Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

11. September: Der schnelle Blick auf den Tag

Die Schlagzeilen des Tages. Bilderbox
Die Schlagzeilen des Tages.

Hier geben wir euch einen kurzen und bündigen Überblick über die wichtigs­ten Schlagzeilen und Meldungen des Tages.

16.11 Uhr: Bewaffneter Raubüberfall auf oststeirische Bank

Zwei maskierte und bewaffnete Räuber haben am Freitag in der Früh eine Bank in St. Johann in der Haide im oststeirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld überfallen, wie die Landespolizeidirektion mitteilte. Die Männer raubten Bargeld in unbekannter Höhe. Ein dritter Täter wartete in einem Fluchtfahrzeug, mit dem die Kriminellen entkommen konnten. Eine Fahndung brachte keine Ergebnisse.

15.51 Uhr: Deutschland rechnet mit 40.000 Flüchtlingen am Wochenende

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier rechnet mit der Ankunft von rund 40.000 weiteren Flüchtlingen allein an diesem Wochenende in Deutschland. Diese Herausforderung könne nicht von einem Land allein bewältigt werden, sagte er in Prag. Dort kamen am Freitag die Außenminister der Visegrad-Staaten, Deutschlands und Luxemburgs am Freitag zusammen, um über die Flüchtlingskrise zu beraten.

15.31 Uhr: Kiew sieht erstmals vollständige Waffenruhe in Ostukraine

Vor dem Außenministertreffen in Berlin zur Ukraine-Krise hat das Militär in Kiew erstmals eine vollständige Einhaltung der Waffenruhe im Kriegsgebiet Donbass festgestellt. Damit sei der erste Punkt des Minsker Friedensplanes erfüllt, teilte Präsidentensprecher Andrej Lyssenko am Freitag mit.

15.11 Uhr: Leistungsvereinbarungs-Verhandlungen für Uni ab Herbst

Im Herbst gehen die Verhandlungen zwischen Wissenschaftsministerium und den Universitäten um die Verteilung der Mittel für die Leistungsvereinbarungen (LV) in die heiße Phase. Mit diesen wird der Großteil des Universitätsbudgets der Jahre 2016 bis 2018 an die einzelnen Hochschulen verteilt. Insgesamt sind über die LV 7,25 Mrd. Euro des knapp zehn Mrd. Euro schweren Uni-Budgets zu vergeben.

14.31 Uhr: Pannen in beiden Blöcken in Kraftwerk Temelin

Im südböhmischen Atomkraftwerk Temelin sind beide Blöcke wegen Pannen abgeschaltet worden. Nachdem der Block 1 bereits vor einer Woche wegen der Reparatur einer Rückgang-Klappe in der Wasserrohrleitung abgeschaltet worden war, wurde am Donnerstag um 22.30 Uhr auch der Block 2 wegen Vibrationen der Turbine vom Netz genommen, teilte der Sprecher des Kraftwerkes Marek Svitak am Freitag mit.

14.31 Uhr: Kuba begnadigt 3.522 Häftlinge vor Papst-Besuch

Die kubanische Regierung hat eine Amnestie für tausende Gefangene angekündigt. Grund dafür ist der baldige Besuch von Papst Franziskus. Der Staatsrat der Republik Kuba stimmte der amtlichen kubanischen Zeitung “Granma” zufolge der Freilassung von 3.522 Häftlingen zu.

14.22 Uhr: Steirerin auf Bahnübergang von Zug erfasst und getötet

Ein 67 Jahre alte Frau aus dem weststeirischen Bezirk Deutschlandsberg ist am Freitag beim Überqueren eines Bahnübergangs von einem Zug erfasst und getötet worden. Dies teilte die Landespolizeidirektion mit. Die Frau dürfte die Signale am Bahnübergang übersehen haben.

14.21 Uhr: Orban: Wer illegal einwandert, wird sofort verhaftet

Sollte Ungarn in der kommenden Woche den Krisenfall ausrufen, soll jeder illegale Einwanderer “sofort verhaftet” werden. Das erklärte Ministerpräsident Viktor Orban am Freitag in Budapest nach einem Treffen mit dem deutschen EVP-Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber. “Wir werden sie nicht mehr höflich begleiten wie bisher.” Orban und Weber betonten, dass die EU ihre Außengrenze schützen müsse.

13.01 Uhr: Fischer und Mitterlehner mahnen Gemeinden zu Solidarität

Die Flüchtlingskrise ist am Freitag im Zentrum der Haupttagung des 62. Gemeindetags in Wien gestanden. Bundespräsident Heinz Fischer und Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) riefen vor rund 2.000 Bürgermeistern und Gemeindevertretern zur Versachlichung der Debatte auf und mahnten Solidarität ein.

12.51 Uhr: Schulen können “Willkommenspakete” für Flüchtlinge schnüren

Unter dem Motto “Zusammenleben – Zusammenhelfen” haben Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Renate Hauser, Generalsekretärin des Österreichischen Jugendrotkreuzes (ÖJRK), am Freitag eine gemeinsame Willkommensaktion für Flüchtlingskinder gestartet. Schulen können dabei ein “Willkommenspaket” gestalten und füllen, das an Kinder im Einzugsbereich der Schule verteilt wird.

