2015).

Erfolgreiche Koop mit „Spar"

Mit dem Handelsriesen „Spar" gibt's bereits zum fünften Mal eine Kooperation, um Einheimische verstärkt an das weltweit einzigartige Kleinod Hellbrunn zu binden. In allen Spar-Märkten werden Gutscheine verteilt, mit denen man um nur zwei Euro (Normalpreis: 10,50 €) Eintritt in die Wasserspiele erhält. Preuner: „Pro Saison bringt uns das zwischen 10.000 und 12.000 Salzburger Besucherinnen und Besucher. Die anschließende Mundpropaganda dürfte nochmal so viele anlocken. Das bringt Spar und uns nur Vorteile und hat sich bewährt."

Auf internationalen Märkten

International erwartet sich der Tourismusreferent der Landeshauptstadt weitere Zuwächse in Hellbrunn vor allem aus den Ostmärkten: „Die Saudi-Araber, die Russen, die Chinesen, die Südkoreaner und Taiwanesen – sie alle lieben unsere Wasserspiele, schicken oft Journalisten her und machen so unser Angebot in ihren Heimatländern publik." Außerdem sei Hellbrunn im Rahmen der „Top 7" (Burgen und Schlösser, Eisriesenwelt, Freilichtmuseum, Großglockner Hochalpenstraße, Haus der Natur, Tauernkraftwerke) auf vielen Messen vertreten und wichtiger Partner der Tourismus Salzburg Gesellschaft im Rahmen der Salzburg Card.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 05.03.2021 um 09:03 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/spritziger-saisonstart-im-schloss-hellbrunn-45033823

Kommentare

Mehr zum Thema