Jetzt Live
Startseite Tennengau
Tennengau

Polizei beschlagnahmt gefährliche Feuerwerkskörper im Tennengau

Die Polizei beschlagnahmte die Feuerwerkskörper. APA/Pfarrhofer/Symbolbild
Download von www.picturedesk.com am 22.12.2014 (18:34). APA10735900-2 - 26122012 - AGGSBACH-MARKT - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - THEMENBILD - Illustration zum Thema "Feuerwerk zum Jahreswechsel ": Auch wenn es manchen Katzen und Hunden nicht passt, Raketen und Kracher gehören hierzulande zum Jahreswechsel einfach dazu. Im Bild Feuerwerkskörper bei der Firma Pinto am Freitag, 21. Dezember 2012, in Aggsbach-Markt. APA-FOTO: HERBERT PFARRHOFER - 20121221_PD3106

Die Polizei hat am Montag im Tennengau bei einem Einheimischen vierzehn gefährliche Feuerwerkskörper sichergestellt, für die der Besitzer keine Bewilligung vorweisen konnte. Die Knallkörper der Kategorie 4 - darunter Zylinderbomben mit bis zu 150 Millimetern Durchmesser und 1,4 Kilo Gewicht - dürfen nur von berechtigten Personen verwendet werden. Der Mann wird angezeigt.

Der Tennengauer hatte bereits am vergangenen Freitag bei einem Einfamilienhaus bei Abtenau einige der Knallkörper gezündet. Eigenen Angaben zufolge wollte er für Silvester Probeschießen. Weil die Knallerei aber übermäßig laut waren, verständigten Anrainer die Polizei. Dies stellte bei einer Nachschau die Feuerwerkskörper und ein Abschussrohr sicher. Der Mann gab an, die Gegenstände in Tschechien gekauft zu haben.

Polizei entsorgt Knallkörper

Die Knallkörper werden nun von der Polizei entsorgt. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 4 stellen laut Bundeskriminalamt eine große Gefahr dar und dürfen nur nach behördlicher Genehmigung und durch ausgebildete Pyrotechniker in weiten offenen Bereichen im Freien verwenden werden, weil sie etwa zu laut sind. Verwender brauchten einen Pyrotechnikausweis und einen Bescheid der Behörde. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 10:28 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/tennengau/polizei-beschlagnahmt-gefaehrliche-feuerwerkskoerper-im-tennengau-46226533

Kommentare

Mehr zum Thema