12.11 Uhr: Stefan Petzner schrieb Buch über Jörg Haider

Er war “Haiders Schatten” und so lautet auch der Titel des Buches, das Stefan Petzner am Freitag veröffentlicht. Der frühere BZÖ-Generalsekretär und heutige PR-Unternehmer schrieb ein persönliches Buch über einen Menschen, “der mein Leben geprägt hat”. Der Titel beziehe sich aber auch auf den Schatten, den die “Lichtgestalt” Jörg Haider geworfen habe, erklärte Petzner gegenüber der APA.

12.11 Uhr: Bischof Küng reichte im Vatikan Rücktrittsgesuch ein

Der St. Pöltener Diözesanbischof Klaus Küng bietet dem Papst, wie im Kirchenrecht vorgesehen, mit Vollendung seines 75. Lebensjahres am 17. September seinen Rücktritt an. “Ich sehe diesem Tag und seiner Entscheidung mit großer Gelassenheit entgegen”, so Küng in einer Aussendung der Diözese am Freitag.

1.51 Uhr: Rom eröffnet kommende Woche zwei “Hot-Spots” für Flüchtlinge

Italien steht kurz vor der Eröffnung der ersten “Hot-Spots” (Zentren zur Registrierung von Flüchtlingen in Griechenland und Italien). Am 17. September werden zwei der fünf Hot Spots auf Sizilien als erste Registrierungs- und Aufnahmestelle in Betrieb genommen, berichtete die römische Tageszeitung “Il Messaggero” am Freitag.

11.06 Uhr: Flüchtlinge: Aktivistin zeigt BMI-Mitarbeiter nach Attacke an

Ein Mitarbeiter des Innenministeriums soll in Nickelsdorf eine NGO-Mitarbeiterin umgestoßen haben, sie verletzte sich bei dem Sturz. Nun hat die Sache ein Nachspiel: Der Mann wird wegen absichtlicher Körperverletzung angezeigt.

10.51 Uhr: Großbritannien fordert in Nordirland-Krise Verhandlungen

In der schweren innenpolitischen Krise in Nordirland ruft Großbritannien beide Seiten zum Dialog auf. Nordirland-Ministerin Theresa Villiers sagte am Freitag in der BBC, jetzt müssten Wege gefunden werden, um die Beziehungen wieder zu kitten. Dafür notwendig seien parteiübergreifende Gespräche.

10.41 Uhr: Zahl der Toten nach Tianjin-Katastrophe stieg auf 165

Nach den Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin ist die Leiche eines weiteren Feuerwehrmannes identifiziert worden. Das berichtete am Freitag die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Mehr als einen Monat nach dem Unglück steigt die Zahl der Todesopfer damit auf 165, davon 99 Feuerwehrleute. Acht Menschen werden noch immer vermisst.

9.51 Uhr: Chef von gescheiterter Bitcoin-Plattform MtGox angeklagt

Der Anfang August in Japan festgenommene Chef der gescheiterten Bitcoin-Plattform MtGox, Mark Karpelès, ist offiziell wegen Datenmanipulation und Veruntreuung von Kundengeldern angeklagt. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der 30-Jährige war Anfang August festgenommen worden; die Untersuchungshaft war nach drei Wochen wegen neuer Vorwürfe verlängert worden.

9.18 Uhr: Letzte Reisewelle rollt durch Österreich

An diesem Wochenende sind auch für den Rest Österreichs die Sommerferien zu Ende. Vor allem das Ferienende in Bayern und Baden-Württemberg sorgt für den starken Rückreiseverkehr in Richtung Deutschland. Hotspot ist dabei wieder einmal die A10.

9.11 Uhr: 37-Jähriger starb nach Messerattacke in Wien

Nach einer Messerattacke am Praterstern in Wien in der Nacht auf Freitag ist ein 37 Jahre alter Mann Freitagfrüh im Spital seinen Verletzungen erlegen. Er war gemeinsam mit einem 35 Jahre alten Mann einer Frau zur Hilfe geeilt, die mit zwei Unbekannten in Streit geraten waren, sagte Polizeisprecherin Michaela Rossmann der APA.

8.21 Uhr: Spar-Konzernumsatz stieg zum Halbjahr auf 4,41 Mrd. Euro

Der Spar-Konzern (Spar Holding AG) hat im ersten Halbjahr 2015 mit 4,41 Mrd. Euro einen um 3 Prozent höheren Umsatz als im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielt. Der Vorsteuergewinn (EBT) liege bei 111,3 Mio. Euro, sagte Spar-Vorstandschef Gerhard Drexel im Interview mit dem “WirtschaftsBlatt”.

7.51 Uhr: Crew gratuliert Liebespaar zu Sex auf der Bordtoilette

Sex im Flugzeug scheint für manche einen ganz speziellen Reiz zu haben. Doch dieses Liebespaar wird ihr luftiges Abenteuer wohl nicht mehr so schnell wiederholen: Denn nachdem sich das Paar auf dem Flug nach Stockholm auf der Bordtoilette vergnügt hatte, musste es den Spott der Flugzeugcrew über sich ergehen lassen.

