Jetzt Live
Startseite Salzburg
Drogenhandel in großem Stil

Familien-Clan wegen Cannabis-Anbaus vor Gericht

Gras auf Bauernhof im Lammertal gezüchtet

Landesgericht SALZBURG24/Wurzer
Die vier Oberösterreicher mussten sich heute am Landesgericht Salzburg wegen Drogenhandels verantworten.

In Salzburg haben sich am Donnerstag vier Oberösterreicher wegen Drogenhandels vor Gericht verantworten müssen. Ein Brüderpaar, der Lebensgefährte ihrer Mutter und ein Bekannter sollen - neben anderen Delikten - ab Juni 2017 gut eineinhalb Jahre lang auf einem Bauernhof im Salzburger Lammertal und später für kurze Zeit auch im Mühlviertler Rodltal Cannabis im großen Stil angebaut haben.

Salzburg

Bei Hausdurchsuchungen wurden die abgeernteten Stöcke von 3.052 Pflanzen, was zumindest 21 Kilo Cannabiskraut entspreche, und 658 noch blühende Pflanzen sichergestellt. Insgesamt sollen die Beschuldigten laut Anklage zumindest 15 Kilo Cannabis weiterverkauft haben und dabei als kriminelle Vereinigung agiert haben. "Es handelte sich um große professionelle Plantagen", sagte der Staatsanwalt heute. "Es wurde zum Beispiel nach außen hin geruchsneutral gearbeitet. Die Fenster waren abgedichtet, es gab eine Lüftung und eine entsprechende Beleuchtung für die Pflanzen."

"Cannabis nicht für Eigenkonsum"

Es sei klar, dass die Menge an Cannabis nicht alleine für den Eigenkonsum bestimmt gewesen sein konnte. Die Angeklagten hätten einen enormen Aufwand betrieben, um die Pflanzen aufziehen zu können. "Das passiert nur, wenn auch ein entsprechender finanzieller Vorteil zu erwarten ist", betonte der Staatsanwalt.

35-Jähriger lebt in Thailand

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stand der ältere der beiden Brüder. Der 35-Jährige befand sich zuletzt in U-Haft und lebt normalerweise in Thailand. Er betreibt dort mit seiner Frau einen Massagesalon und ein Restaurant. Die Staatsanwaltschaft legt ihm auch das Verbrechen der Geldwäscherei zu Last, weil zwischen Österreich und Thailand immer wieder Geld überwiesen wurde.

Verdächtige zum Tatzeitpunkt verschuldet

Sein Bruder (24) und der Freund der Mutter (59) waren zum Tatzeitpunkt ohne Arbeit und verschuldet. Der Letztgenannte soll gemeinsam mit dem vierten Angeklagten, einem 32-jährigen Studenten, außerdem in einem Haus Energie für eine Bitcoin-Mining-Farm abgezweigt haben. Sie zapften den Sicherungskasten an und verbrauchten Strom im Wert von rund 5.600 Euro. Das war auch das einzige Delikt, zu dem es heute im Prozess Geständnisse gab - die anderen Vorwürfe wiesen die Verteidiger aller vier Angeklagten entschieden zurück und plädierten auf nicht schuldig.

Verteidiger sieht keine Beweise

"Das ist eine Familie, keine kriminelle Vereinigung", sagte einer der Anwälte und warf der Staatsanwaltschaft vor, mit hypothetischen Zahlen zu operieren. "Es gibt keinen einzigen Beweis für einen Verkauf von Drogen und die behauptete Menge." Der Großteil der Pflanzen sei eine Altlast aus dem Jahr 2016. Auch das meiste Equipment stammte aus dieser Zeit. Damals wurde der 35-Jährige schon einmal wegen Drogendelikten verurteilt, die Wurzelstöcke wurden damals aber offenbar nicht eingezogen. "Nun wollte er damit legal CBD-hältige Produkte für den Massagesalon in Thailand herstellen", sagte der Anwalt.

Bauernhof im Lammertal gemietet

Allerdings gab der Mann bei der Anmietung des Bauernhofs einen falschen Namen an. "Um in Ruhe und abseits vom Mühlviertel mit den Restbeständen zu experimentieren. Daheim war ich als kriminell verschrien", erklärte er der Richterin. Die Plantage habe er abgedunkelt, damit kein Tageslicht hereinfalle. "Ich schlafe eher am Tag und bin in der Nacht munter". Der Lebensgefährte der Mutter habe lediglich das Haus für ihn gehütet, wenn er in Thailand war. Und der Bruder und der Bekannte seien ohnehin nur ein oder zwei Mal zu Besuch gekommen.

Auch den Vorwurf der Geldwäsche wiesen die Verteidiger heute zurück. Der 35-jährige habe manchmal seine Familie in Österreich finanziell unterstützt und einmal eine medizinische Behandlung der Mutter in Thailand bezahlt.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 13.04.2021 um 12:10 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/vier-oberoesterreicher-in-salzburg-wegen-cannabis-anbaus-vor-gericht-92039893

Kommentare

Mehr zum Thema