Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Werbebild in Altstadt erregt Aufsehen

Seit Freitag prägt ein riesiges Bild mit einem roten Cabrio samt Festungs­hintergrund auf einem Baustellengerüst am Salzburger Rathaus. Das Werbebanner sorgt in der Politik für Zündstoff.

Eine bekannte Autofirma macht mit einer unübersehbaren Baustellenumhüllung des Rathauses Werbung für ihr Frühlingsauto.

?Nach der Verramschung des Mozartsteges ist jetzt das Rathaus dran?, stellt IngeborgHaller, Gemeinderätin der Bürgerliste, verärgert fest, als sie am Freitag beobachtete, wie die Fassadenumhüllung am renovierungsbedürftigen Rathaus angebracht wurde.

?Egal von welcher Seite man sich der Stadt nähert, fällt einem als erstes das riesige Bild ins Auge?, so Haller weiter. ?Ist das das Bild von Salzburg? Vermarktung um jeden Preis??, fragt sich Haller, die eine Anfrage an die zuständige Baustadträtin Schmidt richten wird, um herauszufinden, wer für diese temporäre Verschandelung der Altstadt verantwortlich ist.

Denn weder der Bauausschuss, noch der Aufsichtsrat der Städtischen Immobiliengesellschaft  (SIG) wurden von der  Bausstellenummantelung informiert. Medienberichten zufolge sollen durch die Werbung ? 75 000,-- hereingespielt werden. Eine vergleichsweise geringe Summe im Verhältnis zu den Baukosten von Euro 3,6 Mio. , so Haller, die sich nicht generell gegen Werbesujets bei Baustellenummantelungen in der Altstadt stellt.

Anstelle der aktuellen  Verschandelung des ? Tors zur Altstadt? fordert Haller allerdings eine dem Weltkulturerbe angemessene Baustellenummantelung des Rathauses.

?Denn Kunst und Werbung müssen sich nicht ausschließen?, ist Haller überzeugt. Man kann bei der Ausschreibung dieser prominenten Werbefläche durchaus verlangen, dass beispielsweise junge Salzburger Künstler und Künstlerinnen die Gestaltung der Fläche übernehmen, so Haller abschließend, die eine Neugestaltung der Fassadenummantelung fordert.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 09.12.2019 um 11:31 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/werbebild-in-altstadt-erregt-aufsehen-59180359

Kommentare

Mehr zum Thema