Jetzt Live
Startseite Salzburg
Zuhause verreisen

So tickt der heimische Sommergast

Land Salzburg will Urlauber anlocken

Urlaub, Hotel, Zimmer frei, SB APA/BARBARA GINDL
Ab Mitte Mai dürfen Gastronomie und im Anschluss auch Hotels wieder öffnen. (SYMBOLBILD)

Salzburg. Bei diesem Wort haben nicht nur die Gäste aus dem Ausland Bilder wie Berge, Seen und atemberaubende Natur vor sich, sondern auch die Österreicher. 13,9 Prozent aller inländischen Sommerurlauber entschieden sich 2019 für das Salzburger Land. Die meisten wollen wandern und Rad fahren, aber auch die Naturwunder und Sehenswürdigkeiten besuchen, Gasfreundschaft genießen. Das gibt den heimischen Touristikern auch im heurigen Sommer Hoffnung.

„Ich habe die Sommersaison ganz und gar nicht aufgegeben. Wir werden alles daran setzen, damit der Tourismus wieder in Schwung kommt und Beschäftigung gefördert wird“, kündigt Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) an.

 

„Das Coronavirus und dessen Auswirkungen wie Ausgangsbeschränkungen und Grenzschließungen treffen den Tourismus – eines der wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine – besonders hart. Ich denke aus derzeitiger Sicht, dass der Mai und Juni sehr schwach sein werden, aber für Juli, August und im September bin ich zuversichtlich“, so Haslauer, der vor allem inländische Gäste im Fokus hat. Die Details, wie das Salzburger Land den österreichischen Gast im Sommer ins Land holen will, werden am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. SALZBURG24 wird berichten.

Salzburg belegt bei den Österreichern Platz 3

Dass alle Bundesländer nun verstärkt um den Gast aus Österreich rittern werden, da es nicht klar ist, wann und ob die Grenzen geöffnet werden können, ist kein Geheimnis. Gute Chancen also für Salzburg, denn wir haben das, was der Österreicher will. Im Sommer 2019 gehen zirka 23 Millionen Nächtigungen in Österreich auf das Konto inländischer Gäste, fast 14 Prozent entfielen auf Salzburg, das sind in absoluten Zahlen 3.280.000 Nächtigungen. Nur die Steiermark (19,1 Prozent) und Kärnten (16,7 Prozent) hatten mehr.

Infografik Salzburg Sommer-Tourismus Land Salzburg

Wiener und Niederösterreicher kommen besonders häufig

Wundervolle Natur, atemberaubende Berge und Seen sowie ein großes kulturelles Erbe, das zieht bei den Wienern und Niederösterreichern am meisten. 2019 gehen 700.000 Nächtigungen und 230.000 Ankünfte im Salzburger Land auf das Konto der Wiener. Niederösterreich folgt mit 625.000 Nächtigungen und 200.000 Ankünften, danach Oberösterreich (575.000 Nächtigungen und 200.000 Ankünften), Salzburg (500.000 Nächtigungen und 160.000 Ankünften), Steiermark (300.000 Nächtigungen und 110.000 Ankünften), Tirol (250.000 Nächtigungen und 80.000 Ankünfte), Kärnten (150.000 Nächtigungen und 50.000 Ankünfte), Burgenland (100.000 Nächtigungen und 40.000 Ankünfte) und Vorarlberg (80.000 Nächtigungen und 30.000 Ankünfte).

Infografik Salzburg Sommer-Tourismus Land Salzburg

Natur, Sommersport und Entschleunigung

Nicht nur der ausländische Gast, sondern vor allem der inländische sucht in Salzburg das Naturerlebnis, Entschleunigung und nicht zuletzt Regionalität. „Kein Wunder, dass 79 Prozent unserer Besucher im Sommer wandern gehen, das verbindet sozusagen alle drei Faktoren“, so Leo Bauernberger, Geschäftsführer der Salzburger Land Tourismus Gesellschaft, und er fügt hinzu: „Die Studien, die uns vorliegen, belegen auch, dass gleich nach dem Bergerlebnis das Schwimmen und Baden als Motiv liegt, gefolgt von Radfahren, Mountainbiken und Bergsteigen.“ Insgesamt steigt jeder dritte Gast aufs Rad. Zwölf Prozent gehen Mountainbiken, das ist der Spitzenwert in Österreich. Auch Spazieren gehen und Flanieren sowie Sehenswürdigkeiten, Essen gehen, Ausflüge und Naturattraktionen sowie Nationalparks stehen auf der „To-Do-Liste“ der Besucher aus dem Inland.

Infografik Salzburg Sommer-Tourismus Land Salzburg

Das ist der typische Gast aus Österreich

Durchschnittlich gibt der Gast aus den anderen Bundesländern und natürlich auch aus dem eigenen pro Tag 155 Euro aus. Er oder sie ist 40 bis 59 Jahre alt, kommt als Paar (35 Prozent) oder mit der Familie (32 Prozent) zu uns. „Es ist nicht zu leugnen, dass der Wegfall der deutschen Touristen mit einem Marktanteil von 40,9 Prozent sehr schwer zu kompensieren sein würde, falls die Grenzen geschlossen bleiben. Aber vor allem der österreichische Gast sucht gezielt die Qualität. Dank der engagierten Gastronomie, der Beherbergungsbetriebe sowie der unvergleichlichen Gastfreundschaft, für die wir bekannt sind, haben wir genau das zu bieten“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

(Quelle: SALZBURG24)

Whatsapp

Aufgerufen am 25.09.2020 um 07:23 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/urlaub-so-tickt-der-heimische-sommergast-87143122

Kommentare

Mehr zum Thema