Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

10. September: Der schnelle Blick auf den Tag

Hier geben wir euch einen kurzen und bündigen Überblick über die wichtigs­ten Schlagzeilen und Meldungen des Tages.

17.31 Uhr: Lufthansa-Piloten beraten über weiteren Kurs

Nach dem Gerichts-Aus für den Pilotenstreik bei der AUA-Mutter Lufthansa berät die Spitze der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit über das weitere Vorgehen. Im Moment sei alles offen, sagte ein Cockpit-Sprecher am Donnerstag. “Streik ist eine Option, genauso sind Verhandlungen mit der Lufthansa eine Option.”

17.11 Uhr: Tritte gegen Flüchtlinge: Ermittlungen gegen Kamerafrau

Ungarns Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen jene Kamerafrau aufgenommen, die nahe der serbischen Grenze Flüchtlinge getreten hatte. Nachdem Videos von dem Vorfall im Internet aufgetaucht waren, hätten zwei Oppositionsparteien Strafanzeige gegen Petra L. gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft des Komitats Csongrad am Donnerstag mit.

16.51 Uhr: bauMax-Verkauf – Unternehmen will einvernehmliche Lösungen

Bei der vor der Zerschlagung stehenden Heimwerkerkette bauMax sind seit Donnerstag Kündigungen möglich. Das Arbeitsmarktservice (AMS) hatte vergangene Woche die Fristverkürzung im Zuge des Frühwarnsystems genehmigt. Das Unternehmen strebt aber ohnehin einvernehmliche Lösungen an, wie eine Sprecherin am Donnerstag auf APA-Anfrage erklärte.

16.11 Uhr: Zwei Schlepper in Niederösterreich festgenommen

In Niederösterreich ist ein 25-jähriger Serbe festgenommen worden, den die Landespolizeidirektion als führendes Mitglied einer internationalen Schlepperorganisation bezeichnet. Der Mann soll allein in den vergangenen zwei Wochen für die rechtswidrige Einreise von mindestens 450 Personen verantwortlich sein.

16.01 Uhr: OSZE bestätigt Waffenruhe in Ostukraine – Gipfel in Paris

Die seit Anfang September geltende Waffenruhe im Kriegsgebiet Ostukraine hält nach Einschätzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) weitgehend. “An einigen Tagen fiel die Zahl der Verstöße unter zehn, an anderen gab es keine”, sagte der Vizechef der OSZE-Beobachter, Alexander Hug. Am 2. Oktober soll es in Paris ein Gipfeltreffen geben, um die Waffenruhe zu stützen.

15.21 Uhr: Jäger schoss auf Liebespaar in deutschem Maisfeld – Mann tot

Ein Jäger hat bei Nauen im deutschen Bundesland Brandenburg auf ein Liebespaar geschossen und dabei den Mann getötet. Die Frau wurde schwer verletzt. Der Vorfall geschah am Mittwochabend in der Dämmerung. Die Ermittler gehen von einem Unglücksfall aus. Die 23 Jahre alte Frau war nach einer Notoperation zunächst nicht vernehmungsfähig.

15.21 Uhr: Mont Blanc schrumpfte um eineinhalb Meter

Der Mont Blanc in den französischen Alpen ist ein bisschen geschrumpft. Experten maßen bei einer Expedition auf den höchsten Berg Westeuropas eine Höhe von genau 4.808,73 Metern, wie das französische Geografie-Institut IGN am Donnerstag mitteilte. Das sind knapp eineinhalb Meter weniger als die 4.810,02 Meter, die vor zwei Jahren gemessen wurden.

14.51 Uhr: Rupprechter verspricht rasche EU-Fördergelder für Bauern

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) verspricht den Bauern rasche EU-Fördergelder. Ab Mitte November soll es Vorauszahlungen geben, bis Weihnachten sollen zumindest 700 Mio. Euro geflossen sein, kündigte er beim traditionellen agrarpolitischen Herbstauftakt des ÖVP-Bauernbundes am Donnerstag bei der Rieder Messe an.

