Jetzt Live
Startseite Salzburg
Salzburg

Stopp für Polizeifunk: Mikl-Leitner rügt Burgstaller

Scharf hat nun Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) auf die Ankündigung der Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (S) reagiert, die Vorbereitungen für die Einführung des Digitalfunks für die Blaulichtorganisationen zu stoppen, bis alle Vorkommnisse rund um das "Tetron"-Projekt geklärt seien.

"Die Salzburger Landeshauptfrau gefährdet Menschenleben", kritisierte die Ministerin, so die "Salzburger Nachrichten" in der Freitagausgabe.

"Burgstaller weiß ganz genau, dass der Digitalfunk ein ganz wichtiges Instrument für alle Blaulichtorganisationen ist, von der Feuerwehr über das Rote Kreuz bis zur Polizei", sagte Mikl-Leitner. Sollte es in Salzburg zu einer Katastrophe oder einem Massenunfall - etwa im Tauerntunnel - kommen, könnte die Weigerung Burgstallers, Tetron zu implementieren, tödliche Folgen haben. Außerdem müsse Österreich über ein digitales Funksystem verfügen, wolle es sich für Großveranstaltungen bewerben. Was die umstrittene Auftragsvergabe betrifft, verweist Mikl-Leitner auf die Ermittlungen von Justiz und Rechnungshof. Überall dort, wo "Tetron" implementiert sei, funktioniere es ausgezeichnet. (APA)

(Quelle: S24)

Whatsapp

Aufgerufen am 17.07.2019 um 08:21 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/stopp-fuer-polizeifunk-mikl-leitner-ruegt-burgstaller-59265874

Kommentare

Mehr zum Thema