Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

"Amtsarzt" wollte Kind einer Kärntner Mutter untersuchen

Seltsamen Besuch hatte eine 26-Jährige am Dienstag in Kärnten von einem angeblichen Amtsarzt in Begleitung eines offenbar falschen Polizisten: Die Männer läuteten an ihrer Wohnungstür. Der "Mediziner" mit Arzttasche und Ausweis sagte, er komme vom Jugendamt der BH St.Veit/Glan und soll die einjährige Tochter auf Verletzungen untersuchen. Als die Frau Verdacht schöpfte, flüchtete das Duo.

Die Unbekannten standen früh vor der Tür - um 6.00 Uhr. Der "Arzt" war in zivil, der "Polizist" trug eine blaue Tellerkappe der Polizei und einen blauen Pullover mit der Aufschrift "Polizei". Da sich die Frau sich in Betreuung des Jugendamtes befindet, glaubte sie den Angaben des "Amtsarztes" und gewährte ihm Einlass, berichtete die Polizei. Der "Polizist" betrat die Wohnung nicht.

Der Frau kamen die vorgenommenen Untersuchungen an ihrem Kind allerdings merkwürdig vorkamen. "Sie gab sie dem 'Amtsarzt' zu verstehen, dass sie jetzt das Jugendamt anrufen werde", schrieb die Polizei in einer Aussendung. Daraufhin verließ der "Mediziner" fluchtartig das Haus. Die Rückfragen beim Jugendamt verliefen negativ.

Der "Amtsarzt" ist rund 50 bis 60 Jahre alt, hat kurze, grau melierte Haare und trug ein bunt kariertes Hemd, dunkelblaue Jeans und schwarze Schuhe und hatte eine Arzttasche. Der "Polizist" wurde als rund 30 Jahre alt beschrieben.

(APA)

Aufgerufen am 15.12.2018 um 04:10 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/amtsarzt-wollte-kind-einer-kaerntner-mutter-untersuchen-60370282

Kommentare

Mehr zum Thema