14.21 Uhr: Tonnenschwerer Lenin-Kopf in Berlin ausgegraben

Nach knapp zweieinhalb Jahrzehnten und fast endlosen Debatten hat der vergrabene Berliner Lenin-Kopf aus Granit eine neue Heimat gefunden. Am Donnerstag kam der 1,70 Meter hohe und 3.900 Kilogramm schwere Schädel in der Zitadelle in Berlin-Spandau an. Dort soll er Kern einer Ausstellung zu Berliner Denkmälern werden.

14.19 Uhr: Islamischer Staat bietet Geiseln zum Freikauf an

Erstmalig fordert die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gezielt Geld für ausländische Geiseln. Bislang stellten die Extremisten vor allem politische Forderungen. Derweil steht der Brite “Jihadi John” ganz oben auf der britischen Kill-List.

14.01 Uhr: Wilders sieht in Flüchtlingskrise “islamische Invasion”

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders spricht angesichts der zahlreichen nach Europa fliehenden Menschen von einer “islamischen Invasion”. Dass die Flüchtlinge aus Ländern im Süden der EU nach Norden unterwegs seien, belege, dass viele von ihnen Wirtschaftsflüchtlinge seien, sagte Wilders am Donnerstag im Parlament in Den Haag.

13.51 Uhr: Rom in Frühzeit offenbar viel größer als bisher bekannt

Die Stadt Rom war in ihrer Frühzeit nach Ansicht von Archäologen deutlich größer als bisher angenommen. Dies ergebe sich aus einem neuen sensationellen Fund auf dem Quirinal-Hügel, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten. Dort hatten die Ausgräber am Mittwoch die Entdeckung der Überreste eines Wohngebäudes aus dem 6. Jahrhundert vor Christus bekanntgegeben.

13.11 Uhr: In Kürze erste Verlegungen von Traiskirchen in die Slowakei

“Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Tagen möglich sein wird, die ersten (Flüchtlinge, Anm.) nach Gabcikovo zu verlegen.” Das sagte Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck am Donnerstag der APA. Zuvor hatte das Ö1-Morgenjournal berichtet, dass das Innenministerium in Traiskirchen seit zwei Wochen für die Unterbringung im slowakischen Gabcikovo werbe.

12.31 Uhr: Nigerias Armee meldete Zerstörung aller Boko Haram-Lager

Das nigerianische Militär hat nach eigenen Angaben alle bekannten Lager der islamistischen Terrormiliz Boko Haram im Nordosten des Landes zerstört. “Alle Terroristenlager sind komplett vernichtet”, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Der Zerstörung der Lager seien wochenlange Luft- und Bodeneinsätze vorausgegangen. Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht.

11.46 Uhr: Brutaler Überfall in St. Johann im Pongau

Eine 24-jährige Frau wurde am Dienstagabend in St. Johann (Pongau) brutal überfallen. Sie wurde geschlagen und mit einem Messer bedroht. Ein herannahendes Fahrzeug störte die Räuber schließlich.

11.38 Uhr: Kurz warnt vor "Stellvertreterkrieg"

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) warnt vor einem “Stellvertreterkrieg” zwischen den USA und Russland im Syrien-Konflikt und fordert gemeinsame Anstrengungen zu dessen Beilegung sowie im Kampf gegen die Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS). Zur APA sagte Kurz am Donnerstag: “Was beim Iran-Abkommen in Wien gelungen ist, muss auch hier gelingen: ein internationaler Schulterschluss.”

11.11 Uhr: Explosion von Tianjin - Opferzahl steigt auf 164

Einen Monat nach den verheerenden Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin ist die Zahl der identifizierten Todesopfer auf 164 gestiegen. Anfang September lag die Zahl der identifizierten Toten noch bei 158. Neun Menschen werden noch immer vermisst, sechs Feuerwehrmänner und drei Zivilisten. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag.

