Jetzt Live
Startseite Salzburg
Salzburg

Toter Rekrut in Wien: Verdächtiger Salzburger (22) aus U-Haft entlassen

Am Freitag wurde das Tatgeschehen rekonstruiert. APA/HANS PUNZ
Am Freitag wurde das Tatgeschehen rekonstruiert.

Nach der Tatrekonstruktion am Freitag in einer Wiener Kaserne wurde am Montag jener 22-jähriger Salzburger aus der U-Haft entlassen, der bislang unter dem Verdacht stand, einen 20-jährigen Rekruten im Dienst erschossen zu haben.

Der 22-Jährige gab bei der Nachstellung am Freitag an, er hätte den schlafenden 20-Jährigen wecken wollen. Er sei dabei gestolpert und hätte sich am Abzug seines Sturmgewehrs StG 77 festgehalten, worauf es krachte. Die Behörden scheinen dieser Darstellung zu folgen.

Rekrut erschossen: Keine Mordermittlungen mehr

Es werde nicht mehr wegen Mordes ermittelt, wie Gerichtssprecherin Christina Salzborn im Gespräch mit der APA erläuterte. Der zuständige Haftrichter ging demnach nur mehr vom Verdacht auf grob fahrlässige Tötung aus und hielt nach über dreimonatiger U-Haft eine weitere Inhaftierung des bisher unbescholtenen 22-Jährigen für nicht angemessen. An die Enthaftung wurden zwei Auflagen geknüpft. Der junge Mann verpflichtete sich, keine berufliche Tätigkeit beim Bundesheer mehr auszuüben. Außerdem wurde ihm per Weisung der Umgang mit Schusswaffen untersagt.

(APA/SALZBURG24)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.02.2021 um 02:30 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/toter-rekrut-in-wien-verdaechtiger-salzburger-22-aus-u-haft-entlassen-57753265

Kommentare

Mehr zum Thema