Jetzt Live
Startseite Salzburg
Salzburg

Wohin Salzburg zukünftig radelt

Landesrat Hans Mayr will den Radverkehr in Salzburg kräftig fördern. LMZ/Neumayr/Archiv
Landesrat Hans Mayr will den Radverkehr in Salzburg kräftig fördern.

Mit gezielten Aktionen und Maßnahmen will das Land Salzburg gezielt den Radverkehr fördern - denn dazu bedarf es mehr, als nur reiner Radwegebau.

"Damit diese Radverkehrsförderung erfolgreich ist, soll die Forcierung des Radverkehrs auf umfassender Bewusstseinsbildung und auf einem Leitbild mit überprüfbaren Zielen basieren. Deshalb erarbeiten wesentliche Akteure aus unterschiedlichen Bereichen des Radverkehrs im Bundesland das 'Leitbild Radverkehr Salzburg'", erklärte Verkehrsreferent Landesrat Hans Mayr am Dienstag bei einem Workshop, bei dem die Zielsetzung und weitere Arbeitsschritte festgelegt wurden.

Radfahren im Alltag forcieren

"Damit die Klima-, Gesundheits- und Verkehrssicherheitsziele, die sich Österreich und Salzburg gesetzt haben, erreicht werden können, muss die Attraktivität des Alltags-Radfahrens forciert werden. Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Radverkehr im Bundesland Salzburg weiter zu fördern, mit dem Ziel, mehr Menschen zum Umstieg auf das Rad zu bringen. Da rund die Hälfte der Pkw-Fahrten kürzer als fünf Kilometer ist, besteht ein großes Potenzial für den Radverkehr", ist Mayr überzeugt.

2,5 Mio. Euro für neue Geh- und Radwege

"Das Land Salzburg hat sich zum Ziel gesetzt, den Radverkehr massiv zu fördern", so Landesrat Mayr bei der "kick-off Veranstaltung" am 8. April. "Für die Radelnden im Bundesland werden 2014 knapp 2,5 Millionen Euro für neue Geh- und Radwege auf Bundes- und Landesstraßen im Bundesland Salzburg investiert, rund zehn Kilometer Geh- und Radwege, vor allem Lückenschlüsse, werden heuer zu bauen begonnen", so Mayr weiter.

Die Erarbeitung des Masterplans für den Radverkehr im Land Salzburg basiert auf Zielen und Maßnahmen, die von den verschiedenen Interessenvertretern befürwortet und begrüßt werden und sowohl den Alltags- als auch Freizeitradverkehr umfassen. Eingebunden sind neben den Radkoordinatoren von Stadt und Land Salzburg Straßenbauer, Sachverständige, Vertreter vom Verkehrsverbund, Regionalverband, Gemeinden und Tourismus wie auch Interessenvertretungen der Alltags-Radfahrenden.

Nach der Auftaktveranstaltung wird in drei Arbeitsgruppen weitergearbeitet:

  • Infrastruktur: Umfasst alle baulichen Maßnahmen für den Radverkehr politische und planerische sowie rechtliche Rahmenbedingungen, die den Radverkehr begünstigen: Radverkehrsanlagen, Wegweisung, Abstellanlagen, Serviceeinrichtungen wie Pumpstationen.
  • Organisation & Rahmenbedingungen: Umfasst Themenfelder, die den Radverkehr komplementär unterstützen und fördern, wie z.B. Geschwindigkeitsreduktion, Parkraumbewirtschaftung, Intermodalität, Raumordnung und rechtliche Rahmenbedingungen.
  • Kommunikation & Bewusstseinsbildung: Umfasst Aktionen, Projekte, Trainings, Forschungs- und Modellvorhaben, Publikationen, Öffentlichkeits- und Imagearbeit.

Nachhaltigkeit sichern

Auf Bundesebene gibt es einen "Masterplan Radfahren", und auch einige Bundesländer und Gemeinden (z.B. Bischofshofen) haben eigene Radverkehrsstrategien beschlossen. Das Ergebnis dieses intensiven Prozesses soll eine Beschlussvorlage für die Landesregierung sein und ins Landesmobilitätskonzept eingearbeitet werden. Die Erstellung des "Leitbildes Radverkehr Salzburg" wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Radabstellplätze einrichten

Im Vorjahr wurden die ersten Radboxen bei öffentlichen Haltestellen entlang der Lokalbahn aufgestellt. 2014 sollen weitere Radboxen bei Haltestellen der Pinzgaubahn folgen. Das Land Salzburg hat die Förderung (20 bis 30 Prozent) zur Errichtung von Rad-Abstellplätzen bei öffentlichen Haltestellen bis Jahresende verlängert. Zusätzlich gibt es auch noch Förderungen für überdachte Rad-Abstellanlagen bei Gebäuden, die vor dem Jahr 2000 errichtet wurden.

Mehr als nur Radwegebau

Neben dem Bau von Radwegen und der Förderung von Fahrrad-Abstellanlagen initiiert und unterstützt das Land Salzburg zahlreiche andere Rad-Aktivitäten:

  • Pilotprojekt Radwegweisung im Salzburger Seenland: Ein einheitliches Beschilderungssystem für (Alltags)Radrouten im Bundesland ist für die nächsten Jahre geplant. Gestartet wurde im Salzburger Seenland.
  • Fahrradlernkurse: Dabei können Frauen, die nicht Radfahren können, im geschützten Rahmen Radfahren lernen. Als besonderer Anreiz ist es gelungen, dass die Frauen am Ende des Kurses gebrauchte Fahrräder erhalten, die vom "Club Soroptimist" kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
  • Fahrradberatung für Gemeinden: Das Land Salzburg geht neue Wege, um in den Gemeinden den Alltags-Radverkehr zu forcieren. Mit dem Programm "Fahrradberatung" werden konkrete Maßnahmen zur Radverkehrs-Förderung in den Gemeinden in den Handlungsfeldern Bewusstseinsbildung, Rahmenbedingungen und Infrastruktur erarbeitet. Dadurch soll die Radverkehrssituation in den Gemeinden verbessert werden. "Radfahren beginnt im Kopf", daher legen die Berater/innen besonders Wert auf die Themen Motivation, Information und Öffentlichkeitsarbeit. Denn gerade mit Maßnahmen in diesen Bereichen lassen sich bereits mit kleinem Budget große Wirkungen erzielen. Gestartet wurde in Anif am 3. April.
  • Aktion "Wer radlt gewinnt": Salzburgerinnen und Salzburger sollen motiviert werden, möglichst oft mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, wobei auch Teilstrecken gelten. Die Aktion findet im Mai und Juni 2014 statt und bietet Gewinnchancen auf attraktive Preise.
  • Radworkshop für Volksschulen: Für Schülerinnen und Schüler werden praktische Radworkshops durchgeführt, bei denen neben der Sicherheit auch der Spaß nicht zu kurz kommen soll.
  • Aktion "Toter Winkel" für Neue Mittelschulen bzw. Hauptschulen.
  • Die Erweiterung der radlkarte.eu auf das gesamte Bundesland soll es erleichtern, die sicheren und kurzen Verbindungen mit dem Rad zu finden. Ab September werden die Erweiterung auf das ganze Bundesland und das dazugehörige App zur Verfügung stehen.
  • Fahrradchecks bei ORF-Gemeindetagen.
  • Radlichtaktionen.
  • Radhelm-Modenschau beim Fahrradfrühling am 26. April auf dem Mozartplatz.

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 03.03.2021 um 10:37 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/wohin-salzburg-zukuenftig-radelt-45063244

Kommentare

Mehr zum Thema