Jetzt Live
Startseite Tennengau
Tennengau

Übernahme von M-real Hallein durch Schweighofer-Gruppe abgeschlossen

Die Übernahme des Zellstofferzeugers M-real Hallein GmbH durch die österreichische Schweighofer Gruppe ist abgeschlossen. Das Closing und damit die finale Eigentumsübertragung fand am Donnerstag, statt.

Der Halleiner Industriebetrieb heißt ab sofort "Schweighofer Fiber GmbH", teilte das Unternehmen mit. In Zukunft wird neben Zellstoff für die Papierindustrie auch Spezialzellstoff für die Textil- und Lebensmittelindustrie hergestellt.

Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte Mitte August die Übernahme des bisher zur finnischen M-real Corporation gehörenden Halleiner Industriebetriebs durch die Unternehmensgruppe des österreichischen Holzindustriellen Gerald Schweighofer kartellrechtlich genehmigt. Ende Juni 2011 wurde die M-real Hallein GmbH an die Schweighofer Gruppe verkauft.

Schweighofer-Gruppe übernimmt gesamten Standort von M-real

Das Zellstoffwerk wurde 1890 in Hallein gegründet und wechselte im Lauf der Jahrzehnte mehrmals den Besitzer. 2009 wurde die Papierproduktion eingestellt, 450 Mitarbeiter mussten gehen. Die Schweighofer-Gruppe übernahm den gesamten Standort samt Zellstoffproduktion und Biomasseheizkraftwerk sowie ein 40 Hektar großes Industrieareal. Der Kaufpreis wurde von dem Unternehmen nicht genannt. Zuletzt wurden rund 34 Mio. Euro kolportiert.

Fokus liegt auf Herstellung von Zellstofffaser

Das englische Wort "Fiber" (Faser) des neuen Firmennamen bringe den wesentlichen Geschäftszweck des Unternehmens zum Ausdruck, nämlich die Herstellung von Zellstofffaser. "Der neue Firmenname symbolisiert einen Neuanfang. Zum ersten Mal hat der Standort einen österreichischen Eigentümer. Und zum ersten Mal wird in Hallein zukünftig hochwertiger Spezialzellstoff produziert", betonte Jörg Harbring, Geschäftsführer der Schweighofer Fiber GmbH. In Zukunft wird neben der bestehenden Produktion von Zellstoff für die Papierindustrie auch Spezialzellstoff für die Textil- und Lebensmittelindustrie hergestellt. Damit werde der Betrieb nachhaltig abgesichert, sagte Harbring, der bereits Geschäftsführer der M-real Hallein war.

Die Schweighofer Fiber GmbH erzeugt in Hallein eigenen Angaben zufolge mit derzeit rund 200 Beschäftigten jährlich etwa 160.000 Tonnen Zellstoff. Gleichzeitig sei das österreichische Familienunternehmen mit mehr als 360 Jahren Tradition, das in verschiedenen Branchen und Ländern tätig ist, einer der bedeutendsten Lieferanten von erneuerbarer Energie in Salzburg und einer der wichtigsten Holzabnehmer in Österreich. Die Kernbereiche sind die Holzindustrie und der Einsatz von Biomasse zur Energiegewinnung. Seit 2002 ist die Holzindustrie Schweighofer in Rumänien aktiv und Marktführer im Bereich Holzverarbeitung. Derzeit betreibt die Schweighofer Gruppe Rumäniens größte Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, welche ausschließlich mit Biomasse betrieben wird. Die Gruppe zählt auch zu den größten Waldbesitzern Mittel- und Osteuropas. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 07:40 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/tennengau/220bernahme-von-m-real-hallein-durch-schweighofer-gruppe-abgeschlossen-59263585

Kommentare

Mehr zum Thema