Jetzt Live
Startseite Tennengau
Tennengau

Golling: Polizei muss bei Krähenattacke auf Uhu einschreiten

Der Uhu wird im Salzburger Zoo versorgt. Zoo Salzburg
Der Uhu wird im Salzburger Zoo versorgt.

Zu einem Einsatz der etwas anderen Art mussten Polizisten vergangenen Freitag in Golling (Tennengau) ausrücken. Mehrere Krähen hatten einen Uhu vehement angegriffen. Die Beamten mussten die Angreifer verscheuchen. Der gerettete Uhu wurde verletzt, ist aber auf dem Weg der Besserung.

Auf dem Gelände hinter dem Tennisplatz Golling wurde vergangenen Freitag ein Uhu von Krähen attackiert. Dem seltenen Vogel – es gibt nur 35 bis 40 Paare im Land Salzburg – eilten Polizisten zu Hilfe. Vier bis fünf Krähen seien um den verletzten Vogel gekreist und hätten sich immer wieder auf auf ihn hinuntergestürzt, schildert Rainer Promberger von der Polizeiinspektion Golling im Gespräch mit SALZBURG24. Gemeinsam mit seinem Kollegen Reinhard Kaindl hat er die Krähen verscheucht - "mit heftigem Klatschen", wie er erklärt.

Die Beamten holten schließlich auch den zuständigen Jäger hinzu, um den verletzten Uhu einzufangen und sich um ihn zu kümmern. Beim Zoo Salzburg fanden die Beamten schließlich Hilfe. Ob er einen solchen Einsatz schon mal erlebt hat, wollte SALZBURG24 von Promberger wissen. "In meinen 25 Jahren bei der Polizei war es das erste Fall", meint er zur Causa Uhu.

Uhu bei Krähenattacke in Golling verletzt

„Wir wurden um Hilfe gebeten, weil der Uhu am Schnabel, am rechten Flügel und Fuß einige Verletzungen aufwies “, berichtet Zootierärztin Miriam Wiesner in einer Aussendung. „Seine Wunden konnten nur unter Narkose versorgt werden. Es freut uns, dass der gefiederte Patient die Operation gut verkraftet hat und die Wunden schon abheilen“.

Wartet eine Partnerin auf den Uhu?

„Wie lange der Uhu bei uns sein wird, wissen wir derzeit nicht genau. Wir werden ihn jedoch möglichst kurz bei uns auf der Station behalten. Denn wer weiß, ob nicht vielleicht eine Partnerin auf ihn wartet, weil die Balz bei den Eulen jetzt schon in vollem Gange ist“, erklärt Wieser weiter.

„Hassen“ im Tierreich

„Hassen“ ist ein Begriff der Verhaltensforschung. Dieses Verhalten ist vor allem bei verschiedenen Vogelarten bekannt. Möwen, Krähen, aber auch Drosseln und Sperlingsvögel beschränken sich nicht nur auf Alarmrufe, sondern fliegen Eindringliche oder Feinde an und können sie auch direkt attackieren. Greifvögel, Eulen aber auch Säugetiere und Schlangen sind häufig Ziele dieser Angriffe.

Nur knapp 40 Uhupaare im Bundesland Salzburg

 Der Uhu ist eine österreichweit potenziell gefährdete Vogelart. Im ganzen Bundesland Salzburg leben derzeit etwa 35 bis 40 Brutpaare. Lange Zeit wurden Uhus direkt verfolgt, Brutvögel wurden als Schädlinge abgeschossen, Jungtiere aus dem Horst genommen und für die sogenannte Hüttenjagd - als Lockvögel für Krähen und Greifvögel - verwendet. Dank verschiedener Schutzmaßnahmen haben sich die Bestände dieser größten heimischen Eule in Salzburg wieder etwas erholt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 10:19 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/tennengau/golling-polizei-muss-bei-kraehenattacke-auf-uhu-einschreiten-55181296

Kommentare

Mehr zum Thema