Jetzt Live
Startseite Stadt
Stadt

Wiederentdecktes "Allegro molto" von Mozart erstmals präsentiert

?Die Welt hat ein neues Werk von Mozart. Freitagmittag wurde ein 84 Takte langes "Allegro molto" präsentiert und vorgespielt, das im Vorjahr auf dem Dachboden eines Privathauses im Tiroler Lechtal gefunden worden ist.

Das Klavierstück liegt nicht in Mozarts Handschrift vor, sondern in der Abschrift des Zeitgenossen Johannes Reiserer. Für die Musikwissenschafter ist die Urheberschaft jedoch "wenn schon nicht mit letzter Klarheit bewiesen, so doch sehr wahrscheinlich", wie es Ulrich Leisinger, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Mozarteum, formulierte.

Beim Aufräumen gefunden

Beim Ausräumen ihres Dachbodens fiel einer Tiroler Familie eine vergessene Notensammlung in die Hände. Dem Obmann des Vilser Museumsvereins, Reinhold Schrettl, fiel die mögliche Bedeutung dieser viele hundert Handschriften und Drucke umfassenden Sammlung auf. Musikwissenschafterin Hildegard Herrmann-Schneider entdeckte und katalogisierte darin ein mit "Sterzing 1780" betiteltes, 160 Seiten starkes Klavierbuch mit 130 Stücken. Eines davon stammt mit großer Wahrscheinlichkeit von Mozart, der Meister muss es um 1767 geschrieben haben, also im Alter von etwa elf Jahren. Johannes Reiserer, 1765 in Rattenberg in Tirol geboren, dürfte das Allegro molto in seiner Gymnasialzeit in der Stadt Salzburg abgeschrieben haben, wie die Salzburger und Tiroler Musikwissenschafter einhellig beteuerten. Im Köchelverzeichnis kommt das Stück nicht vor, auch gibt es keine Hinweise darauf in den Aufzeichnungen der Familie Mozart. Aber die kompositorische Qualität, das historische Umfeld des Kopisten und vor allem die mit "Del Signore Giovane Wolfgango Mozart" zugeordnete Urheberschaft in der Abschrift legen Mozart als Schöpfer dieses Werkes "mehr als nahe". Außerdem finden sich kleine Motive und musikalische Wendungen in anderen Mozart-Werken. Das neu entdeckte Allegro molto ist ein Sonatensatz, der an ein Allegro im Nannerl-Notenbuch sowie an die Klaviersonate KV 279 erinnert.

Stück von Mozart zum Download

Beim Hören des Stückes verfestigt sich dieser Eindruck durchaus, das Werk klingt komplexer als die ebenfalls in dem Band "Sterzing 1780" enthaltenen Gebrauchsstücke von Komponisten wie Leopold Mozart und Anton Cajetan Adlgasser. Das neue Mozart-Allegro ist öffentlich zugänglich und kann via http://www.rism.info heruntergeladen werden. Das Original sowie die gesamte Notensammlung aus dem Tiroler Lechtal liegen jetzt im Museum "Grünes Haus" in Reutte. Nach weiterführenden Prüfungen soll das Musikstück auch ins Köchelverzeichnis von Mozarts Gesamtwerk integriert werden.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 27.06.2019 um 12:43 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stadt/wiederentdecktes-allegro-molto-von-mozart-erstmals-praesentiert-59325082

Kommentare

Mehr zum Thema