Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Universität Salzburg regelt Studiengebühren selbst

Die Universität Salzburg plant ab dem Wintersemester autonome Studiengebühren einzuheben. Studenten aus Nicht-EU-Ländern und Langzeitstudenten geht es an den Kragen.

Die Universität Salzburg will ab dem Wintersemester 2012 autonom Studienbeiträge einheben. Betroffen davon werden ausschließlich Studierende aus Nicht-EU-Ländern sein sowie Studierende, die über der für ein Fach vorgesehenen Regelstudienzeit liegen. Das kündigte Heinrich Schmidinger, Rektor der Universität Salzburg und Präsident der Universitätenkonferenz (uniko), im Gespräch mit der APA an.

Universität Salzburg regelt sich selbst

Die betroffene Gruppe ist auch derzeit nicht von den Studiengebühren befreit, es sind etwa 15 Prozent aller Studierenden. Für die von den Beiträgen befreite Gruppe an Studierenden erhalten die Universitäten das Geld vom Ministerium ersetzt. Die bestehende Regelung der Studienbeiträge läuft mit Ende Februar aus, nachdem sie vom Verfassungsgerichtshof wegen unpräziser Bestimmungen aufgehoben worden war. Die Frage der Studiengebühren ist damit nicht mehr geregelt. Nach Ansicht eines Gutachtens des Verfassungsexperten Heinz Mayer können damit die Universitäten autonom in ihren Satzungen Regelungen über Studienbeiträge erlassen. Eine Ansicht, die auch Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V) vertritt. "Die derzeitige rechtliche Situation ist nicht eindeutig", appellierte Schmidinger an den Gesetzgeber, möglichst rasch eine Reparatur der gesetzlichen Regelung für die Studiengebühren vorzulegen. "Wir als Universitäten sind gerne bereit, in dieser Frage autonom zu entscheiden. Wir brauchen dafür aber eine ausreichende Rechtsgrundlage."

"Regierung sorgt sich nicht"

Schmidinger spricht von einer "Blockade" der Universitätsleitungen von allen Seiten. Die Regierung sorge sich nicht um eine entsprechende Rechtsgrundlage, sei aber auch nicht dazu bereit, die wegfallenden Gebühren zu ersetzen. Gleichzeitig wäre es schwierig, in den Senaten die Mehrheit für die autonome Einführung der Gebühren zu erhalten. Immerhin gehe es dabei für alle Universitäten um 34 Mio. Euro pro Jahr. In Salzburg seien es 1,5 Mio. Euro pro Jahr. "Fehlt mir dieses Geld, dann werde ich heuer nicht ausgeglichen bilanzieren können", warnte der uniko-Präsident. "Die Rektoren werden geradezu in Verluste hineingetrieben, ohne dass sie dagegen etwas tun können", meinte Schmidinger. Einziger Ausweg wären drastische Sparmaßnahmen im Personal- und Lehrbereich.

Andere Unis ziehen nach

"Uns läuft die Zeit davon", sagte Schmidinger. Um im Wintersemester in Kraft zu sein, müsse die Neuregelung vom Nationalrat vor dem Sommer beschlossen werden. Der Rektorenchef ist wenig zuversichtlich, dass die Regierung sich in dieser Frage bewegt. Salzburg werde jedenfalls versuchen, Studiengebühren einzuheben. Er wisse auch von anderen Universitäten, die diesen Weg planen. "Auch wenn wir alle mit Klagen rechnen." Unsicher sei auch, ob es in den jeweiligen Senaten die für eine Satzungsänderung notwendige Mehrheit gebe, meinte Schmidinger. In Salzburg werde sich der Senat voraussichtlich am 15. Mai mit der Angelegenheit befassen. Die Studierenden haben schon ihren Widerstand gegen die autonome Einführung von Beiträgen angekündigt. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2019 um 09:33 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/universitaet-salzburg-regelt-studiengebuehren-selbst-59313718

Kommentare

Mehr zum Thema