10.51 Uhr: Heftige Bombenangriffe im Jemen

Die arabische Allianz hat im Krieg gegen die schiitischen Houthi-Rebellen im Jemen ihre Luftangriffe auf die Hauptstadt Sanaa intensiviert. Augenzeugen beschrieben die Bombardements in der Nacht auf Donnerstag als die heftigsten seit fünf Monaten. Möglicherweise bereitet das arabische Bündnis einen Großangriff auf die Stadt vor. Ägyptische und saudi-arabische Truppen sind bereits im Jemen.

10.46 Uhr: Flüchtlinge strömen nach Österreich

In Nickelsdorf herrschte am Donnerstag gespanntes Warten. Unklar ist, wie viele Flüchtlinge im laufe des Tages in Österreich eintreffen werden. Wir berichten in unserem LIVEBLOG zu den aktuellen Geschehnissen.

10.24 Uhr: AUA fliegt wieder nach Shanghai

Austrian Airlines nimmt im Frühjahr 2016 wieder Flüge nach Shanghai auf. Ab 4. April werde die Lufthansa-Tochter ganzjährig mit einer Boeing 777 in die chinesische Metropole fliegen. Ab Mai soll die Verbindung täglich angeboten werden, davor fünfmal pro Woche, heißt es in einer Presseaussendung der Airline. Es ist neben Peking die zweite AUA-Destination im Reich der Mitte.

10.01 Uhr: 60 Passagiere von Ausflugsschiff am Bodensee gerettet

Eine beschauliche Bootsfahrt auf dem Bodensee hat am Mittwoch für 60 Passagiere ungemütlich geendet. Das Ausflugsschiff “MS Bayern” hatte etwa 1,5 Kilometer entfernt vom Ufer in Lindau einen Wassereinbruch im Maschinenraum gemeldet, wie die Polizei berichtete. Die Passagiere wurden von einem weiteren Ausflugsschiff aufgenommen, verletzt wurde niemand.

9.46 Uhr: Alkolenker liefert Verfolungsjagd in Hallein

Mit satten 1,9 Promille Alkohol im Blut raste ein 47-jähriger Mann aus Oberalm durch Hallein (Tennengau). Anhaltezeichen hat er ignoriert, die Polizei musste ihn zum Anhalten zwingen.

9.20 Uhr: Keine Ausfälle durch Lufthansa-Streik

Nach dem Ende des Pilotenstreiks bei der AUA-Mutter Lufthansa können sich Reisende am Donnerstag wieder nach dem gewohnten Flugplan richten. “Wir gehen von einem normalen Flugbetrieb ohne Ausfälle aus”, sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Donnerstag in der Früh.

9.01 Uhr: Wer war der Tote vom Kapuzinerberg

Bei der bereits skelettierten Leiche, die am Montag am Kapuzinerberg in der Stadt Salzburg gefunden wurde, handelt es sich vermutlich um keinen Salzburger. Bevor absolute Gewissheit erlangt wird, seien aber noch weitere Nachforschungen nötig, so die Polizei.

8.48 Uhr: Trump beleidigt interne Konkurrentin

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seine interne republikanische Konkurrentin im Vorwahlkampf, Carly Fiorina, mit Bemerkungen über ihr Aussehen beleidigt. “Schau Dir das Gesicht an! Wird irgendjemand dafür stimmen? Kannst Du Dir das vorstellen, als Gesicht des nächsten Präsidenten?!” sagte der ehemalige Reality-TV-Star (“The Apprentice”) dem US-Magazin “Rolling Stone”.

7.21 Uhr: US-Pastor beging Selbstmord wegen Datenleck

Nach dem Hackerangriff auf das Seitensprungportal Ashley Madison hat sich ein Pastor in den USA das Leben genommen. Die Frau des baptistischen Geistlichen sagte dem Nachrichtensender CNN am Mittwoch, dass der Name ihres Mannes im vergangenen Monat in den im Internet veröffentlichten Datensätzen von Ashley Madison aufgetaucht sei.

