Jetzt Live
Startseite Welt
91. Verleihung

Ebenbürtiges Rennen bei den Oscars

20180302_PD5176.HR.jpg AFP/Angela Weiss/Archiv
Ausgeglichen wie selten präsentiert sich das Feld der Favoriten bei der 91. Oscar-Verleihung.

Die 91. Oscar-Verleihung dürfte für die Wettbüros und andere professionelle Wahrsager zum Haare-Raufen werden: Ausgeglichen wie selten präsentiert sich das Feld der Favoriten und macht somit eine Prognose für die Gala am 24. Februar schwierig.

Das mexikanische Schwarz-Weiß-Drama "Roma" von Alfonso Cuaron und Yorgos Lanthimos' Barockfilm "The Favourite" liegen jedenfalls mit je zehn Nennungen vorn.

"Vice" und "A Star is Born" unter Favoriten

Die beiden haben aber durchaus Gesellschaft im Kampf um die begehrten Goldbuben. So gehören auch Adam McKays Politsatire "Vice" über den einstigen US-Vizepräsident Dick Cheney mit Christian Bale sowie die mit Lady Gaga prominent besetzte Musikbiografie "A Star is Born" mit je acht Nennungen zum Topfavoritenkreis. Bei der Bekanntgabe der Nominierungen am Dienstag konnte überdies das schwarze Superheldenspektakel "Black Panther" sieben sowie Spike Lees Buddy-Politmovie "BlacKkKlansman" sechs Nennungen für sich verbuchen. Und schließlich vereinten selbst der Globe-Gewinner, die Freddie-Mercury-Biografie "Bohemian Rhapsody", sowie das Rassismusdrama "Green Book" noch fünf Oscar-Chancen auf sich.

Oscar-Verleihung: Alfonso Cuaron darf sich freuen

Viele Möglichkeiten also, die sich hier auftun, wenn es auf der Bühne des Dolby Theatres heißt "And the Oscar goes to...". Dabei kann sich in jedem Falle Alfonso Cuaron aus verschiedenen Gründen jetzt schon freuen: Der Regisseur ist auch als Produzent, Autor und Kameramann für das auf Spanisch gedrehte, autobiografisch-angelehnte "Roma" nominiert - und hat damit zum bisher von Warren Beatty, Alan Menken und den Coen-Brüdern gehaltenen Rekord der meisten Nominierungen für eine Person für einen einzelnen Film aufgeschlossen. Überdies ist "Roma" nach "Crouching Tiger Hidden Dragon" (2000) das fremdsprachige Werk mit den meisten Nennungen, wenn man den Stummfilm "The Artist" (2012) außer Acht lässt. Und zudem ist "Roma" die erste Produktion des Streaminganbieters Netflix in der Sparte des Besten Films.

"Roma" in praktisch allen Hauptkategorien

Aber nicht nur "Roma" ist in praktisch allen Hauptkategorien - vom Besten Film über Regie bis zur Hauptdarstellerin (Yalitza Aparicio) und der Nebendarstellerin (Marina De Tavira) - im Oscar-Rennen. Auch das bis dato wohl zugänglichste Werk des griechischen Nachwuchsausnahmefilmers Yorgos Lanthimos, "The Favourite", rittert um die Trophäen in den Sparten Bester Film, Regie und mit Olivia Colman als Hauptdarstellerin mit. Die Britin hat hier allerdings scharfe Konkurrenz, ist doch neben Popstar Lady Gaga ("A Star is Born") auch Hollywood-Altstar Glenn Close für ihre Rolle einer Nobelpreisträgersgattin in "The Wife" nun schon zum siebenten Mal für einen Oscar nominiert. Die Chance, dass sie die Nennung diesesmal auch in einen Preis münzen kann, stehen wohl gut. Dafür hat "The Favourite" bei den Nebendarstellerinnen mit Emma Stone und Rachel Weisz gleich zwei Kandidatinnen im Rennen.

Bei den Herren wiederum erstreckt sich das Feld entsprechend breit, kommen doch in den beiden Spitzenreitern "Roma" und "The Favourite" praktisch keine Männer vor. So darf Rami Malek als Queen-Frontman in "Bohemian Rhapsody" auf eine Wiederholung seines Golden-Globe-Triumphs hoffen, wobei er hier auf Christian Bale als diabolischer Dick Cheney in "Vice" oder Viggo Mortensen als bräsiger Chauffeur in der Buddy-Rassismuskomödie "Green Book" trifft. Dessen Counterpart Mahershala Ali muss sich indes in der Nebendarsteller-Sparte gegen Adam Driver für Spike Lees "BlacKkKlansman" oder Vorjahressieger Sam Rockwell ("Vice") durchsetzen. Das Rennen um den großen Oscar-Gewinner 2019 ist nun also gestartet und denkbar offen.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 21.10.2019 um 08:58 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/91-verleihung-ebenbuertiges-rennen-bei-den-oscars-64512919

Kommentare

Mehr zum Thema