Jetzt Live
Startseite Stadt
Verkehr in Salzburg

Auinger präsentiert neues Buskonzept

Symbolbild Obus SALZBURG24/Wurzer
Bernhard Auinger will ein neues Buskonzept für Salzburg (Symbolbild).

Die geplante Sperre des Neutors gab Bernhard Auinger (SPÖ) gemeinsam mit Bürgerliste und NEOS vergangenen Montag bekannt, nun legt der Bürgermeisterkandidat nach und präsentiert ein Verkehrskonzept für die Landeshauptstadt. Eine neue Buslinie, die vom Süden in den Westen der Stadt fährt, soll von der Neutorsperre Betroffenen eine attraktive Anbindung bieten, wie Auinger gegenüber SALZBURG24 erklärt.

Knapp zwei Wochen vor der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl in Salzburg hat Auinger sein Pläne vorgestellt, die dem Verkehrsproblem in der Mozartstadt entgegenwirken sollen. „Es ist ein Konzept, das sich speziell an diejenigen richtet, die häufig durch das Neutor fahren und eine attraktivere Verkehrsanbindung brauchen“, erklärt der Vizebürgermeister. An dem Konzept habe man schon seit längerem gearbeitet und dieses nun aufgrund der Neutorsperre adaptiert.

Auingers Buskonzept: Gstättengasse verkehrsfrei

Die Neutorsperre und das neue Buskonzept sind Teil der Verkehrsstrategie Auingers. Diese fußt auf vier Säulen: Individualverkehr soll in der Stadt reduziert und Öffis attraktiver werden, die Bürger will Auinger bei langfristigen Vorhaben einbinden und zudem das Radwegnetz weiter ausbauen.

Die Pläne sehen vor, dass alle Linien vom Müllner Hügel künftig durch die Griesgasse fahren sollen. Dazu soll die Gstättengasse verkehrsfrei werden, die Öffis sollen künftig durch die Münzgasse fahren. Die Haltestellen am Mönchsbergaufzug sollen direkt vor das Haus der Natur am Anton-Neumayr-Platz verlegt werden.

Streckenführung Linie 20 SPÖ Stadt Salzburg

Zusammenlegung der Linien 9 und 12

Eine neue Albus-Linie 20 soll künftig von Salzburg-Süd über die Alpenstraße, Sinnhubstraße, Rochusgasse und Maxglaner Hauptstraße bis in den Westen der Stadt in die Bessarabierstraße fahren.

Weiters plant Auinger die Zusammenlegung der Linien 9 und 12 zu einer Linie, die künftig bis nach Kleßheim fahren soll. Ab Aiglhof soll die neue Linie durch die Gaswerkgasse bis in die Josefiau fahren und so die Stadtteile Mülln und Schallmoos besser verbinden. „An der Fürbergstraße entsteht in Verbindung mit der Linie 10 ein 7,5-Minuten-Takt bis zum Justizgebäude“, erklärt der Bürgermeisterkandidat.

Expressbus-Linien für die Umlandgemeinden

Die Linie 23 soll künftig dauerhaft bis zum Leopoldskroner Bad fahren, die Linie 10 in den Nebenverkehrszeiten alle 20 Minuten statt wie bisher alle 30 Minuten getaktet und statt der Linie 4 bis Mayrwies verlängert werden. „Dazu könnten Expressbus-Linien von Albus kommen, die beispielsweise von den Umlandgemeinden Grödig und Bergheim in die Stadt Salzburg fahren“, verrät Auinger.

Konzept soll Salzburg AG vorgestellt werden

„Das Konzept wurde mit der Firma Albus, Verkehrsexperten und Obus-Fahrern erarbeitet. Ich werde es auch in den Verkehrsausschuss der Salzburg AG einbringen“, berichtet der Vizebürgermeister. Den Plan könne man relativ raschund unter geringen Kosten umsetzen. „Einige Maßnahmen wären noch vor Inkrafttreten der Innenstadtsperreumsetzbar. Andere erst mit dem Fahrplanwechsel im Dezember“, so Auinger im S24-Gespräch weiter. Sein Ziel ist es, mit den ausgearbeiteten Maßnahmen zahlreiche Autofahrer zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu bewegen. Noch steht das vorgeschlagene Konzept aber nur auf dem Papier.

Aufgerufen am 21.05.2019 um 10:29 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/verkehr-in-salzburg-auinger-praesentiert-neues-buskonzept-66318373

Kommentare

Mehr zum Thema