7.08 Uhr: Obama will Papst persönlich abholen

Papst Franziskus wird bei seiner Ankunft zu seinem US-Besuch am 22. September eine besondere Ehre zuteil: Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama wollen das katholische Kirchenoberhaupt bei der Landung an der Luftwaffenbasis Andrews nahe Washington in Empfang nehmen. Das Weiße Haus erklärte am Mittwoch, die persönliche Begrüßung am Flughafen sei nur wenigen Staatsgästen vorbehalten.

6.40 Uhr: Apple präsentiert neue Geräte

In einem heiß herbeigesehnten Event präsentierte Apple am Mittwochabend ein größeres iPad mit der Leistung eines Desktop-Rechners, das neue iPhone 6S und stellte Ideen für die Zukunft des Fernsehens vor. Für die erneuerten iPhones verspricht der Hersteller, dass innerlich nichts beim Alten blieb. Ein Überblick über die Erneuerungen.

6.24 Uhr: 3.000 Flüchtlinge in Nickelsdorf angekommen

In der Nacht auf Donnerstag sind erneut mehr als 2.000 Flüchtlinge am Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) angekommen. Allein seit Mitternacht seien bereits mehr als 1.700 Menschen aus Ungarn eingetroffen, teilte der Einsatzleiter der Polizei im Burgenland, Horst Teuschel, der APA mit. “Unsere Transportkapazitäten sind ziemlich erschöpft”, erklärte er.

6.13 Uhr: 750 Flüchtlinge kommen in Salzburg an

750 Flüchtlinge kamen in der Nacht auf Donnerstag wieder in Salzburg am Hauptbahnhof an. Währenddessen sind am Grenzübergang zu Ungarn in Nickelsdorf 2.800 Schutzsuchende angekommen. Eine weitere Reisewelle ist damit zu erwarten.

0.30 Uhr: Ex-Aufsichtsräte vor Hypo-U-Ausschuss

Am Donnerstag sind die prominentesten Auskunftspersonen dieser Hypo-U-Ausschusswoche geladen. Um 9.00 Uhr beginnt die Befragung des früheren Hypo-Aufsichtsrats und Ex-Billa-Chefs Veit Schalle, um 13.00 Uhr folgt der GraWe-Chef und frühere stellvertretende Hypo-Aufsichtsratschef Othmar Ederer.

22.54 Uhr: Dänische Polizei bietet Weiterreise an

Die dänische Polizei hat den mit der Fähre aus Deutschland angekommenen Flüchtlingen die Weiterreise von Rödby mit einem Zug angeboten. Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Berichte dänischer Medien, dass der Zug sie nach Schweden bringen würde, bestätigte er nicht.

22.43 Uhr: Wall of Shame für tretende Kamerafrau

Eine ungarische Kamerafrau hat nahe der Grenze zu Serbien Flüchtlinge getreten und damit Entsetzen ausgelöst. Auf einer am Mittwoch im sozialen Netzwerk Facebook eingerichteten “Wall of Shame” (Mauer der Schande), auf der Fotos und Videos von dem Vorfall gezeigt wurden, bekundeten bis zum Abend rund 16.000 Menschen ihren Ärger über den Vorfall.

18.19 Uhr: Ermittlungen gegen Meinl-Bankchef

Die beiden Meinl-Bank-Vorstände Peter Weinzierl und Günter Weiß haben neuen Ärger mit der Justiz. Laut “Presse” hat die Staatsanwaltschaft Wien gegen die beiden Anfang September Ermittlungen wegen Verdachts auf Bilanzfälschung aufgenommen. Die Behörde zweifle an der Richtigkeit des Meinl-Bank-Jahresabschlusses 2014.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 23.04.2021 um 11:10 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/10-september-der-schnelle-blick-auf-den-tag-48381442

Kommentare

Mehr zum Thema