Jetzt Live
Startseite Stadt
Garteln wie die Profis

Salzburger kommen mit Babypflanzen groß raus

Aus "erhellendem Moment" wird Urban Roots

Das Salzburger Brüderpaar Robin und Ronny Regensburger sind komplette Quereinsteiger was das Gärtnern betrifft. Trotzdem schafften sie mit ihrem Start-up Urban Roots den Sprung vom Hobby- zum Profigärtner.

Salzburg

„Wir waren als Kinder in den Sommerferien schon immer auf dem Bauernhof unserer Großeltern in Kärnten. Daher kommt der Bezug zu Tieren und zum eigenen Anbau“, erklärt Urban Roots-Gründer Robin Regensburger im Gespräch mit SALZBURG24. Verschlagen hat es den 35-jährigen Salzburger dann aber in eine andere Sparte. Zuletzt war er Barchef im Nachtclub Half Moon. Sein Bruder Ronny war im Sport-Business tätig, hat Analysetools für Fußballvereine entwickelt und etabliert. Ihre Leidenschaft führte die beiden dann schlussendlich zum professionellen Garteln.

Garten-Geschichte: Curacao-Seidenpflanze Uni Salzburg / Botanischer Garten / Dr. Stephanie Socher
Curacao-Seidenpflanze.

Das sind die Blumen-Trends für 2021

Pflanzen zaubern den meisten von uns ein Lächeln ins Gesicht. Was beim Anbau von Blumen, aber auch von Obst und Gemüse zu beachten ist und was die Trends in der eigenen grünen Oase oder für die …

Ein „erhellender Moment“

Vielleicht brauchte es die jeweiligen Vorgeschichten für den richtigen Anstoß. „Ich hatte einen erhellenden Moment auf einer USA-Reise. Da wurde mir klar, dass ich Selbstversorger sein will“, erzählt Ronny von seinem „Zurück-zum-Ursprung“-Gedanken. So hob er 2016 gemeinsam mit seinem Bruder das Start-up „Urban Roots“ aus der Taufe. Mit einem Verkaufskonzept und einem Gemüsegarten im Salzburger Stadtteil Nonntal begann ihr Abenteuer.

 

Urban Roots Salzburg bedient die Nische

„Wir haben uns auf Blattgrün wie Salat konzentriert“, erinnert sich Ronny. Es wächst schneller an und nach und so muss man nicht so lange auf Ertrag und Erntezeit warten. Die Belieferung der „Humboldt Stubm“ war für Urban Roots im Jahr 2018 schließlich der Startschuss ins Profitum. Damals allerdings noch nebenberuflich, was sich bald ändern sollte. „Wir haben mit unseren Produkten immer schon die Nische gesucht. Es ging nie um Menge. Unsere Salate waren immer bunt und geschmacklich intensiv. Quasi das i-Tüpfelchen in den Speisen“, schildert Ronny das Konzept. Mit einer Anfrage nach klassischer Kresse war die Idee für die sogenannten „Micro Greens“ (Sprossen, Anm.) geboren, die sie seit dem Frühjahr 2020 in einem kleinen Gewächshaus im Salzburger Stadtteil Liefering sorgsam anpflanzen.

Monday morning!! Das Sortiment steht, Immun Booster Mix ist frisch geerntet & der Anbau für die kommende Woche ist...

Gepostet von Urban Roots Salzburg am Montag, 4. Mai 2020

Babypflanzen als Türöffner

„Micro Greens“ sind nichts anderes als Sprossen. Babypflanzen, die vollgepackt mit Energie, Vitaminen und Geschmack sind. Der Vorteil: Sie brauchen nicht viel Platz und wachsen schnell an. „Wegen des Mangels an Fläche sind wir auf 'Micro Greens' gekommen. Kartoffeln oder Tomaten wären für uns nie in Frage gekommen“, so Ronny, der in den USA einen Kurs zur Aufzucht der Sprossen besuchte. Ihre jungen Radieschen-, Erbsen-, oder Rettichsprossen waren schließlich der endgültige Türöffner in die Gastronomie.

Urban_Roots SALZBURG24/O.K.
Energie in Form von Sprossen.

Aller Anfang ist schwer

Trotz umfangreichen Recherchen und Kursen, wollen die Sprossen nicht immer so sprießen, wie es ihre Gärtner gerne hätten. „Wir haben ein großes Datensystem über Samen, Zeiten, Keimrate usw. angelegt. Und trotzdem kommt es noch immer zu kleinen Abweichungen. Der Lerneffekt aus Fehlern hilft uns bei der Optimierung“, erzählt Robin, während er sorgfältig Erbsen-Samen in die Erde drückt.

„Nicht aufgeben“

Daher haben die Gebrüder Regensburger auch einen wichtigen Tipp für Hobby-Gärtner: „Einfach mal anfangen, aus Fehlern lernen und nicht aufgeben.“ Sie selbst haben zu Beginn viele Setzlinge bei einem Walser Bio-Gemüsebauern gekauft und diese dann weitergezüchtet. Aber man sollte sich am Anfang nicht übernehmen. „Besser nicht zu viel gleichzeitig anbauen und mit einfachen Pflanzen wie Zucchini beginnen. Da kann man eigentlich nichts falsch machen“, rät Robin. Auch Kresse sei ein perfektes Starter-Gemüse für Hobby-Gärtner.

 

Der Sprung in die Professionalität

Wer den Dreh raus hat und mit einem grünen Daumen gesegnet ist, könnte auch den Sprung in die Professionalität wagen. Dafür ist aber noch mehr nötig. „Planung und Vertrieb sind oft sehr schwierig“, erinnert sich Ronny an den Start. Sie selbst haben dreieinhalb Jahre für einen passablen Profit gebraucht, daher auch nebenbei gearbeitet. Geholfen haben den Brüdern Ronnys IT-Kenntnisse, um ein vernünftiges Warenwirtschaftssystem aufzubauen und Robins gute Kontakte in die Salzburger Gastronomie. „Gerade bei den Micro Greens ist die Produktion leichter als Kunden zu finden“, weiß Robin aus Erfahrung.

Zimmerpflanzen SALZBURG24/Gruber

Wie aus Zimmerpflanzen ein kleiner Regenwald wird

Mit dem Frühlingsbeginn treibt es viele Menschen ins Grüne. Die Glücklichen, die einen haben, zieht es in den eigenen Garten. Aber auch ohne eigenes Fleckchen im Freien kann man sich eine grüne Oase …

„Mach, was dir schmeckt“

Dass Robin und Ronny ihre Freude am Garteln auch durch den Ein- und Umstieg in die Professionalität nicht verloren haben, merkt man ihnen sichtlich an. Hinter den Kulissen experimentieren sie jeweils sogar schon an den nächsten Ideen. Ronny arbeitet an einem Kombucha-Business, Robin züchtet verschiedene Pilzsorten. Damit bleiben sie ihrem Motto und Tipp treu: „Mach, was dir selbst schmeckt“.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 24.09.2021 um 09:10 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/urban-roots-salzburger-kommen-mit-babypflanzen-gross-raus-101619091

Kommentare

Mehr zum Thema