Jetzt Live
Startseite Stadt
Tierquäler treibt Unwesen

Katze "Lea" in Gnigl angeschossen

Mehrere Fälle bekannt, Polizei ermittelt

Lea, Katze in Gnigl angeschossen SALZBURG24/Privat
Lea ist eineinhalb Jahre alt und muss bis auf weiteres in der Wohnung bleiben. 

Ein mutmaßlicher Tierquäler dürfte im Salzburger Stadtteil Gnigl sein Unwesen treiben. Erst vor wenigen Tagen wurde eine Katze mit einem Luftdruckgewehr angeschossen. Und das ist nicht der erste Fall.

Lea ist eineinhalb Jahre alt und wohnt in der Albrecht-Dürer-Straße in Gnigl. „Vergangenen Freitag kam sie abends verstört und ängstlich nach Haus. Sie dürfte starke Schmerzen gehabt haben, deshalb sind wir dann gleich mit ihr zum Tierarzt gefahren“, schildert der Katzenbesitzer im SALZBURG24-Gespräch.

Dort wurde eine rundliche vier Millimeter kleine Wunde diagnostiziert – eine Durchschussverletzung, die von einem Luftdruckgewehr stammt. Die Röntgenaufnahmen zeigten außerdem eine alte Schussverletzung bei dem Tier, die bereits wieder verheilt war. Das Projektil steckt jeodch nach wie vor im Brustbereich der Katze.

Lea, Katze in Gnigl angeschossen SALZBURG24/Privat
Die Röngtenbilder von Lea zeigen das Projektil des ersten Schusses mit einem Luftdruckgewehr und den Durchschuss.

Polizei ermittelt wegen Tierquälerei

Der Besitzer der Katze erstattete Anzeige bei der Polizei. Dort ist man bereits hellhörig, was Vorfälle mit Tieren in und um die Albrecht-Dürer-Straße betrifft. „Es gibt einen zweiten aktuellen Fall vom 6. September, bei dem ein Hund mit einem Giftköder vergiftet wurde“, heißt es auf Anfrage von SALZBURG24 bei der Pressestelle der Polizei. Beide Akten seien zusammengezogen worden und die Ermittlungen laufen, der Streifendienst sei entsprechend sensibilisiert.

Österreichische Tierrettung involviert

Auch die Österreichische Tierrettung ist alarmiert. „Wir hatten in dieser Straße schon des Öfteren zu tun, da dort auch einige Hunde vergiftet worden sind und auch eine andere Katze schon vor einiger Zeit angeschossen wurde“, berichtet deren Leiter Oswin Mair auf S24-Anfrage.

Vorfälle in Gnigl bereits 2014 und 2011

Bereits vor einigen Jahren machten zwei Fälle von Tierquälerei in Gnigl Schlagzeilen. Im Juni 2014 wurde in der parallel verlaufenden Wüstenrotstraße eine Katze erschossen. Die Polizei ging damals von einem Kleinkalibergewehr aus, der Tierhasser wurde nicht ausfindig gemacht.

Und drei Jahre zuvor hat in der gleichen Straße eine Katze nach einem Schuss-Attentat eine Pfote verloren.

Leas Besitzer hofft, dass die Polizei dem Übeltäter bald auf die Schliche kommt. Denn ein Freigang für die Samtpfote ist derweil tabu.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 18.10.2019 um 08:28 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/tierquaeler-in-gnigl-katze-angeschossen-hund-vergiftet-76446418

Kommentare

Mehr zum Thema