Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

233 Mio. Euro Familienbeihilfe gingen 2014 ins EU-Ausland

Österreich hat im Vorjahr 223 Mio. Euro Familienbeihilfe an im EU-Ausland lebende Kinder ausbezahlt, deren Eltern hierzulande arbeiten. 2013 waren es 207 Mio. Euro. Das geht aus einer Anfragebeantwortung des Finanzministeriums hervor, berichteten die "Salzburger Nachrichten" am Mittwoch. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hatte zuletzt eine Kürzung auf das Niveau in den Herkunftsländern verlangt.

Insgesamt haben gemäß EU-Vorgaben 24.498 Kinder im Ausland die österreichische Beihilfe bezogen, 2013 waren es 25.494. Häufigstes Wohnsitzland der Kinder war Ungarn mit 7.744 Beziehern und ausbezahlten 72 Mio. Euro, wobei die meisten Eltern, nämlich 3.659, im Burgenland arbeiteten. Dahinter folgen Kinder in der Slowakei, Polen, Deutschland, Slowenien und Tschechien. Das von Kurz als Beispiel genannte Rumänien liegt mit 1.397 Beziehern (12,5 Mio. Euro) auf Rang sieben.

Die FPÖ - von ihr stammt die Anfrage - betonte am Mittwoch, dass man schon lange fordere, die Familienbeihilfe für im Ausland wohnhafte Kinder auf die Lebenshaltungskosten des jeweiligen EU-Mitgliedstaates anzupassen. Ein diesbezüglicher Entschließungsantrag liege bereits im Parlament.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 01:26 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/233-mio-euro-familienbeihilfe-gingen-2014-ins-eu-ausland-48365986

Kommentare

Mehr zum Thema