Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Überfuhrsteg: Schmidt für Teilsperre

Der Überfuhrsteg ist die letzte Salzachbrücke die generalsaniert werden muss. Info-Z/Killer/Archiv
Der Überfuhrsteg ist die letzte Salzachbrücke die generalsaniert werden muss.

 Bei der Sanierung des Überfuhrsteges soll ein neues Sanierungskonzeptes der Firma Swietelsky mit einer Bauzeit von sechs Monaten und drei Wochen Sperre auskommen. Baustadträtin Claudia Schmidt ist daher für die Variante der Teilsperre.

Das neue Sanierungskonzept ist um 400.000 Euro günstiger. Es ergibt sich dabei jedoch eine um sechs Monate längere Bauzeit, eine Komplettsperre soll nur für drei Wochen zusatende kommen. Während der Sanierung soll der Steg abwechselnd einseitig gesperrt werden. Dadurch ist für den Fußgänger- und Radfahrerverkehr die Möglichkeit der Benutzung gegeben, heißt es auf Anfrage von Salzburg24.at aus dem Büro der Baustadträtin. 

Komplettsperre von drei Wochen

Die durchgehende Benutzung ist allerdings auch in dieser Variante nicht zur Gänze möglich. Es wird zeitweise zu Komplettsperren kommen müssen. Einwöchige Sperren wird es jedenfalls bei den Gerüstauf- und Gerüstabbauarbeiten sowie bei den Beschichtungsarbeiten geben. Insgesamt wird mit einer Komplettsperre in einem Gesamtausmaß von ca. drei Wochen gerechnet.

Swietelsky muss Stadt bei Überschreitung der Bauzeit zahlen

Gebaut wird von 2. April bis 4. Oktober 2013. Bei Überschreitung der Bauzeit muss die Firma nicht nur ihre Arbeiter bezahlen, sondern auch der Stadt 2.500 Eruo pro Tag.

Überfuhrsteg: Letzte zu sanierende Brücke

Der Überfuhrsteg ist die letzte Salzachbrücke die generalsaniert werden muss. Nach dem Neubau des Salzachsteg Süd, die Generalsanierung des Mozartsteges und die Sanierung Makartsteg sind dann alle prominenten Brücken in tadellosen Zustand. Bei allen Brückenbauvorhaben wurden die Kosten unterschritten.

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.07.2019 um 09:26 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/ueberfuhrsteg-schmidt-fuer-teilsperre-42655348

Kommentare

Mehr zum Thema