Jetzt Live
Startseite Salzburg
Podcast

Was tun bei Blackout, Hochwasser & Co?

Wolfgang Hartl vom Salzburger Zivilschutzverband klärt auf

Wie bereitet man sich bestmöglich auf einen Katastrophenfall wie Hochwasser, Blackout oder großflächige Lawinenabgänge vor? Den jährlichen Zivilschutz-Probealarm nahmen wir zum Anlass und sprachen mit Wolfgang Hartl, Geschäftsführer des Salzburger Zivilschutzverbandes, über die richtige Vorbereitung im Katastrophenfall.

Umweltkatastrophen sind keine Szenarien, die nur in Hollywood-Filmen aufgegriffen werden. Sie stellen eine reale Gefahr auch für uns in Österreich dar. „Etwa Starkschneefälle, Hochwasser, Muren, Felsabbrüche in bewohntem Gebiet – all das bis hin zum Blackout. Das kann uns tagtäglich innerhalb von Sekunden betreffen. Wir wollen hier keine Panik schüren, man muss sich dieser Gefährdungen nur bewusst sein“, erzählt Hartl im SALZBURG24-Podcast.

 

Vorräte für eine Woche einplanen

Richtige Vorbereitung ist deshalb wichtig. Im Katastrophenfall können etwa Zufahrtswege in die Gemeinden schnell unpassierbar werden. Der Zivilschutzverband empfiehlt daher eine Bevorratung mit Lebensmitteln für etwa eine Woche. „Man hat es heuer in der Gemeinde Wald im Pinzgau gesehen, da gab es an drei aufeinanderfolgenden Nächten Murenabgänge. Eine Woche später waren die Zufahrtswege wieder so weit gesichert, dass Nachschub kommen konnte“, sagt Hartl.

Heizen im Katastrophenfall schwierig

Neben dem Anlegen von Vorräten beschäftigt die Menschen vor allem das Thema Heizen, wie Hartl weiter ausführt: „Viele wissen nicht, wie sie – sollte die Heizung ausfallen – ihre Wohnung warmhalten sollen. Das ist gerade im städtischen Bereich ein Problem.“ Kurzfristige Abhilfe könnten hier Teelichter in einem Tontopf schaffen, weiß der Geschäftsführer des Zivilschutzverbandes. Auch im Auto könne man sich aufwärmen. „Zum Heizen aber bitte keine Gaskocher im Wohnraum verwenden.“

20210818_PD2854.HR.jpg APA/EXPA
In Salzburg drohen Umweltkatastrophen vor allem durch Unwetter und Hochwasser. 

Warum Vorbereitung auf Katastrophenfall wichtig ist

Am morgigen Samstag um 12 Uhr heulen in ganz Österreich die Sirenen: Grund dafür ist der alljährliche Zivilschutz-Probelalarm. Dabei werden verschiedene Warnsignale getestet, die Bedeutung dieser …

Infos beim Salzburger Zivilschutzverband

Interessierte können sich bei Fragen direkt an den Salzburger Zivilschutzverband wenden. Die Mitarbeiter können hier in Telefonaten auf die individuelle Situation der Menschen eingehen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.10.2021 um 01:40 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/umweltkatastrophen-was-tun-bei-blackout-hochwasser-co-110592730

Kommentare

Mehr zum Thema