Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Absturz, Anschlag, Entführung: Dramen in Ägyptens Luftverkehr

Die ägyptische Luftfahrt war bereits mehrfach von Unglücksfällen und (versuchten) Anschlägen betroffen. APA/AFP/ANDY BUCHANAN
Die ägyptische Luftfahrt war bereits mehrfach von Unglücksfällen und (versuchten) Anschlägen betroffen.

Ein Airbus der Gesellschaft Egyptair wird auf einem Inlandsflug von Alexandria nach Kairo entführt und landet auf dem Flughafen von Larnaka auf Zypern. Stunden später lässt der ägyptische Luftpirat alle Geiseln frei und gibt auf. Zyprische Regierungsvertreter schließen einen Terrorhintergrund aus. Das Tatmotiv des Entführers lag angeblich im privaten Bereich.

Oktober 2015: Ein russischer Airbus stürzt nach dem Start vom Badeort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel ab. Alle 224 Insassen kommen ums Leben. Eine ägyptische Untersuchungskommission erklärt im Dezember, sie sehe keine Hinweise auf einen Terrorakt. Russland geht jedoch weiterhin von einem Anschlag aus. Auch Regierungen im Westen erklären, ein Attentat sei wahrscheinlich. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekennt sich zu einem Anschlag.

September 2014: Beim Absturz eines Militärtransporters nahe der Oase Al-Fajumin südöstlich von Kairo werden sechs Soldaten getötet. Als Ursache nennt ein Armeesprecher technische Defekte.

Jänner 2012: Sicherheitskräfte am Flughafen Kairo finden an Bord eines libyschen Flugzeuges eine Gasbombe. Der Sprengsatz wird entschärft. Wäre er explodiert, hätte es eine "Katastrophe" gegeben, sagt ein Flughafensprecher. Die Maschine war mit der Bombe im Handtuch-Fach der Bordtoilette von Tripolis nach Kairo geflogen.

Jänner 2004: Beim Absturz einer Boeing 737 der ägyptischen Gesellschaft Flash Airlines über dem Roten Meer vor Scharm el Scheich kommen alle 148 Insassen ums Leben, darunter 135 Urlauber aus Frankreich. Als Ursachen für das Unglück gelten eine technische Panne kurz nach dem Start und Sicherheitsmängel der Billig-Airline.

Oktober 1999: Vor der US-Ostküste wird eine Boeing 767 der Egyptair mit 217 Menschen an Bord vermisst. Radardaten ergeben, dass die Maschine aus 10.000 Metern auf halbe Höhe absackte, wieder auf 7.300 Meter stieg und schließlich in den Atlantik stürzte. US-Ermittler vermuten, dass der ägyptische Ersatzpilot die Maschine in Selbstmordabsicht abstürzen ließ. Niemand überlebt.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.09.2021 um 09:53 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/absturz-anschlag-entfuehrung-dramen-in-aegyptens-luftverkehr-52147462

Kommentare

Mehr zum Thema