7.31 Uhr: Rakete mit neuen Galileo-Satelliten gestartet

Zwei neue Satelliten für das europäische Navigations- und Ortungssystem Galileo sind auf dem Weg ins All. Eine Sojus-Rakete mit der Hightech-Fracht hob am Freitagmorgen kurz nach 4.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana ab. Mit Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden.

6.21 Uhr: 40. Filmfestival in Toronto offiziell eröffnet

Das 40. Toronto International Film Festival (TIFF) ist mit dem romantischen Drama “Demolition” offiziell eröffnet worden. Zur Weltpremiere des Films von Regisseur Jean-Marc Vallee (“Dallas Buyers Club”) schritten am Donnerstagabend unter anderem die Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal und Naomi Watts über den roten Teppich.

6.21 Uhr: Mehr als 60.000 Hundertjährige leben in Japan

Japans “Club der Hundertjährigen” wächst und wächst: Zum ersten Mal zählt die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt mehr als 60.000 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren, wie das Gesundheitsministerium am Freitag bekanntgab. Seit nunmehr 45 Jahren steigt die Zahl jedes Jahr auf eine neue Rekordmarke.

5.41 Uhr: Lufthansa und Piloten wollen wieder verhandeln

Nach dem gestoppten Pilotenstreik bei der Lufthansa wollen beide Seiten wieder Gespräche aufnehmen. Die Lufthansa prüfe derzeit, ob einer der von der Vereinigung Cockpit angebotenen Termine für ihre Tarifkommission in Frage komme, sagte eine Unternehmenssprecherin am Freitag in Frankfurt am Main. Die Bereitschaft der Unternehmensführung sei grundsätzlich da.

5.21 Uhr: Binnen drei Tagen 22.500 Flüchtlinge auf Lesbos registriert

Binnen drei Tagen sind auf der griechischen Insel Lesbos etwa 22.500 Flüchtlinge und Migranten registriert worden. Die Zahl beziehe sich auf den Zeitraum von Montag- bis Donnerstagabend, teilte die örtliche Polizei mit. Auf Lesbos, wo normalerweise nur etwa 85.000 Menschen leben, kommen derzeit besonders viele Flüchtlinge von der nahen türkischen Küste an, die meisten von ihnen aus Syrien.

5.21 Uhr: 2.500 Flüchtlinge in der Nacht in Nickelsdorf eingetroffen

In der Nacht auf Freitag sind bis 4.30 Uhr rund 2.200 bis 2.500 Flüchtlinge in Nickelsdorf eingetroffen. Etwa 1.000 Flüchtlinge werden in der Nacht noch erwartet, hieß es von der Polizei Burgenland auf Anfrage der APA. Die Flüchtlinge kamen mit Zügen an und passierten zu Fuß die Grenze. Außer einem Gedränge aufgrund der vielen Personen sei es zu keinen Zwischenfällen gekommen.

3.31 Uhr: FBI sieht keine erhöhte Terrorgefahr an 9/11-Jahrestag

Die US-Bundespolizei FBI sieht am Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 keine erhöhte Terrorgefahr. FBI-Chef James Comey sagte am Donnerstag, es gebe keine “spezifischen oder glaubwürdigen Bedrohungen”. Am Freitag jähren sich die Anschläge zum 14. Mal.

23.01 Uhr: Blockade des Iran-Atomabkommens im US-Senat gescheitert

Im US-Senat ist eine Blockade des umstrittenen Atomabkommens mit dem Iran bereits im ersten Anlauf gescheitert. Die Republikaner verpassten am Donnerstag die benötigte Mehrheit für einen Gesetzentwurf, der die internationale Vereinbarung mit Teheran ablehnen sollte. Die Parlamentskammer stimmte knapp mit 58 zu 42 Stimmen gegen das Vorhaben, nötig waren 60 Stimmen.

21.11 Uhr: USA nehmen im kommenden Jahr 10.000 Syrer auf

US-Präsident Barack Obama hat die Aufnahme von mindestens 10.000 syrischen Flüchtlingen angekündigt. Die Zahl gelte für das im Oktober beginnende Haushaltsjahr 2016, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest am Donnerstag in Washington. Angesichts der Flüchtlingskrise in Europa war die US-Regierung in den vergangenen Tagen zunehmend unter Druck geraten, mehr Flüchtlinge aus Syrien ins Land zu lassen.

21.02 Uhr: Häupl schwor SPÖ auf Match gegen FPÖ in Wien ein

Bürgermeister Michael Häupl hat beim Wahlkampfauftakt der SPÖ am Donnerstagabend einen klaren Hauptgegner für die bevorstehende Wien-Wahl ausgemacht: In der voll gefüllten Halle A der Messe Wien schwor er seine Mannschaft in fußballaffinem Setting auf das Match gegen die FPÖ ein. Für den grünen Koalitionspartner gab es hingegen diesmal keine Erwähnung – weder im Positiven noch im Negativen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 14.04.2021 um 12:30 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/11-september-der-schnelle-blick-auf-den-tag-48393502

Kommentare

Mehr zum Thema