Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Streit im Salzburger Flughafen-Aufsichtsrat: Stöckl kontert Bucek im S24-Talk

Ein Streit zwischen zwei ÖVP-Politikern im Aufsichtsrat des Salzburger Flughafens ist völlig eskaliert. Nach einem offenen Brief von Anton Bucek nahm Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl im S24-Interview umfassend Stellung.

In dem offenen Brief wirft Bucek seinem Parteikollegen schwere Versäumnisse in seiner Arbeit als Aufsichtsratsvorsitzender vor. Der ehemalige Gemeinderat in der Landeshauptstadt meint, Stöckl sei "schlecht vorbereitet" und er würde "Angst und Schrecken, also gefühlte Repression" verbreiten.

Stöckl ortet persönliche Beweggründe

Das Schreiben endet mit einer Rücktrittsaufforderung Stöckls als Aufsichtsratschef, was der LHStv. im S24-Interview am Montagvormittag entschieden zurückwies: "Ich reihe diese Anschuldigung in eine persönliche Frustriertheit ein, weil er nicht mehr für den Aufsichtsrat bestellt wird. Er will es nicht wahr haben, dass seine Zeit abgelaufen ist und schlägt jetzt um sich."

Bucek künftig nicht im Aufsichtsrat

Stöckl wirft Bucek Störfeuer vor: "Er verfolgt im Aufsichtsrat viele persönliche Ziele, wie der Flug nach Paris, weil seine Tochter dort wohnt." Als Aufsichtsratschef will Stöckl eine Verjüngerung vorantreiben, Bucek habe darin künftig keinen Platz mehr. "Mit 70 sollte man einfach loslassen können", konnte sich Stöckl am Ende dann doch nicht verkneifen.

Aufgerufen am 14.11.2018 um 11:51 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/streit-im-salzburger-flughafen-aufsichtsrat-stoeckl-kontert-bucek-im-s24-talk-58479967

Kommentare

Mehr zum Thema