Jetzt Live
Startseite Salzburg
Tipps

So vermeidet ihr Skiunfälle

Täglich verletzte Wintersportler auf Salzburgs Pisten

Diese Woche verging kein Tag, an dem die Polizei nicht von einem Skiunfall berichtete. Auch am Donnerstag vermeldete die Exekutive fünf Unfälle auf Pisten, wobei einer mit tödlichen Verletzungen endete. Wie viele Menschen sich jährlich auf Salzburgs Pisten verletzen und wie ihr Unfälle vermeiden könnt, haben wir für euch zusammengefasst.

Bereits am Donnerstagvormittag wurde ein 75-Jähriger im Skigebiet Dachstein West (Tennengau) bei einer Kollision mit einem 15-Jährigen verletzt und vom Roten Kreuz versorgt. Auch in Obertauern (Pongau/Lungau) verletzte sich eine Skifahrerin nach dem Zusammenstoß mit einem anderen Wintersportler. Sie stand am Pistenrand, als ein 29-Jähriger in sie hineinfuhr und beide zu Sturz kamen. Das Rote Kreuz brachte sie zum Arzt.

 

Fahrerflucht in Fanningberg

Im Lungauer Skigebiet Fanningberg endet ein Skiunfall für einen 67-Jährigen mit schweren Verletzungen. Laut Polizei wurde er von einer anderen Wintersportlerin von der Piste abgedrängt und kam deshalb zu Sturz. Dabei brach er sich den rechten Unterschenkel. Trotz seiner Hilferufe sei die Skifahrerin weitergefahren. Der Mann wurde ins Krankenhaus nach Tamsweg gebracht.
Hier erfahrt ihr, welche Konsequenzen Fahrerflucht haben kann.

Bewusstlos war ein 68-jähriger Skifahrer in Wagrain (Pongau) nach einem Zusammenstoß mit einem Snowboarder. Zuvor war er über den hinteren Teil des Snowboards gefahren, weshalb beide Wintersportler stürzten. Der Verletzte wurde mit dem Skidoo ins Tal und anschließend ins Krankenhaus Schwarzach gebracht. Der Snowboarder blieb unverletzt.

Zwei Skifahrer sterben in Salzburg

Zudem kam es am Donnerstag zu gleich zwei Todesfällen aufgrund von Skiunfällen. In Bad Gastein (Pongau) stürzte ein Skifahrer und prallte anschließend in einen Zaun. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an Ort und Stelle verstarb.

Im Uniklinikum Salzburg erlag unterdessen ein Wintersportler ebenfalls seinen schweren Verletzungen. Er war am vergangenen Freitag im Skigebiet Tauplitzalm in Liezen (Steiermark) verletzt worden und verlor den Überlebenskampf.

Tragischer Unfall in Bad Gastein ????

Gepostet von SALZBURG24 am Donnerstag, 23. Januar 2020

5.800 verletzte Skifahrer in Salzburg

Damit dürfte sich die traurige Bilanz aus dem Vorjahr weiterziehen. 2019 war Salzburg jenes Bundesland mit den meisten Verletzten in ganz Österreich. Rund 5.800 Skifahrerinnen und Skifahrer waren es insgesamt, meldete das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). In ganz Österreich sind das rund 25.600.

Gebrochene Knochen und Sehnenverletzungen nach Stürzen machen den Großteil der Unfälle aus. Kopfverletzungen sind laut dem KFV aufgrund der hohen Helmtragequote tendenziell rückläufig. Neben Selbstüberschätzung und mangelnder Kondition sind viele Sportler mit zu hohen Geschwindigkeiten unterwegs.

Skiunfälle vermeiden

Nach Einschätzung von Experten können viele Unfälle vermieden werden. Eine Richtlinie dafür sind die Pistenregeln des Internationalen Skiverbands (FIS). Rücksichtnahme ist auch auf der Piste das Um und Auf. Dazu kommen Ruhepausen und richtiges Aufwärmen. Wesentlich für die Unfallprävention ist auch die richtige Ausrüstung. Ein Skihelm oder ein Rückenprotektor sowie eine richtig eingestellte Bindung können schwerere Verletzungen vorbeugen.

Die zehn FIS-Pistenregeln

  1. Rücksicht auf die anderen. 
  2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise.
  3. Richtige Wahl der Fahrspur.
  4. Überholen nur mit genügend Abstand.
  5. Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren: Nicht losfahren, ohne nach oben und unten zu blicken.
  6. Anhalten nur an übersichtlichen Stellen.
  7. Aufstieg und Abstieg nur am Rand der Strecke.
  8. Beachten der Markierungen und Signale.
  9. Bei Unfällen immer Hilfe leisten
  10. Ausweispflicht im Falle eines Unfalls.

(Quelle: SALZBURG24/APA)

Aufgerufen am 20.04.2021 um 05:58 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/tipps-fuer-mehr-sicherheit-auf-salzburgs-pisten-82465966

Kommentare

Mehr zum Thema