Jetzt Live
Startseite Salzburg
Voraussetzungen im Überblick

Was bei einer roten Corona-Ampel passiert

Steigende Infektionszahlen im Land Salzburg

SB: Ampel, Rot, Rotschaltung, pixabay
Mit Spannung wird nun in sämtlichen stark betroffenen Bezirken auf die nächste Sitzung der Ampelkommission und die dabei zu treffenden Entscheidungen gewartet.  (SYMBOLBILD)

Seit Anfang September ist die Corona-Ampel in Kraft, nun wird sie im Tennengau erstmals auf Rot geschaltet. Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen nannte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) " sehr besorgniserregend", besonders im Tennengau sei die Lage "dramatisch".

Mit einer aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz von 284,4 Fällen je 100.000 Einwohner (Stand: Donnerstag, 7.20 Uhr) nimmt der Tennengau österreichweit die unrühmliche Spitzenposition ein.

Tennengau auf Rot geschaltet

In dem Bezirk wird die Gemeinde Kuchl unter Quarantäne gestellt, das erst am Dienstag in Kraft getretene Verbot privater Feiern und Zusammenkünfte im Bezirk wird auf das ganze Bundesland ausgedehnt. Im Tennengau, Flachgau, Pongau und in der Stadt Salzburg werden alle Schüler ab der 9. Schulstufe auf Homeschooling umgestellt, im ganzen Bundesland wird eine Registrierungspflicht für die Gastronomie eingeführt. Zudem gilt in ganz Salzburg ein Veranstaltungsverbot, wenn es keine zugewiesenen Sitzplätze gibt - egal ob Indoor oder Outdoor. Zudem wird die Verabreichung von Speisen und Getränken verboten. Die Maßnahmen werden ab Samstag, 17. Oktober, 0.00 Uhr bis vorerst 1. November, 24.00 Uhr, gelten

Im Land Salzburg wurden bisher 3.064 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Neuinfektionen sind in den vergangenen Tagen teils auf mehr als 130 pro Tag hinaufgeschnellt.

Aktuelle Lage im Land Salzburg

Aktuell gib es im Bundesland 670 aktiv bestätigt aktiv infizierte Personen.

  • Tennengau: 211
  • Pongau: 142
  • Flachgau: 127
  • Stadt Salzburg: 125
  • Pinzgau: 44
  • Lungau: 21

44 Personen sind landesweit bis dato in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, 31 befinden sich im Krankenhaus, zusätzlich vier auf der Intensivstation. Bisher wurden fast 98.000 Tests durchgeführt, es sind derzeit rund 900 pro Tag. Das Land Salzburg hat derweil verschärfte Maßnahmen angekündigt (Alle Infos HIER).

Voraussetzungen für Rot-Schaltung

Wenn die Ampel-Kommission für eine bestimmte Region die Ampelfarbe Rot empfiehlt, bedeutet das laut Gesundheitsministerium, dass das Corona-Risiko in dem Bezirk sehr hoch eingeschätzt wird.

  • Sehr hohe kumulative Sieben-Tages-Inzidenz relativ zur Bevölkerungsgröße der betrachteten Region
  • Hohe Anzahl an neu identifizierten Fällen ungeklärter Quelle
  • Unkontrollierte Ausbreitung von Corona-Clustern
  • Überwiegendes Auftreten von lokalen Clustern mit weitreichender regionaler Verbreitung
  • Sehr hohe Auslastung von Intensivbetten
  • Testkapazitäten am Limit
  • Sehr hohe Anzahl positiver Test

Die Corona-Kommission ist ein beratendes Gremium und gibt Empfehlungen zur Ampelschaltung an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) weiter. Die Entscheidung zur Festlegung der Ampelfarbe sowie Durchführung der Maßnahmen erfolgt dann auf politischer Ebene.

Mindestmaßnahmen bei roter Corona-Ampel

Mit Spannung wird nun in sämtlichen stark betroffenen Bezirken auf die nächste Sitzung der Ampelkommission (Donnerstagabend, Anm.) und die dabei zu treffenden Entscheidungen gewartet. Vorab bekannt wurde, dass der Tennengau nun rot eingefärbt ist. Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 je 100.000 Einwohnern ist die höchste Risikostufe erreicht.

(Quelle: SALZBURG24/APA)

Whatsapp

Aufgerufen am 21.10.2020 um 01:17 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/was-bei-einer-roten-corona-ampel-passiert-94238197

Kommentare

Mehr zum Thema